http://www.faz.net/-gtm-749uk

2:1 gegen Bremen : Das Neueste von Schalkes Neustädter

  • Aktualisiert am

Zeit für das Victory-Zeichen: Roman Neustädter Bild: dpa

Der Schalker Neu-Nationalspieler Roman Neustädter leitet beim 2:1 gegen Werder Bremen mit seinem Tor die Wende ein und ist fit für ein Länderspiel-Debüt.

          Neu-Nationalspieler Roman Neustädter und der eingewechselte Julian Draxler haben dem FC Schalke 04 wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze der Fußball-Bundesliga gerettet. Der tags zuvor von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in den Nationalkader berufene Neustädter erzielte am Samstag in der 60. Spielminute gegen Werder Bremen den wichtigen Ausgleichstreffer zum 1:1, ehe Draxler (69.) den 2:1 (0:1)-Heimsieg perfekt machte.

          Zuvor hatte Aaron Hunt (16.) die starken Bremer vor 61.673 Fans in der ausverkauften Veltins Arena in Front geschossen. Dennoch trat das Team von Thomas Schaaf wie so oft in den vergangenen Jahren mit leeren Händen die Heimreise aus Gelsenkirchen an. Lewis Holtby rettete bei einem Hacken-Schuss von Theodor Gebre Selassie in der Nachspielzeit auf der Torlinie die drei Punkte für die Gastgeber.

          Der Gastgeber hatte schon nach gut 30 Sekunden nach schöner Vorarbeit von Holtby durch Klaas-Jan Huntelaar eine dicke Chance. Doch Sebastian Mielitz im Werder Tor ließ sich aus kurzer Distanz nicht überrumpeln. In der ersten Viertelstunde dominierten die Königsblauen die Partie, ohne sich aber eine weitere Tormöglichkeit zu erspielen. Marko Arnautovic (15.) verpasste auf der Gegenseite eine scharfe Hereingabe von Hunt, der es kurz darauf selbst nach Zuspiel von Zlatko Junuzovic aus spitzem Winkel versuchte: Und Lars Unnerstall musste wieder einmal den ersten Schuss auf sein Gehäuse passieren lassen. Für Hunt, der zuletzt zweimal gegen Mainz getroffen hatte, war es bereits das sechste Saisontor.

          Die kompakt stehenden und geschickt konternden Bremer hätten ihre Führung vor der Pause sogar noch ausbauen können, hatten aber großes Pech bei zwei Lattentreffern von Sokratis per Kopf (30.) und Kevin de Bruyne mit einer aufs Tor gezirkelten Ecke (32.).

          Ganz gut gelaunt: Die Bremer Schaaf (l.) und Allofs sorgten vor der Partie für reichlich Diskussionsstoff Bilderstrecke

          Schalke hatte zwar mehr Ballbesitz, leistete sich vier Tage nach dem 2:2 gegen Arsenal jedoch zunächst ungewohnt viele Fehler im Aufbau und im Abschluss. Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens in Draxler für Ibrahim Afellay eine frische Offensivkraft. Neustädter lieferte im defensiven Mittelfeld eine fehlerlose, aber lange Zeit unauffällige Partie ab: bis zu seinem schön getimten Ausgleichstor per Kopf nach einem Freistoß von Christian Fuchs.

          Trotz müder Beine fasste Schalke neuen Mut und ließ in der abwechslungsreichen Partie nicht mehr locker. Der Lohn war Draxlers zweites Saisontor, durch das der Revierclub weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München ist.

          FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 2:1 (0:1)

          FC Schalke 04: Unnerstall - Höwedes, Papadopoulos, Matip, Fuchs - Jones (90. Moritz), Neustädter - Farfán, Holtby, Afellay (46. Draxler) - Huntelaar (63. Marica)
          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Sokratis, Schmitz (90. Prödl) - Junuzovic (81. Akpala) - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (67. Füllkrug) - Petersen
          Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
          Zuschauer: 61 673 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Hunt (16.), 1:1 Neustädter (59.), 2:1 Draxler (69.)
          Gelbe Karten: Neustädter (2) / Hunt (2)

          Weitere Themen

          Der erziehbare Deutsche

          WM-Kolumne „Nachgetreten“ : Der erziehbare Deutsche

          Den Deutschen, schrieb der französische Schriftsteller Jacques Rivière vor hundert Jahren, fehle es an Temperament und eigenem Willen. Das passt zum Auftreten der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM.

          Topmeldungen

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.