http://www.faz.net/-gtm-743mw

2:1 gegen Mainz : Bremen hat auch einen „Hunter“

  • -Aktualisiert am

Doppeltorschütze: Aaron Hunt (im Foto links) schießt Bremen zum vierten Saisonsieg Bild: dpa

Hunt schießt Werder Bremen zum 2:1-Sieg über Mainz 05. Die Norddeutschen stehen damit in der Tabelle vor dem FSV. Szalai trifft für die Gäste. Zu wenig für Mainz. Er selbst schließt in der Torjägerliste zu Bayerns Mandzukic auf.

          Seit Wochen schon spielt Aaron Hunt in bestechender Form. Am Sonntagabend ließ der Bremer Kapitän eine nächste Gala folgen: Er erzielte beide Treffer beim 2:1 Werder Bremens gegen den FSV Mainz 05. Zunächst war ihm das 1:0 in der elften Minute gelungen. In der 64. Minute schaffte der Mainzer Adam Szalai mit seinem achten Saisontreffer den Ausgleich. Als beide Mannschaften auf den Sieg drängten, war es Hunts Freistoß aus 20 Metern, der Werder Bremen den vierten Saisonsieg ermöglichte. Die Bremer zogen durch den verdienten Sieg an Mainz vorbei und verdrängten den FSV von Rang sieben.

          Die Mainzer mussten sich ärgern, im ersten Durchgang drei gute Chancen nicht genutzt zu haben. Werder wurde in einem schnellen und offenen Spiel dafür belohnt, bis zum Ende entschlossen nach vorn gespielt zu haben. Dass Hunt den Siegtreffer erzielte, hatte er sich nach einer spielerisch und kämpferisch  überzeugenden Darbietung verdient – allerdings wäre Szalai in der Nachspielzeit fast der Ausgleich gelungen, als Werder-Schlussmann Sebastian Mielitz seinen Schuss so gerade noch abwehrte.

          Zur Pause herrschte eine gewisse Ratlosigkeit auf Seiten des FSV: Wie Nicolai Müller seine Torchance in der siebten Minute vergab, dürfte ihm selbst nicht ganz klar gewesen sein. Szalai passte auf die zweite Mainzer Spitze, Müller stand ziemlich frei vor Mielitz im Bremer Tor, doch irgendwie hob er den Ball über das Gehäuse. Mainz hätte die gute Anfangsphase mit einem Treffer krönen können. So aber kam Werder Bremen vier Minuten später zur überraschenden Führung. Marko Arnautovic steckte den Ball zu Nils Petersen durch, und dessen Rückpass fand durch die Beine Noveskis den Weg zu Aaron Hunt – gegen dessen Rechtsschuss aus wenigen Metern Entfernung fand Christian Wetklo im Mainzer Tor keine Abwehrmöglichkeit. Werder Bremen führte 1:0.

          Wo ist der Ball? Bremens Lukimya (Mitte) und der Mainzer Noveski verlieren im Zweikampf kurzzeitig die Orientierung
          Wo ist der Ball? Bremens Lukimya (Mitte) und der Mainzer Noveski verlieren im Zweikampf kurzzeitig die Orientierung : Bild: dapd

          Doch Mainz 05 schien unbeeindruckt und kam nur eine Minute später wieder durch Müller zur nächsten großen Tormöglichkeit – Mielitz lenkte seinen Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Die Partie blieb munter, weil beide Mannschaften den Weg nach vorn einschlugen. Erst der Bremer Eljero Elia mit einem Rechtsschuss an den Pfosten, dann Andreas Ivanschitz für Mainz – allesamt Chancen, die zu Toren hätten führen können (13. und 15. Minute). Wiederum Ivanschitz war es in der 30. Minute, dem der Ausgleich hätte gelingen müssen, wenn er mit rechts genauso gut schießen könnte wie mit links. Werder hatte Glück, dass Mainz in dieser Szene Sebastian Prödls Tändelei nicht bestrafte.

          Mainz jederzeit gefährlich

          Die Bremer hatten viel läuferischen Aufwand betrieben in dieser ersten Halbzeit, und eine der Fragen, die sich in der Pause stellte, war, ob Schaafs Mannschaft das eingeschlagene Tempo würden halten können gegen eine Mainzer Elf, die über Szalai, Ivanschitz und Müller jederzeit gefährlich wirkte, sich nach dieser ersten Halbzeit mit zwei besten Chancen aber ärgern müssten, zurück zu liegen.

          Bremen schien die Partie nach der Pause im Griff zu haben, aber was heißt das schon bei einer Mannschaft wie dem aktuellen Werder? Mitten in eine starke Bremer Phase hinein profitierte Mainz vom Stellungsfehler des eingetauschten Assani Lukimya in der Bremer Innenverteidigung – die Flanke Zabavniks flog über Lukimya hinweg auf Szalais Kopf. Der Ungar drückte den Ball in der 64. Minute in die Maschen. Doch Hunts Traumtor in der 86. Minute entwertete Szalais Treffer.

          Bilderstrecke
          10. Bundesliga-Spieltag : Die Verfolger patzen

          Werder Bremen - FSV Mainz 05 2:1 (1:0)

          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis (46. Lukimya), Schmitz - Junuzovic - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (60. Füllkrug) - Petersen (78. Akpala)
          FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Zabavnik - Kirchhoff - Baumgartlinger, Soto (83. Malli) - Ivanschitz (77. Júnior Díaz) - Nicolai Müller (39. Risse), Szalai
          Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
          Zuschauer: 39.114
          Tore: 1:0 Hunt (10.), 1:1 Szalai (64.), 2:1 Hunt (85.)
          Gelbe Karten: de Bruyne (2) / Kirchhoff (4), Szalai (1), Zabavnik (1)

          Weitere Themen

          Amt überprüft 18.000 Asyl-Entscheide aus Bremen

          Bamf-Skandal : Amt überprüft 18.000 Asyl-Entscheide aus Bremen

          Wegen des Skandals um mutmaßlich manipulierte Asylentscheidungen in der Bremer Außenstelle überprüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge alle positiven Asylbescheide seit dem Jahr 2000. Die SPD pocht derweil weiter auf einer umfassenden Aufklärung der Affäre.

          Gute Stimmung vor dem Spiel Video-Seite öffnen

          DFB-Pokalfinale : Gute Stimmung vor dem Spiel

          Heute Abend um 20 Uhr ist es soweit: Eintracht Frankfurt spielt gegen Bayern München um den DFB-Pokal. Vor Beginn der Partie brachten sich die Fans beider Mannschaften in Stimmung.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.