Home
http://www.faz.net/-gtn-76zvj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

2:2 gegen Hannover Polter rettet Nürnberg

 ·  Nach der ernüchternden Niederlage im Europapokal erlebt Hannover in der Bundesliga den nächsten Rückschlag. Trotz zweimaliger Führung siegt 96 in Nürnberg nicht. Polter trifft in der Nachspielzeit noch zum 2:2.

Artikel Bilder (5) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Ich war’s: Sebastian Polter trifft zum späten Nürnberger Ausgleich

Sebastian Polter hat den 1. FC Nürnberg in letzter Sekunde vor einer Heimniederlage bewahrt. Der Youngster erzielte am Sonntag in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer zum 2:2 (0:1) gegen Hannover 96. Zuvor war Hannover zweimal durch Szabolcs Huszti (41.) und Didier Ya Konan (68.) in Führung gegangen, für die Hausherren hatte Timm Klose (53.) zum 1:1 ausgeglichen.

96 ist durch den Punktgewinn mit nun 30 Zählern Tabellenachter. Der Club weist vier Zähler weniger auf und liegt in der unteren Tabellenhälfte. Drei Tage nach dem ernüchternden Auftritt in der Europa League bei Anschi Machatschkala hatte Gäste-Coach Mirko Slomka sein Team vor 36.101 Zuschauern auf gleich vier Positionen verändert. Hannover durfte es aber zunächst ruhig angehen lassen: Zwar bemühten sich die Hausherren, das Spiel von Beginn an zu kontrollieren und die vermeintlich müden Gäste unter Druck zu setzen. Doch entscheidende Akzente blieben zunächst aus, Torgefahr war Fehlanzeige.

Nach rund einer Viertelstunde kam etwas mehr Fahrt in die bis dahin langweilige Partie. Mame Diouf setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch, seine Hereingabe verpasste Mohammed Abdellaoue (17. Minute) nur knapp. Plötzlich wurde es auch auf der anderen Seite endlich gefährlich: Timmy Simons spielte einen schönen Pass in den Lauf des durchstartenden Hiroshi Kiyotake, doch der Japaner verfehlte das Tor von der Strafraumgrenze.

Hannover bekam die Partie nun immer besser in den Griff. Keinerlei Müdigkeit war den Gästen anzumerken, die vor allem angetrieben durch den agilen Huszti wiederholt gefährlich vor das Tor der Hausherren kamen. Johan Djourou scheiterte zunächst aus kurzer Distanz am herausstürzenden „Club“-Keeper Raphael Schäfer (38.). Wenig später machte es dann Huszti bei einem feinen Solo besser und traf aus rund elf Metern zur verdienten Führung - sein achtes Saisontor.

  1/4  
© dapd Vergrößern Die Hände zum Himmel: FCN-Torwart Schäfer

Mit mehr Mumm kam der „Club“ aus der Pause zurück, doch zunächst hatten die Gäste durch Abdellaoue die nächste Chance (51.). Kurz danach jubelten aber die Franken: Nach einem Freistoß von Standard-Spezialist Kiyotake stieg Abwehrspieler Klose am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein. Nun spielte erst einmal nur noch Nürnberg, doch Ya Konan nutzte eine weitere Unaufmerksamkeit der Franken zur abermaligen Führung. Doch Polter gelang noch der Ausgleich.

1. FC Nürnberg - Hannover 96 2:2 (0:1)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Kiyotake, Feulner (81. Mak), Balitsch, Frantz (63. Kanazaki) - Pekhart (81. Polter)
Hannover 96: Zieler - Sakai, Djourou, Schulz, Pander (66. Rausch) - Ya Konan (75. Schmiedebach), Hoffmann, da Silva Pinto, Huszti - Diouf (84. Sobiech), Abdellaoue
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 36.101
Tore: 0:1 Huszti (41.), 1:1 Klose (53.), 1:2 Ya Konan (68.), 2:2 Polter (90.+2)
Gelbe Karten: - / Rausch (2), Sakai (2)

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
3:2 in Frankfurt Hannover nutzt die Schwächen

Mit dem zweiten Sieg in Serie entledigt sich Hannover 96 fast aller Abstiegssorgen. Beim 3:2-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt kann das Team von Trainer Tayfun Korkut phasenweise ungestört und mühelos aufspielen. Mehr

17.04.2014, 20:43 Uhr | Sport
„Selbstbewusstsein erschüttert“ Eintracht-Trainer Veh rügt „pomadige“ Leistung

Frankfurts Trainer Armin Veh fühlte sich nach dem 2:3 gegen Hannover in seinen Warnungen bestätigt. Denn die Eintracht spielte so nachlässig, als hätte sie den Klassenerhalt schon geschafft. Mehr

18.04.2014, 13:04 Uhr | Rhein-Main
1:2 in Hannover Blamabler und desolater HSV

Während Hannover nach vier Niederlagen wieder siegt, ist der Hamburger SV weiter in höchster Abstiegsgefahr: Das 1:2 schmeichelt dem HSV, denn die Niedersachsen sind klar besser. Mehr

12.04.2014, 17:44 Uhr | Sport

17.02.2013, 17:31 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.