Home
http://www.faz.net/-gtn-768ox
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

2:1 gegen Freiburg Hoffenheims neue Stabilität

Vor dem Derby gegen Freiburg kursiert ein „Best of“ der Missgeschicke von Hoffenheims neuem Keeper Gomes im Internet. Auch gegen den Sport-Club macht der Brasilianer einen Fehler. Eine stabile TSG siegt dennoch. Wiese siehts von der Tribüne aus.

© dpa Vergrößern Einmal geschlagen: Hoffenheims neuer Keeper Heurelho Gomes

Die TSG Hoffenheim hat den ersten Schritt unternommen, die Saison noch so einigermaßen zu retten. Der schwer erkämpfte 2:1-Sieg im Badener Derby gegen den SC Freiburg war genau das, was der krisengeschüttelte Klub und die verunsicherte Mannschaft am nötigsten hatten – ein Gemeinschaftserlebnis mit erfolgreichem Ausgang. Die sportliche Führung der Hoffenheimer war ein hohes Risiko eingegangen, als es Torwart Tim Wiese eine Pause verordnete. Die offizielle Version, um ihn nach einigen Fehlern zu schützen.

Peter Heß Folgen:  

Den Ersatzmann, den Sportdirektor Andreas Müller und Trainer Marco Kurz für ihn verpflichteten, hat jedoch genau diese Krisensituation gerade durchlitten. Der Brasilianer Heurelio Gomes war bei Tottenham nur die Nummer drei, nachdem er dem englischen Premier-League-Klub durch einige haarsträubende Missgeschicke mehrere Niederlagen eingehandelt hatte. Im Internet kursiert ein „Best of“ von Gomes, auf dem Clip sind auf zwei Minuten seine acht schlimmsten Patzer zusammengeschnitten.

Mehr zum Thema

Völlg ohne Spielpraxis in dieser Saison, sollte Gomes der Hoffenheimer Abwehr Sicherheit verleihen. Nach vier Minuten war der gute Vorsatz  schon dahin: Kruses harten Schuss konnte der Brasilianer nur nach vorne fausten, und der Freiburger erzielte im zweiten Versuch das 1:0. Doch Hoffenheim brach nicht auseinander, sondern kämpfte sich ins Spiel zurück. Polanski und Weis bauten die Mannschaft durch viele Ballgewinne im Mittelfeld und zwei präzise Zuspiele auf. In der achten Minute traf Firmino nach Polanskis Steilpass den Pfosten und Volland verwertete den Abpraller. In der 26. Minute verwandelte Volland das Zuspiel von Weiss direkt zum 2:1. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schluss, obwohl beide Teams noch genug  Chancen hatten, das Resultat für sich zu verbessern.

Freiburg ist vor dem Tor zu umständlich

In der zweiten Halbzeit  dominierte Freiburg, war aber zu umständlich, wenn es ans Toreschießen ging. Auch Gomes half nicht, der Hoffenheimer Torwart beging keinen Fehler, musste sich allerdings auch nicht allzu schwerer Aufgaben entledigen. Innenverteidiger Abraham gab bei seinem Heimdebüt einen auffälligeren Einstand. Der Argentinier, der vom spanischen Klub Getafe kam, könnte wie Polanski im defensiven Mittelfeld, auf Dauer zur erforderlichen Stabilität verhelfen, die nötig ist, um die Abstiegsplätze zu verlassen.

Bild Wiese © dapd Vergrößern Tribünengast: Hoffenheims „degradierter“ Torhüter Tim Wiese

1899 Hoffenheim - SC Freiburg 2:1 (2:1)

1899 Hoffenheim: Heurelho Gomes - Beck, Delpierre, Abraham, Johnson - Weis (76. Williams), Polanski - Roberto Firmino (83. Ochs), Volland, Usami - de Camargo (70. Derdiyok)
SC Freiburg: Baumann - Hedenstad, Diagne, Krmas, Sorg - Schuster, Flum - Schmid (76. Makiadi), Caligiuri - Rosenthal (84. Jendrisek), Kruse
Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)
Zuschauer: 24.000
Tore: 0:1 Kruse (4.), 1:1 Volland (10.), 2:1 Volland (26.)
Gelbe Karten: Beck (4), Polanski (3), Roberto Firmino (4) / Hedenstad (1)

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:0 gegen Paderborn Hoffenheim weiter auf Kurs

Die TSG Hoffenheim bleibt weiter oben dabei: Nach dem Sieg gegen Paderborn rücken die Badener zumindest vorläufig auf Rang zwei vor. Paderborn wird für fehlende Cleverness bestraft. Mehr

25.10.2014, 17:43 Uhr | Sport
WM ohne Schmelzer, Volland und Mustafi

Bundestrainer Löw hat sich entschieden und drei Spieler aus dem WM-Kader gestrichen. Vor der Nominierungsfrist trifft es Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi. Mehr

02.06.2014, 14:35 Uhr | Sport
1899 Hoffenheim Im Rückwärtsgang nach vorn

Hoffenheim dreht die Zeit zurück und gräbt die alte Spielphilosophie aus. Nach vielen Irrwegen ist der Klub aus dem Kraichgau wieder bestens aufgestellt. Doch beim Spiel gegen den HSV (15.30 Uhr) gilt: Bloß nicht in die Falle tappen! Mehr Von Michael Eder, Sinsheim

18.10.2014, 15:44 Uhr | Sport
Doppelpass mit der Hoffenheimer Maschine

Die neue Bundesligasaison beginnt am Freitag: Rechtzeitig hat auch unser Fußballreporter die Vorbereitung angefangen. Ein Selbstversuch im Footbonaut der TSG Hoffenheim. Mehr Von Andreas Brand

22.08.2014, 10:54 Uhr | Sport
5:4 in Frankfurt Stuttgart gewinnt Spiel des Jahres

Frankfurt führt 1:0, liegt 1:3 zurück, geht 4:3 in Führung und verliert doch noch mit 4:5: Neun Tore in 90 Minuten. Selten erlebt die Bundesliga eine solche Achterbahnfahrt. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

25.10.2014, 17:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 17:35 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

4710 Stimmen wurden abgegeben.

24%
„So wie ich die Fifa kenne, haben die das verboten.“
24%
„Da mach’ ich mir vom Kopf her keine Gedanken.“
28%
„Wir sind freundlich begrüßt worden – von Menschen, Frauen und Kindern.“
24%
„Hoffe, ich werde 90. Dann sage ich, ich hätte 100 werden können. Habe aber in Nürnberg gearbeitet.“
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen
Ergebnisse, Tabellen und Statistik