http://www.faz.net/-gtm-749uk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.11.2012, 17:46 Uhr

2:1 gegen Bremen Das Neueste von Schalkes Neustädter

Der Schalker Neu-Nationalspieler Roman Neustädter leitet beim 2:1 gegen Werder Bremen mit seinem Tor die Wende ein und ist fit für ein Länderspiel-Debüt.

© dpa Zeit für das Victory-Zeichen: Roman Neustädter

Neu-Nationalspieler Roman Neustädter und der eingewechselte Julian Draxler haben dem FC Schalke 04 wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze der Fußball-Bundesliga gerettet. Der tags zuvor von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in den Nationalkader berufene Neustädter erzielte am Samstag in der 60. Spielminute gegen Werder Bremen den wichtigen Ausgleichstreffer zum 1:1, ehe Draxler (69.) den 2:1 (0:1)-Heimsieg perfekt machte.

Zuvor hatte Aaron Hunt (16.) die starken Bremer vor 61.673 Fans in der ausverkauften Veltins Arena in Front geschossen. Dennoch trat das Team von Thomas Schaaf wie so oft in den vergangenen Jahren mit leeren Händen die Heimreise aus Gelsenkirchen an. Lewis Holtby rettete bei einem Hacken-Schuss von Theodor Gebre Selassie in der Nachspielzeit auf der Torlinie die drei Punkte für die Gastgeber.

Mehr zum Thema

Der Gastgeber hatte schon nach gut 30 Sekunden nach schöner Vorarbeit von Holtby durch Klaas-Jan Huntelaar eine dicke Chance. Doch Sebastian Mielitz im Werder Tor ließ sich aus kurzer Distanz nicht überrumpeln. In der ersten Viertelstunde dominierten die Königsblauen die Partie, ohne sich aber eine weitere Tormöglichkeit zu erspielen. Marko Arnautovic (15.) verpasste auf der Gegenseite eine scharfe Hereingabe von Hunt, der es kurz darauf selbst nach Zuspiel von Zlatko Junuzovic aus spitzem Winkel versuchte: Und Lars Unnerstall musste wieder einmal den ersten Schuss auf sein Gehäuse passieren lassen. Für Hunt, der zuletzt zweimal gegen Mainz getroffen hatte, war es bereits das sechste Saisontor.

Die kompakt stehenden und geschickt konternden Bremer hätten ihre Führung vor der Pause sogar noch ausbauen können, hatten aber großes Pech bei zwei Lattentreffern von Sokratis per Kopf (30.) und Kevin de Bruyne mit einer aufs Tor gezirkelten Ecke (32.).

FC Schalke 04 - SV Werder Bremen Ganz gut gelaunt: Die Bremer Schaaf (l.) und Allofs sorgten vor der Partie für reichlich Diskussionsstoff © dpa Bilderstrecke 

Schalke hatte zwar mehr Ballbesitz, leistete sich vier Tage nach dem 2:2 gegen Arsenal jedoch zunächst ungewohnt viele Fehler im Aufbau und im Abschluss. Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens in Draxler für Ibrahim Afellay eine frische Offensivkraft. Neustädter lieferte im defensiven Mittelfeld eine fehlerlose, aber lange Zeit unauffällige Partie ab: bis zu seinem schön getimten Ausgleichstor per Kopf nach einem Freistoß von Christian Fuchs.

Trotz müder Beine fasste Schalke neuen Mut und ließ in der abwechslungsreichen Partie nicht mehr locker. Der Lohn war Draxlers zweites Saisontor, durch das der Revierclub weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München ist.

FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 2:1 (0:1)

FC Schalke 04: Unnerstall - Höwedes, Papadopoulos, Matip, Fuchs - Jones (90. Moritz), Neustädter - Farfán, Holtby, Afellay (46. Draxler) - Huntelaar (63. Marica)
Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Sokratis, Schmitz (90. Prödl) - Junuzovic (81. Akpala) - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (67. Füllkrug) - Petersen
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zuschauer: 61 673 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Hunt (16.), 1:1 Neustädter (59.), 2:1 Draxler (69.)
Gelbe Karten: Neustädter (2) / Hunt (2)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quidditch in Deutschland Nicht mal Fliegen wär’ schöner

Quidditch wird auch außerhalb der Harry-Potter-Romane immer populärer. Am heutigen Samstag beginnt die Weltmeisterschaft in Frankfurt. Zeit für eine Annäherung an eine skurrile Sportart. Mehr Von Julian Dorn, Frankfurt

23.07.2016, 10:05 Uhr | Gesellschaft
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Weltkriegs-Blindgänger 1000-Kilo-Bombe in Bremen muss gesprengt werden

Eigentlich sollte der Blindgänger entschärft werden, dann vor Ort gesprengt. Doch weil er neben einer Gasleitung lag, musste er jetzt abtransportiert werden. Mehr

24.07.2016, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Ferrari in der Krise Vettel muss sich die Wirklichkeit schönreden

Eigentlich müsste Ferrari die Formel-1-Saison schon vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag abhaken. Doch es ist wie einst: Eine Niederlage dürfen sich die Scuderia und ihr Top-Fahrer nicht eingestehen. Mehr Von Hermann Renner, Budapest

24.07.2016, 12:06 Uhr | Sport