http://www.faz.net/-gtm-749u9

2:0 gegen Frankfurt : Bayern siegen ohne Glanz und Glamour

Herausragender Ribéry: der frische Franzose trifft gegen Frankfurt Bild: AFP

Der FC Bayern tut sich schwer gegen die starke Frankfurter Eintracht, schlägt durch Ribéry und Alaba aber zweimal zu und gewinnt eben doch.

          Es war das härteste Stück Arbeit, das der FC Bayern München in dieser Saison bisher für einen Heimsieg abliefern musste. Gegen den mutigen und spielerisch überzeugenden Aufsteiger Eintracht Frankfurt kam der Rekordmeister am Samstag durch ein Kontertor von Franck Ribery nach einer Frankfurter Ecke (44.) und einen fraglichen Elfmeter, den David Alaba verwandelte (76.), zu einem mühsamen 2:0-Sieg.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Der Tabellendritte war beim Tabellenführer zu mehr guten Chancen gekommen als jeder andere Münchner Gast bisher in dieser Spielzeit, doch vergaben die Frankfurter ihre Gelegenheiten - die beste durch Soares Anderson, der nach 50 Minuten die Latte traf. Bayern-Trainer Heynckes war am Ende mit dem Ertrag des Tages zufrieden: „Es ist nicht so einfach, von der Champions League auf die Liga umzuschalten“, sagte er. „Aber wir haben gezeigt, dass wir auch in einem solchen richtig reagieren können.“

          Der Frankfurter Torhüter Trapp, bester Spieler seines Teams, trauerte nach einer guten Vorstellung der Eintracht einem besseren Ergebnis hinterher: „Wir haben heute eine Chance gehabt“, sagte er. „Es wäre mehr drin gewesen. Wir haben den Bayern das Leben schwer gemacht.“ Bayern-Star Ribery vermutete, „dass Frankfurt ein bisschen frischer war als wir, aber wir haben gewonnen, und das war wichtig.“

          Wiedersehen alter Bekannter

          Die Partie bot ein Wiedersehen zwischen Jupp Heynckes und seinem früheren Klub, aber auch eines des Bayern-Trainers mit dem Eintracht-Kollegen Armin Veh. Dieser hatte seine komplette Zeit als Bundesliga-Profi unter Trainer Heynckes verbracht, 1980 bis 1985 in Mönchengladbach. Vor dem Spiel hatte Heynckes den „Offensivfußball, den kreativen, schönen Fußball“ gewürdigt, den Vehs Frankfurter zur „Überraschungsmannschaft der Liga“ gemacht hätten.

          Selbst beim Jubeln schwer zu halten: Münchens Ribéry
          Selbst beim Jubeln schwer zu halten: Münchens Ribéry : Bild: REUTERS

          Und vom Anpfiff weg bestätigten die Frankfurter den Vorschusslorbeer. Sie zeigten gute Organisation, mutige Vorwärtsverteidigung und auch die nötige Aggressivität, die Stefan Aigner allerdings zunächst gegen Philipp Lahm etwas übertrieb, weshalb er schon nach vier Minuten die Gelbe Karte erhielt. Am Ende ihrer zehnten englischen Woche hintereinander (rechnet man die Länderspielwochen ein, in denen fast alle Bayern-Profis gefordert sind) wirkten die Münchner über weite Strecken zunächst etwas matt. Zudem sah man ihnen an, dass sie keine Gegner gewohnt sind, die sie mit sechs Mann bei Bayern-Ballbesitz in der Bayern-Hälfte attackieren. So geriet der Spielaufbau, der in den Spielen gegen Hamburg und Lille so schlafwandlerisch funktioniert hatte, häufig ungenau und wenig zwingend.

