Home
http://www.faz.net/-gtm-1443h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

2:0 in Stuttgart Werder Bremen nähert sich der Spitze

Werder Bremen kämpft sich Platz für Platz nach vorne in der Fußball-Bundesliga. Nach dem Auswärtssieg in Stuttgart stehen die Bremer nun auf Rang vier. Im Schwabenland ist der Saison-Neustart indes abrupt abgebremst worden.

© dpa Ätsch! der unnachahmliche Pizarro trifft auch gegen Stuttgart und schließt zum Toptorjäger Kießling auf

1500 Spiele in der Bundesliga - das haben nur vier Fußballklubs in Deutschland bislang geschafft. Für den VfB Stuttgart ist die Jubiläumspartie am Tag nach dem Tag der Deutschen Einheit allerdings kräftig misslungen, so dass sich die Unruhe verschärfen wird bei den im ersten Saisonabschnitt maßlos enttäuschenden Schwaben, die ihren Weg als Topteam dieser Liga noch nicht gefunden haben. Die 0:2-Heimniederlage gegen Werder Bremen mit Toren von Pizarro (3. Minute) und Hunt (51.) bedeutet einen gewaltigen Rückschritt.

Der temperamentvolle Start der Partie wies auf den Druck beider Mannschaften hin, den eigenen hohen Ambitionen gerecht zu werden. Im Fall der Stuttgarter ist das bislang in keiner Weise gelungen, so goutierten es die meisten der 42.000 Zuschauer in der Heimstätte des VfB, als der zum deutschen Nationalstürmer aufgestiegene Cacau gleich in der ersten Minute auf den Bremer Torwart Wiese zustürmte, einen Schuss absetzte, allerdings an dessen guter Reaktionsfähigkeit scheiterte.

Mehr zum Thema

Bremen wie im Trainingsspiel

Eigentlich ein toller Einstand - nur dumm, dass der Gegner mehr oder minder im Gegenzug eiskalt zum 1:0 vollendete. Auf leichteste Weise wie in einem Trainingsspiel setzte sich der Bremer Marin links selbst gegen zwei Stuttgarter durch, zirkelte eine astreine Flanke auf den Kopf von Pizarro, der zu seinem fünften Saisontreffer kam. Somit war der Trend für die Partie vorgegeben: Die fortan noch selbstbewussteren Bremer, die bisher in der Saison nur ein Pflichtspiel verloren hatten, übernahmen das Kommando - die sowieso schon verunsicherten Stuttgarter wurden noch fahriger. Ein Zeichen für den derzeit sehr schwierigen Prozess der Selbstfindung beim VfB war die Auswechselung des jungen, völlig überforderten Linksverteidigers Celozzi noch vor der Pause, den Teamchef Babbel hoffnungsvoll gebracht hatte. Für den Deutsch-Italiener kam der angeschlagene Träsch ins Spiel.

Pizarro of Werder Bremen scores during their German Bundesliga first division soccer match against goalkeeper Lehmann of VfB Stuttgart in Stuttgart © REUTERS Vergrößern Die Führung: Claudio Pizarro trifft per Kopfball zum 1:0. Jens Lehmann ist machtlos

Sorgenfrei spulten die Bremer wie in besten Zeiten ihr Offensivprogramm wohlkalkuliert herunter. Diesem Vorwärtsdrang wurde auch nichts von den Stuttgartern entgegengesetzt. In der 21. Minute wäre Özil fast das 2:0 gelungen, doch der gewitzte Mittelfeldstratege von Werder scheiterte freistehend am gut aufgelegten Stuttgarter Torwart-Dino Lehmann. Ihn hatte Babbel vor der Partie nochmals eingeschworen, doch sein zuletzt allzu provokantes Verhalten auf dem Platz zu unterlassen. „Er muss sich hitzige und unüberlegte Aktionen verkneifen“, sagte Babbel und konnte wenigstens hier Besserung konstatieren.

