Home
http://www.faz.net/-gtn-7h3lx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

2:0 gegen Leverkusen Bei Schalke macht es Boateng

Kevin-Prince Boateng steht nur einen Tag nach seinem Wechsel sofort in der Schalker Startelf. Und schon kehrt Schalke zurück auf den Erfolgsweg. Nur die Tore beim Sieg gegen Leverkusen erzielt Boateng nicht selbst.

© REUTERS Vergrößern Wegweiser: Kevin-Prince Boateng führt Schalke zum Sieg gegen Leverkusen

Die meisten seiner kickenden Kollegen vom FC Schalke 04 kannte Kevin Prince Boateng nur aus dem Fernsehen oder von flüchtigen Begegnungen, die
mehr als vier Jahre zurückliegen. Für zwölf Millionen Euro Ablöse vom AC
Mailand abgeworben, hatte der Mittelfeldspieler erst am Freitagmittag seinen
Dienst in Gelsenkirchen angetreten.

Dennoch stand für ihn außer Zweifel, dass  er gegen Bayer Leverkusen von Beginn an spielen würde. Sein Ziel sei es, zu  spielen und zu gewinnen, sagte er als er an seinem neuen Arbeitsplatz  vorgestellt wurde. Und es klang so, als wollte er sagen, es sei ein Anspruch,  den es selbstverständlich zu erfüllen gelte. Das passt zu einem Mann, der seine  Rückkehr nach Deutschland so begründet: „Die Bundesliga ist die beste Liga der  Welt, und da gehören die besten Spieler der Welt hin.“

Mehr zum Thema

Es überraschte nicht,  dass Schalkes Cheftrainer Jens Keller dem Wunsch Boatengs entsprach. Er stellte  den neuen Mann, für den eine Führungsrolle vorgesehen ist, in die  Startelf. Boateng erlebte einen gelungenen Einstand und führte eine kämpferisch  überzeugende Schalker Mannschaft zum ersten Saisonsieg. Beim 2:0 über Bayer  Leverkusen erzielten Marco Höger (30. Minute) und Jefferson Farfan (83.) die  Tore.

„Die Leistung der Mannschaft war überragend“, sagte Boateng. „Es fehlt noch ein bisschen die Abstimmung, aber das ist nach einem Training normal.“ Boateng, der in Mailand zuletzt auf dem rechten Flügel gespielt hatte,  übernahm die zentrale Position im offensiven Mittelfeld. Julian Draxler wich  auf den linken Flügel aus, tauschte manchmal aber auch mit seinem neuen  Nebenmann.

Draxler nutzt Boatengs Vorlage nicht

Zehn Minuten vor der Pause hätte das Zusammenspiel der beiden fast  zu einem Treffer geführt. Doch Draxler vermochte Boatengs Vorlage nicht zu  verwerten; sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. Solche herausgespielten  Chancen hatten zunächst allerdings Seltenheitswert. Schalkes Führungstreffer  war aus einer Standardsituation entstanden. Höger lenkte einen scharf  getretenen Freistoß von Farfan ins Tor. Keller hatte noch eine Reihe weiterer Änderungen vorgenommen. Die linke  Seite war bei Schalke komplett neu besetzt.

Marco Hoeger, Joel Matip © AP Vergrößern Schalker Freude: Marco Höger hat das 1:0 erzielt

Auch Dennis Aogo, der vom Hamburger  SV ausgeliehene Verteidiger, gab - hinter Draxler postiert - sein Debüt im  Außendienst. Im defensiven Mittelfeld musste Jermaine Jones Platz machen für  Roman Neustädter. Im Abwehrzentrum ersetzte Felipe Santana den gesperrten  Kapitän Benedikt Höwedes.

