http://www.faz.net/-gtm-75bp4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.12.2012, 11:13 Uhr

1. FC Nürnberg Wiesinger übernimmt beim „Club“

Michael Wiesinger und Armin Reutershahn sind die neuen Trainer des Fußball-Bundesligaklubs 1. FC Nürnberg. Der bisherige U23-Trainer Wiesinger und der bisherige Co-Trainer Reutershahn treten als Gespann die Nachfolge des völlig überraschend zum VfL Wolfsburg gewechselten Dieter Hecking an.

© picture alliance / dpa Junger Trainer mit viel Elan: Michael Wiesinger

Michael Wiesinger und Armin Reutershahn treten bei Fußball-Bundesligaklub 1. FC Nürnberg als Trainergespann die Nachfolge des zum VfL Wolfsburg abgewanderten Dieter Hecking an. Das teilte der „Club“ an diesem Montag mit. Damit reagierten die Nürnberger umgehend auf den für sie völlig überraschenden Weggang Heckings. Der bisherige U-23-Trainer Wiesinger und der bisherige Co-Trainer Reutershahn sollen am 3. Januar zum Trainingsauftakt offiziell im neuen Amt vorgestellt werden. Sie übernehmen in der Rückrunde 2012/13 die sportliche Verantwortung beim 1. FC Nürnberg. „Wir haben alle Optionen intensiv geprüft und sind zu dem Entschluss gekommen, dass der Club mit dieser Konstellation die sportliche Herausforderung der Rückrunde bestreiten wird“, erklärte Martin Bader, Vorstand für Sport und Öffentlichkeitsarbeit.

Aufmacher-Bild Wiesinger © picture alliance / dpa Vergrößern Alter Bekannter in neuer Funktion: Wiesinger übernimmt zum 3. Januar 2013 das Traineramt beim 1. FC Nürnberg

„Mit Michael Wiesinger und Armin Reutershahn haben wir zwei Trainer aus den eigenen Reihen, die Vertrauen und hohe Akzeptanz genießen.“ Der 39-jährige Wiesinger, der am 27. Dezember seinen 40. Geburtstag feiert, wird künftig die finalen Entscheidungen treffen und ist laut Verein für Medien und die Öffentlichkeit der Ansprechpartner. „Michael hat eineinhalb Jahre im Nachwuchsleistungszentrum hervorragende Arbeit geleistet. Als neuer Trainer soll er neue Impulse geben“, sagte Bader. Ihm zur Seite steht Reutershahn, der seit 2009 als Assistenz-Trainer beim „Club“ arbeitet. Er sei eine wichtige Konstante für die Mannschaft, „die sie gut kennt“, meinte Bader.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport
Frauenfußball Steffi Jones will als Bundestrainerin den EM-Titel

Die ehemalige Innenverteidigerin Steffi Jones tritt die Nachfolge von Silvia Neid als Bundestrainerin der Frauen-Nationalmannschaft an. Und sie hat auch schon ein klares Ziel formuliert. Mehr

24.08.2016, 19:45 Uhr | Sport
Nachfolger von Hrubesch Kuntz wird Trainer der deutschen U-21-Fußballer

Der DFB findet einen Nachfolger für Horst Hrubesch, der nach Silber bei Olympia Abschied nimmt. Stefan Kuntz wird überraschend Trainer der U 21 – dabei war er zuletzt in ganz anderer Funktion tätig. Mehr

23.08.2016, 14:55 Uhr | Sport
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Borussia Mönchengladbach Nur die Kirsche muss noch auf die Torte

Das Hinspiel in den Playoffs in Bern gewann Mönchengladbach mit 3:1. Was soll da noch schiefgehen beim Einzug in die Champions League. Trainer André Schubert fällt da einiges ein. Mehr Von Richard Leipold, Mönchengladbach

24.08.2016, 16:46 Uhr | Sport