Es läuft wieder rund - nur bei Werder

Lehmann hielt, was zu halten war und blieb für seine Verhältnisse relativ gelassen. Ansonsten musste die Stuttgarter Elf schnell nach der Pause schon den nächsten Tiefschlag hinnehmen, als Özil von der linken Auslinie den Ball kunstfertig zum in der Mitte heranstürmenden Kollegen Hunt hob, der kaltschnäuzig Lehmann überwand und seinen vierten Saisontreffer erzielte. Spätestens da schwanden die letzten Hoffnungen beim Heimteam, dass sich zwar im Verlauf etwas aufbäumte, aber dennoch einen traurigen Eindruck hinterließ: unsicher, schlafmützig, leidenschaftslos, unpräzise.

Einziger Lichtblick blieb auch in der zweiten Hälfte Cacau, der aber keine Initialzündung herbeiführen konnte. Die Einwechslung seines anfangs unberücksichtigten Sturmpartners Pogrebnjak (für Schieber) führte ebenfalls ins Leere - wie die einzige, einigermaßen gefährliche VfB-Torchance nach der Pause durch Khedira (76.). So erfreuten sich die Bremer eines überaus angenehmen Sonntagnachmittags. Für sie gilt im Gegensatz zu Stuttgart: es läuft es wieder rund. (siehe auch: FAZ.NET-Spezial: Der 8. Bundesliga-Spieltag)

VfB Stuttgart - Werder Bremen 0:2 (0:2)
VfB Stuttgart:
Lehmann - Celozzi (41. Träsch), Boulahrouz,Delpierre, Boka - Khedira, Hitzlsperger - Hilbert (61. Elson), Walch- Schieber (61. Pogrebnjak), Cacau
Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen -Frings - Bargfrede (58. Niemeyer), Hunt, Özil - Pizarro (89. MarceloMoreno), Marin (80. Rosenberg)
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf) - Zuschauer: 42.000 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Pizarro (3.), 0:2 Hunt (51.) Gelbe Karten: Cacau (1), Delpierre (1) / Naldo (1)

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:2 in Bremen Gladbacher Krise hält an

Drei Spiele, drei Niederlagen: Gladbach bleibt Letzter in der Tabelle der Fußball-Bundesliga. In Bremen spielen die Borussen nicht schlecht, verursachen aber zwei Elfmeter und einen Platzverweis. Mehr Von Frank Heike, Bremen

30.08.2015, 19:28 Uhr | Sport
Stuttgarter Studenten Von 0 auf 100 in 1,779 Sekunden

Stuttgarter Studenten haben den Weltrekord für Beschleunigung bei Elektro-Autos gebrochen. In 1,779 Sekunden war das Auto beim Tempo 100 km/h. Mehr

25.07.2015, 14:12 Uhr | Technik-Motor
1:1 gegen Bremen Berlin ist für eine Nacht Spitze

Nach dem 1:1 gegen Werder Bremen steht Hertha BSC Berlin auf dem ersten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga. Die Hanseaten haben Pech mit zwei Latten- und Pfostentreffern. Mehr

21.08.2015, 22:31 Uhr | Sport
Bundesliga-Vorschau Letzte Chance für Stuttgart?

Die Berliner Hertha tritt zum Auftakt des 24. Bundesliga-Spieltags im Abstiegskampf bei Schlusslicht VfB Stuttgart an. Der HSV ist gegen Dortmund gefordert – die Vorschau im Video. Mehr

06.03.2015, 11:38 Uhr | Sport
1:4 gegen Frankfurt Stuttgarts Albtraum setzt sich fort

Wiedersehen macht Freude? Von wegen! Die Eintracht und Trainer Armin Veh haben an dessen alter Wirkungsstätte relativ leichtes Spiel. Der VfB bleibt nach dem 1:4 weiterhin ohne Punkt. Mehr Von Marc Heinrich, Stuttgart

29.08.2015, 17:44 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 04.10.2009, 17:28 Uhr