Schwierigkeiten beim Umschalten

Die umformierte Schalker Elf tat sich im Spiel nach  vorn zunächst abermals schwer, wirkte aber bei gegnerischem Ballbesitz von  Anfang an aggressiver als sonst. Daran hatte auch Boateng seinen Anteil; seine  Körpersprache schien den Königsblauen Selbstvertrauen einzuflößen. Sogar wenn  seinen Mitstreitern etwas misslang, reagierte er mit aufmunterndem Applaus. Ein wenig Zuspruch hätte auch den Leverkusenern gut getan.

Die Bayer-Profis, die mit drei Siegen gestartet waren, sahen sich außerstande, ihr schnelles, gradliniges Angriffsspiel aufzuziehen. Bei ihren Vorstößen wirkten sie  halbherzig und erzeugten wenig Torgefahr. Bei einer der wenigen Gelegenheiten  verfehlte Sons Schuss knapp das Ziel. Kurz vor der Pause hätte Szalai Schalkes  Vorsprung sogar ausbauen können. Mitte des zweiten Durchgangs bot sich diese  Chance abermals, doch Torhüter Leno parierte den Kopfball des Stürmers  hervorragend. Bayer versuchte inzwischen Druck aufzubauen, erzeugte aber  weiterhin wenig Gefahr.

Schalke blieb widerstandsfähig und nutzte in der  Schlussphase einen Gegenstoß, um die Entscheidung herbeizuführen. Nach einem  Foul von Emir Spahic an Farfan erkannte Schiedsrichter Peter Gagelmann auf  Elfmeter. Farfan führte den Strafstoß selbst aus - und traf zum 2:0.

FC Schalke 04 - Bayer Leverkusen 2:0 (1:0)

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Matip, Felipe Santana, Aogo - Höger (78. Jones), Neustädter - Farfán (88. Goretzka), Boateng (84. Clemens), Draxler - Szalai
Bayer Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Boenisch - Bender, Reinartz (80. Can), Castro (66. Hegeler) - Sam (71. Kruse), Kießling, Son
Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
Zuschauer: 61 973 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Höger (30.), 2:0 Farfán (83./Foulelfmeter)
Gelbe Karten: - / Reinartz (2), Spahic (2), Toprak (1)

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0 gegen Hertha BSC Di Matteo startet bei Schalke mit Sieg

Der neue Trainer Roberto Di Matteo ändert sein Team personell und taktisch – und hat Erfolg: Durch den 2:0-Sieg über Hertha BSC nach Toren von Huntelaar und Draxler hält Schalke Kontakt zu den oberen Plätzen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

18.10.2014, 20:27 Uhr | Sport
Schalke trennt sich von Keller

Seit seinem Amtsantritt als Cheftrainer stand Jens Keller immer wieder in der Kritik. Letztlich kostete die aus Clubsicht fehlende Konstanz Keller den Job. Neuer Trainer wird Ex-Chelsea-Coach di Matteo. Mehr

07.10.2014, 14:48 Uhr | Sport
Deutsche Fußball-Nationalelf Mit Draxler und Ginter gegen Irland

Bundestrainer Joachim Löw ändert die Startelf des DFB-Teams im Vergleich zum 0:2 auf zwei Positionen. Für Kramer und Schürrle rücken Ginter und Draxler in die Startformation beim Spiel gegen Irland (20.45 Uhr). Mehr

14.10.2014, 19:45 Uhr | Sport
Neuer Trainer Roberto Di Matteo

Der neue Schalker Coach spricht auf einer Pressekonferenz. Als ehemaliger Spieler wisse er, wie man mit den Spielern reden müsse. Mehr

08.10.2014, 19:54 Uhr | Sport
Deutsche Nationalmannschaft Auch Schürrle fehlt gegen Irland

Und der nächste Ausfall: Bundestrainer Löw muss kurz vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Irland nun auch auf André Schürrle verzichten. Ihm bleiben nur noch 14 gesunde Feldspieler. Mehr

14.10.2014, 13:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.08.2013, 20:32 Uhr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik