Home
http://www.faz.net/-gtn-763ei
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

2:0 in Stuttgart Die Bayern nehmen die Einladung an

Der VfB Stuttgart wehrt sich geschickt gegen die Bayern. Aber dann leitet Christian Molinaro unfreiwillig die Niederlage ein. Nur Robben und Gomez sind bei den Bayern nicht ganz glücklich.

© dpa Vergrößern Der Sieger heißt Bayern München: Torschütze Mario Mandzukic weiß es

Vor der Reise nach Stuttgart bezeichnete Bayern-Torwart Manuel Neuer den VfB als „Wundertüte in dieser Saison“. Heraus aus der Wundertüte kam am Sonntagabend ein Geschenk für den FC Bayern, der mit seinem 2:0-Erfolg seinen Vorsprung vor dem Tabellenzweiten Bayer Leverkusen auf elf Punkte vergrößerte. Nach einer ersten Halbzeit, in der die Stuttgarter der Führung durch einen Pfostenkopfball von Martin Harnik näher gekommen waren als die Bayern, half dem Favoriten nach 50 Minuten ein missglückter Rückpass des VfB-Verteidigers Cristian Molinaro, um das Spiel in den Griff zu bekommen.

Christian Eichler Folgen:  

Mario Mandzukic erlief den Ball und schob ihn zu seinem zwölften Saisontreffer ins leere Tor. Thomas Müller entschied die Partie nach 72 Minuten auf Vorlage von Mandzukic. Damit haben die Bayern die letzten acht „Südderbys“ gegen die Schwaben gewonnen.

Gomez auf der Bank

„Das ist ein Klassiker, eine emotional immer aufgeladene Partie. Wir müssen uns steigern - und das werden wir auch“, hatte Bayern-Trainer Jupp Heynckes versprochen und auf dieselbe Startelf gesetzt wie eine Woche zuvor gegen Greuther Fürth (2:0). „Im Moment ändert man ganz wenig“, so Heynckes. Erst mit Beginn der englischen Wochen Mitte Februar sei „es klar, dass ich dann wieder rotieren werde“.

Mandzukic of Bayern Munich scores a goal against goalkeeper Ulreich of VfB Stuttgart during their German first division Bundesliga soccer match in Stuttgart © REUTERS Vergrößern Vorbei am Torwart, rein ins Tor: Mandzukic trifft gegen Ulreich

Das bedeutete, dass Mario Gomez abermals zunächst nur auf der Bank saß - obwohl er in „Südderbys“ immer besonders torhungrig ist. Beim letzten Heimsieg der Stuttgarter gegen die Bayern, 3:1 im November 2007, hatte er zweimal getroffen - und dann nach seinem Wechsel nach München neunmal in den letzten sechs Partien gegen Stuttgart. Dennoch setzte Heynckes auf Mandzukic, den Doppeltorschützen gegen Fürth, und lag richtig.

Der Kroate habe „gut gespielt in der Vorbereitung, Tore erzielt, sich gut präsentiert. Dann ist klar, dass ein Trainer ihn erstmal spielen lässt. Das ist das Gesetz in einer Fußball-Mannschaft“, so Heynckes. „Da ergibt sich dann eine Dynamik.“

VfB gut vorbereitet

Eine Dynamik, die sich dann im Spiel seiner Mannschaft zunächst nicht ergab. Es dauerte zehn Minuten bis zum ersten halbwegs gefährlichen Torschuss der Bayern, doch der Versuch von Franck Ribéry aus 17 Metern wurde von William Kvist, nach Verletzung ins defensive Mittelfeld der Stuttgarter zurückgekehrt, zur Ecke abgeblockt. Nach deren Ausführung verfehlte Dantes Kopfball das Tor knapp.

Näher kamen sie dem Ziel auch nicht mehr bis zur Pause. Und nach 22 Minuten zeigten die Bayern, warum sie seit fast zwei Jahren kein Tor mehr durch einen direkten Freistoß erzielt haben: David Alaba schaufelte den Ball aus guter Position in der Flughöhe eines Football-Feldtores über das Fußballtor.

VfB Stuttgart - FC Bayern München © dpa Vergrößern Beste Torchance für den VfB: Harnik bringt den Ball noch aufs Tor

Die Stuttgarter wirkten gut vorbereitet. Meist verteidigten sie tief in ihrer eigenen Hälfte, dann aber überraschend auch einige Male mit Pressing in der gegnerischen Hälfte. Und erwischten die Bayern-Abwehr fast auf dem falschen Fuß, als Shinji Okazaki mit einem scharfen Aufsetzer das Tor knapp verfehlte (28.). Noch gefährlicher für Neuer wurde es, als Martin Harnik aus spitzem Winkel an den Pfosten köpfte (34.). Von dort sprang der Ball aus kurzer Entfernung ans Bein des Bayern-Torhüters, aber nicht ins Tor.

Bayern hatten Kontrolle

Fünfzig Minuten lang wirkten die Stuttgarter deutlich konkurrenzfähiger als beim 1:6 im September in München. Doch dann schlugen sie sich selbst. Nach einem zu lang geratenen Steilpass von Philipp Lahm schien der Ball sicher bei den Stuttgartern. Außenverteidiger Cristian Molinaro setzte zu einem Rückpass auf Torwart Sven Ulreich an, tat das aber so überheblich mit dem Außenrist, dass ihm Ballkontakt zu schwach geriet. Mandzukic erreichte den Ball vor dem herausstürzenden Ulreich, umkurvte ihn mühelos und schob den Ball ins leere Tor.

Mehr zum Thema

Die Bayern hatten die Kontrolle über das Spiel auf dem Tablett serviert bekommen: Toni Kroos wurde im letzten Moment von Georg Niedermeier am Torschuss gehindert und forderte so vehement Elfmeter, dass er verwarnt wurde (59.). Mandzukic scheiterte mit einem Kopfball an Ulreich (63.). Und dann fand der Kroate am rechten Flügel genug Zeit, um mit seinem Zuspiel an den Fünfmeterraum genau den Moment abzupassen, in dem der heranstürmende Müller die Fußspitze heranbringen und das 2:0 erzielen konnte. Die Stuttgarter bemühten sich immer noch um ein Aufbäumen - das aber mit Harniks Gelb-Roter Karte nach einem Foul an Ribéry zehn Minuten vor Ende endgültig vorbei war.

VfB Stuttgart - Bayern München 0:2 (0:0)

VfB Stuttgart: Ulreich - Rüdiger, Tasci, Niedermeier, Molinaro - Kvist, Gentner - Harnik, Okazaki (64. Holzhauser), Traoré (64. Torun) - Ibisevic
Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Martínez, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Ribéry (88. Shaqiri) - Mandzukic (89. Gomez)
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf) - Zuschauer: 60.000 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Mandzukic (50.), 0:2 Müller (72.)
Gelbe Karten: Kvist (3), Rüdiger (2) / Kroos (2)
Gelb-Rote Karten: Harnik (80./wiederholtes Foulspiel) / -

Quelle: dpa.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:3 gegen Leverkusen Total verrücktes Spiel in Stuttgart

Nach der desolaten ersten Halbzeit droht Stuttgart der Untergang. Doch nach dem 0:3 kämpft sich der VfB zurück. Leverkusen hält nicht mehr dicht und den Stuttgartern gelingt noch das 3:3. Mehr Von Roland Zorn, Stuttgart

18.10.2014, 17:48 Uhr | Sport
Mönchengladbach Vor dem Spitzenspiel gegen Bayern

Am Sonntag trifft der Tabellenzweite auf den Tabellenersten. Die Erwartungen vor dem Spitzenspiel sind hoch. Mehr

24.10.2014, 19:27 Uhr | Sport
FSV Frankfurt Der FSV schafft die Überraschung in Fürth

Mit einem knackigen 5:2 gewinnt der FSV Frankfurt gegen den Aufstiegskandidaten Greuther Fürth. Allein Grifo schoss drei Tore. Das Team schöpft neue Hoffnung. Mehr Von Jörg Daniels

25.10.2014, 16:14 Uhr | Rhein-Main
Hätte mir gewünscht, dass Gomez fit gewesen wäre

Stürmer Mario Gomez steht nicht im deutschen Aufgebot für die Fußball-WM in Brasilien. Das sagte Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag bei der Bekanntgabe seines vorläufigen Kaders für die Fußball-WM. Mehr

08.05.2014, 14:34 Uhr | Sport
6:0 gegen Bremen Große Münchner Kunst

Leicht und locker: In der Show des FC Bayern München sind die Bremer Spieler nur schmückendes Beiwerk. Beim 6:0-Sieg über das Tabellenschlusslicht trifft sogar Kapitän Philipp Lahm doppelt. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

18.10.2014, 17:32 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 19:34 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

4710 Stimmen wurden abgegeben.

24%
„So wie ich die Fifa kenne, haben die das verboten.“
24%
„Da mach’ ich mir vom Kopf her keine Gedanken.“
28%
„Wir sind freundlich begrüßt worden – von Menschen, Frauen und Kindern.“
24%
„Hoffe, ich werde 90. Dann sage ich, ich hätte 100 werden können. Habe aber in Nürnberg gearbeitet.“
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen
Ergebnisse, Tabellen und Statistik