          Neben einem schönen Diagonalball von Toni Kroos, nach neun Minuten von der linken Seite in den Rücken der Abwehr gespielt, von Robben aus kurzer Entfernung und spitzem Winkel aber nicht mehr aufs Tor gebracht, kam Gefahr über weite Strecken nur von den Frankfurtern, die sich immer wieder in der gegnerischen Hälfte festsetzten. Nach 18 Minuten köpfte Aigner nach feiner Flanke von Bastian Oczipka freistehend über das Tor, nach 22 Minuten landete ein Flugkopfball von Sebastian Rode neben dem Pfosten, und nach 35 Minuten vergab Alexander Meier die riesige Chance, mit seinem achten Saisontor an die Spitze der Torjägerliste zu stoßen. Völlig frei setzte er seinen Kopfball neben das Tor von Manuel Neuer. Nach 33 Minuten hatten die Bayern zuletzt gegen Lille schon fünf Tore erzielt, diesmal kam in dieser Frist fast nur Harmloses zustande. Ein Freistoß von David Alaba, ein Schüsschen von Bastian Schweinsteiger, alles kein Problem für Torwart Kevin Trapp, der dann allerdings doch einmal sein ganzes Können zeigen musste, als auf Zuspiel von Kroos Ribery frei vor ihm auftauchte. Trapp wehrte den Schuss des Franzosen per Fußabwehr ab.

          Nicht so einfach wie gegen Lille: Claudio Pizarro (r.) gegen die Frankfurter Anderson und Demidov
          Nicht so einfach wie gegen Lille: Claudio Pizarro (r.) gegen die Frankfurter Anderson und Demidov : Bild: AFP

          Der Aufsteiger schien die Partie beim Rekordmeister im Griff zu haben - und stolperte dann doch über einen Hauch von Übermut und Unerfahrenheit. Eine Minute vor der Pause fing Neuer die erste Ecke der Frankfurter mühelos ab, warf ab auf Alaba, der rechts durch das diesmal noch unsortierte Frankfurter Mittelfeld startete und den durch die Abseitsfalle entwischenden Javi Martinez bediente. Frei vor Trapp spielte er auf Ribery, der keine Mühe hatte, den Ball ins leere Tor zu schieben.

          Die nach diesem Schlag nun plötzlich wackelnden Frankfurter konnten sich bei Torwart Trapp bedanken, dass sie in den verbleibenden Sekunden vor dem Pausengong nicht noch ein zweites Mal bestraft wurden. Bravourös wehrte er erst einen Schuss von Kroos, dann einen Kopfball von Ribery ab.

          Bemüht, aber nicht belohnt: Frankfurts Rode (Mitte) im Duell mit Jerome Boateng
          Bemüht, aber nicht belohnt: Frankfurts Rode (Mitte) im Duell mit Jerome Boateng : Bild: dapd

          Kurz nach der Pause wäre fast der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich gefallen - einen Freistoß verlängerte Meier per Kopf vors Tor, und Anderson köpfte die Kugel wuchtig an die Latte (50.). Doch den Frankfurtern ging nun ein wenig der Dampf aus, ihren Offensivaktionen fehlte zunehmend der letzte Schwung, und defensiv gingen sie, weit aufgerückt, ein hohes Risiko ein. Einen lang nach vorn geschlagenen Ball wehrte Anderson eine Viertelstunde vor Schluss zu kurz ab, so dass die Bayern plötzlich in Überzahl kontern konnten. Beim Schussversuch kam Schweinsteiger, von Demidov leicht bedrängt, zu Fall, was Schiedsrichter Marco Fritz als Foul wertete. Zum fälligen Elfmeter trat zum dritten Mal in dieser Saison, nach Mandzukic und Müller, ein neuer Bayern-Schütze an. Sicher setzte Alaba den Ball zum 2:0 ins rechte Toreck.

          FC Bayern München - Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)

          Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng (32. van Buyten), Dante, Alaba - Javi Martínez, Schweinsteiger - Robben, Kroos (71. Timoschtschuk), Ribéry - Pizarro (58. Müller)
          Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Demidov, Anderson, Oczipka - Schwegler (84. Lanig), Rode - Aigner (58. Occean), Meier, Inui - Matmour
          Schiedsrichter: Fritz (Korb)
          Zuschauer: 71 000 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Ribéry (44.), 2:0 Alaba (77./Foulelfmeter)
          Gelbe Karten: - / Aigner (1), Demidov (1), Inui (2)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Als erste Frau am Ruder

          Marie Nauheimer ist in fünfter Generation am Ruder der Primus-Linie, sie lenkt das Frankfurter Schifffahrtsunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater Anton. Wir haben sie für die Serie „Frankfurt & ich“ mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.