http://www.faz.net/-gtm-7h3lx

2:0 gegen Leverkusen : Bei Schalke macht es Boateng

  • -Aktualisiert am

Wegweiser: Kevin-Prince Boateng führt Schalke zum Sieg gegen Leverkusen Bild: REUTERS

Kevin-Prince Boateng steht nur einen Tag nach seinem Wechsel sofort in der Schalker Startelf. Und schon kehrt Schalke zurück auf den Erfolgsweg. Nur die Tore beim Sieg gegen Leverkusen erzielt Boateng nicht selbst.

          Die meisten seiner kickenden Kollegen vom FC Schalke 04 kannte Kevin Prince Boateng nur aus dem Fernsehen oder von flüchtigen Begegnungen, die
          mehr als vier Jahre zurückliegen. Für zwölf Millionen Euro Ablöse vom AC
          Mailand abgeworben, hatte der Mittelfeldspieler erst am Freitagmittag seinen
          Dienst in Gelsenkirchen angetreten.


          Dennoch stand für ihn außer Zweifel, dass  er gegen Bayer Leverkusen von Beginn an spielen würde. Sein Ziel sei es, zu  spielen und zu gewinnen, sagte er als er an seinem neuen Arbeitsplatz  vorgestellt wurde. Und es klang so, als wollte er sagen, es sei ein Anspruch,  den es selbstverständlich zu erfüllen gelte. Das passt zu einem Mann, der seine  Rückkehr nach Deutschland so begründet: „Die Bundesliga ist die beste Liga der  Welt, und da gehören die besten Spieler der Welt hin.“

          Es überraschte nicht,  dass Schalkes Cheftrainer Jens Keller dem Wunsch Boatengs entsprach. Er stellte  den neuen Mann, für den eine Führungsrolle vorgesehen ist, in die  Startelf. Boateng erlebte einen gelungenen Einstand und führte eine kämpferisch  überzeugende Schalker Mannschaft zum ersten Saisonsieg. Beim 2:0 über Bayer  Leverkusen erzielten Marco Höger (30. Minute) und Jefferson Farfan (83.) die  Tore.

          „Die Leistung der Mannschaft war überragend“, sagte Boateng. „Es fehlt noch ein bisschen die Abstimmung, aber das ist nach einem Training normal.“ Boateng, der in Mailand zuletzt auf dem rechten Flügel gespielt hatte,  übernahm die zentrale Position im offensiven Mittelfeld. Julian Draxler wich  auf den linken Flügel aus, tauschte manchmal aber auch mit seinem neuen  Nebenmann.

          Draxler nutzt Boatengs Vorlage nicht

          Zehn Minuten vor der Pause hätte das Zusammenspiel der beiden fast  zu einem Treffer geführt. Doch Draxler vermochte Boatengs Vorlage nicht zu  verwerten; sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. Solche herausgespielten  Chancen hatten zunächst allerdings Seltenheitswert. Schalkes Führungstreffer  war aus einer Standardsituation entstanden. Höger lenkte einen scharf  getretenen Freistoß von Farfan ins Tor. Keller hatte noch eine Reihe weiterer Änderungen vorgenommen. Die linke  Seite war bei Schalke komplett neu besetzt.

          Schalker Freude: Marco Höger hat das 1:0 erzielt
          Schalker Freude: Marco Höger hat das 1:0 erzielt : Bild: AP

          Auch Dennis Aogo, der vom Hamburger  SV ausgeliehene Verteidiger, gab - hinter Draxler postiert - sein Debüt im  Außendienst. Im defensiven Mittelfeld musste Jermaine Jones Platz machen für  Roman Neustädter. Im Abwehrzentrum ersetzte Felipe Santana den gesperrten  Kapitän Benedikt Höwedes.

          Schwierigkeiten beim Umschalten

          Die umformierte Schalker Elf tat sich im Spiel nach  vorn zunächst abermals schwer, wirkte aber bei gegnerischem Ballbesitz von  Anfang an aggressiver als sonst. Daran hatte auch Boateng seinen Anteil; seine  Körpersprache schien den Königsblauen Selbstvertrauen einzuflößen. Sogar wenn  seinen Mitstreitern etwas misslang, reagierte er mit aufmunterndem Applaus. Ein wenig Zuspruch hätte auch den Leverkusenern gut getan.

          Die Bayer-Profis, die mit drei Siegen gestartet waren, sahen sich außerstande, ihr schnelles, gradliniges Angriffsspiel aufzuziehen. Bei ihren Vorstößen wirkten sie  halbherzig und erzeugten wenig Torgefahr. Bei einer der wenigen Gelegenheiten  verfehlte Sons Schuss knapp das Ziel. Kurz vor der Pause hätte Szalai Schalkes  Vorsprung sogar ausbauen können. Mitte des zweiten Durchgangs bot sich diese  Chance abermals, doch Torhüter Leno parierte den Kopfball des Stürmers  hervorragend. Bayer versuchte inzwischen Druck aufzubauen, erzeugte aber  weiterhin wenig Gefahr.

          Schalke blieb widerstandsfähig und nutzte in der  Schlussphase einen Gegenstoß, um die Entscheidung herbeizuführen. Nach einem  Foul von Emir Spahic an Farfan erkannte Schiedsrichter Peter Gagelmann auf  Elfmeter. Farfan führte den Strafstoß selbst aus - und traf zum 2:0.

          FC Schalke 04 - Bayer Leverkusen 2:0 (1:0)

          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Matip, Felipe Santana, Aogo - Höger (78. Jones), Neustädter - Farfán (88. Goretzka), Boateng (84. Clemens), Draxler - Szalai
          Bayer Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Boenisch - Bender, Reinartz (80. Can), Castro (66. Hegeler) - Sam (71. Kruse), Kießling, Son
          Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
          Zuschauer: 61 973 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Höger (30.), 2:0 Farfán (83./Foulelfmeter)
          Gelbe Karten: - / Reinartz (2), Spahic (2), Toprak (1)

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Boateng auf Schmusekurs

          Eintracht Frankfurt : Boateng auf Schmusekurs

          Einst galt Kevin-Prince Boateng als „Bad Boy“, nun ist der Platzhirsch ist erwachsen geworden. Skandale soll es bei Eintracht Frankfurt nicht mehr geben. Nur eines hat sich bei Boateng nicht verändert.

          Emotionale Erbstücke Video-Seite öffnen

          Uhr, Gitarre, Gartenlaube : Emotionale Erbstücke

          Wir haben unsere Fotografen gebeten, nach Erbstücken zu suchen. Was Vätern ihren Kindern schenken, ist oft seit Generationen im Besitz der Familien. Schön? Hässlich? Kommt es darauf an? Natürlich nicht. Hier geht es um den ideellen Wert. Ein Blick in Schränke, Keller, Rumpelkammern und Garagen.

          Topmeldungen

          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.