http://www.faz.net/-gtm-768p6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 20:28 Uhr

2:0 in Hamburg Gestatten, Lakić!

Nachdem er Kaiserslautern verlassen hatte, fasste Srdjan Lakić weder in Wolfsburg, noch in Hoffenheim Fuß. Für die Frankfurter Eintracht trifft er in seiner ersten Halbzeit gleich doppelt, so dass der Aufsteiger beim HSV mit 2:0 siegt.

von Frank Heike, Hamburg
© AFP Lakić zum Ersten: Der Neu-Frankfurter trifft zur Führung, René Adler (links) ist geschlagen

Besser kann ein neuer Spieler nicht beginnen. Seit Dienstag ist Stürmer Srdjan Lakić in Frankfurter Diensten, seit Samstagabend haben die Eintracht-Fans einen neuen Liebling: Beim überzeugenden 2:0-Sieg der Frankfurter beim Hamburger SV hieß der Torschütze beide Male Lakić. Seine Tore in der 22. und 36. Minute bescherten der Eintracht den vierten Auswärtssieg der Saison. Durch die Niederlage der Schalker und Mainzer konnte Eintracht Frankfurt den Vorsprung auf Rang fünf damit ausbauen.

Es war nicht nur die Wolfsburger Leihgabe Lakić, der an diesem kalten Abend überzeugte – die ganze Mannschaft des ehemaligen Hamburger Trainers Armin Veh spielte wie ein Spitzenteam und war vor allem in der ersten Halbzeit in vielen Szene eine Klasse besser als die lange Zeit biederen Norddeutschen. Der HSV hätte im Falle eines Sieges Mainz und Schalke hinter sich lassen und auf Rang fünf klettern können. Doch daraus wurde nichts; die Hamburger kamen zu selten aussichtsreich vor das Frankfurter Tor, nur kurz nach der Pause hatte der HSV eine starke Phase und brachte die Eintracht einige Male in Bedrängnis.

Mehr zum Thema

Für Lakić hatte es hingegen aussichtsreich begonnen. Der 29 Jahre alte Kroate war nach neun Minuten einem Treffer nah, doch sein Kopfball strich knapp am Hamburger Tor vorbei. Schon hier war zu sehen, dass sein häufiger Gegenspieler Dennis Diekmeier überfordert sein würde. Beim 1:0 dann hatte Lakić auch Glück, dass Stefan Aigners Hereingabe bei ihm landete und er den Ball letztlich über die Linie stochern konnte. Der Hamburger Milan Badelj hatte Aigner nicht mehr gestört. In der 36. Minute war es wieder Aigner, der die Vorlage gab – diesmal köpfte Lakić per Aufsetzer in den Winkel. Keine Chance für Adler. Lakić hatte Diekmeier in dieser Szene düpiert, in dem er erst einen Schritt zurück, dann nach vorn lief.

Starker Aigner auf rechts

Beinahe hätte Aigner seine starke Leistung auf der rechten Seite gekrönt, als er in der 39. Minute frei zum Schuss kam. Doch Adler hielt die Hände hin. Der HSV wurde im ersten Durchgang nur einmal auffällig, als Kevin Trapp den Schuss von Tolgay Arslan abwehren musste (44. Minute). Nach der Pause wurde Hamburg mit den frischen Kräften Beister und Rincon etwas munterer. Die Eintracht zog sich zurück und wartete auf Konter. Heung Min Son und vor allem Rafael van der Vaart in der 72. Minute waren dem Hamburger Anschlusstreffer nah, doch letztlich ließ die Eintracht-Defensive nichts mehr anbrennen und entführte drei Punkte bei zuletzt heimstarken HSV.

Bild Lakic © REUTERS Vergrößern Lakić zum Zweiten: Wieder bezwingt der Frankfurter Stürmer HSV-Keeper Adler - diesmal per Kopf

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:2)

Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Bruma, Westermann, Jansen - Badelj (46. Beister) - Arslan (46. Rincón), Aogo (78. Berg) - van der Vaart - Son, Rudnevs
Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Anderson, Zambrano, Oczipka - Schwegler, Rode - Aigner (89. Celozzi), Meier, Inui (87. Russ) - Lakic (83. Matmour)
Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 52.523
Tore: 0:1 Lakic (22.), 0:2 Lakic (36.)
Gelbe Karten: Badelj (5), Bruma (1), Rudnevs (3) / Matmour (1)

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:0 gegen den HSV Drei BVB-Tore gegen den Europa-League-Frust

Nach dem dramatischen Aus gegen Liverpool reichen dem BVB diesmal drei Treffer zum souveränen Sieg über den HSV. Während bei den Hanseaten Torhüter Adler die Rote Karte sieht, sorgt bei den Dortmundern ein anderer Spieler für Unruhe. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

17.04.2016, 17:45 Uhr | Sport
Wächter von oben Adler sollen Drohnen aus dem Weg räumen

Der Adler als Feind der Drohne? So oder so ähnlich sieht es wohl der Niederländer Sjoerd Hoogendoorn, der ein Startup gegründet hat, das auf solch einer Idee basiert. Adler werden so trainiert, dass sie Drohnen als Beute sehen und sie aus dem Weg räumen. Mehr

26.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
2:3 gegen Leverkusen Sechs völlig verrückte Schalker Minuten

Huntelaar verschießt einen Elfmeter, Schalke geht dennoch mit einem 2:0 gegen Leverkusen in die Halbzeit-Pause. Sechs turbulente Minuten danach werden die Königsblauen aber nicht so schnell vergessen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

23.04.2016, 20:30 Uhr | Sport
Akustik in der Elbphilharmonie Wo zehntausend Töne unter die weiße Haut gehen

Für die Akustik in der Hamburger Elbphilharmonie wird ein enormer Aufwand getrieben. Sie soll eines der besten zehn Konzerthäuser der Welt sein. Das hängt vor allem von ganz besonderen Gipsplatten ab. Mehr Von Oliver Georgi

21.04.2016, 13:02 Uhr | Technik-Motor
2:1 gegen Mainz Das Glück kehrt zur Eintracht zurück

Die Hessen gewinnen das Rhein-Main-Derby gegen Mainz 05 verdient mit 2:1. Die Frankfurter Tore fallen nach Sitzfußball und mit einem abgefälschten Sonntagsschuss. Nun ist der Relegationsplatz wieder greifbar. Mehr Von Peter Hess, Frankfurt

24.04.2016, 20:26 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.