Home
http://www.faz.net/-gtn-7kuyp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

1700 Risiko-Fans Fußballeinsätze kosten 38 Millionen Euro

Nach einem Bericht betrugen die Kosten der Bundespolizei für Fan-Eskorten in der vergangenen Fußballsaison etwa 38 Millionen Euro. Die gewaltbereite Szene umfasst rund 1700 Risiko-Fans.

© dpa Vergrößern Dies ist nur eine Übung, oft genug stehen die Polizisten aber problematischen Fans gegenüber

Im deutschen Fußball hat es in der Saison 2012/2013 eine unverändert gewaltbereite Szene von rund 1700 Risiko-Fans gegeben. Das geht aus einem internen Lagebericht der zuständigen Behörden hervor, den das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe teilweise veröffentlichte. Die Kosten der Bundespolizei für die sogenannten Fan-Eskorten erreichten in der betroffenen Spielzeit rund 38 Millionen Euro.

Die Zahl der Bundespolizisten, die bei Ligaspielen für die Sicherheit in Zügen und auf Bahnhöfen zuständig sind, war im Vergleich mit der vorangegangen Saison (2011/2012) um 14 Prozent gestiegen, die ihrer Dienststunden um elf Prozent.

Mehr zum Thema

Eine neue Einsatztaktik, die seit Ende 2012 an Schwerpunkten ein massiveres Auftreten und rigeroseres Eingreifen der Ordnungshüter vorsieht, gelte besonders bei Spielen von Eintracht Frankfurt, Hansa Rostock und Dynamo Dresden, deren Anhänger als besonders gewaltbereit gelten.

Zwar registrierte die Bundespolizei bei Fußballeinsätzen 16 Prozent weniger Verletzte (insgesamt 270). Dagegen stiegen die Zahlen der Straftaten insgesamt (2860) als auch die der Gewaltdelikte (751) auf Höchststände.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Für 10 Milliarden Euro Peking baut neuen Flughafen

Nirgendwo wächst der Luftverkehr so schnell wie in China. Nun soll in Peking innerhalb von fünf Jahren ein neuer Flughafen gebaut werden. Dann könnten insgesamt 156 Millionen Passagiere im Jahr auf zwei Flughäfen abgefertigt werden. Mehr

17.12.2014, 11:54 Uhr | Wirtschaft
Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Alternative zu Magerzinsen Beteiligungen sind meistens gefährliche Blendgranaten

Geschlossene Fonds rechnen sich für private Anleger in der Regel nicht. Doch die verzweifelte Suche nach Alternativen zu den Magerzinsen führt viele Anleger auf Abwege. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

06.12.2014, 15:50 Uhr | Finanzen
Aktuelle Steuerverschwendung

Aussichtsplattformen mit Blick auf Nichts. Straßen, die nicht befahren werden. Eine Bundeswehrkita, die fast 2.5 Millionen Euro kostet. Der Bund der Steuerzahler hat ein neues Schwarzbuch herausgegeben. Mehr

07.10.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Adobe, Spotify & Co. Lieber mieten als kaufen

Adobe bestätigt mit seinem Photoshop den Trend zum Software-Abo: Immer mehr Nutzer zahlen eine monatliche Gebühr, um Programme zu mieten. Mehr

12.12.2014, 11:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.12.2013, 12:26 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik