http://www.faz.net/-gtm-76fbg

1:4 gegen Hamburg : Rudnevs und Son überrollen Dortmund

  • -Aktualisiert am

Viel Schwarz, viel Gelb - und ein roter Farbtupfer: Lewandowski muss gehen Bild: REUTERS

Auch das zweite Duell mit Dortmund geht an den HSV. Rudnevs und Son treffen jeweils doppelt für die Gäste. Für die Borussia ist nur Lewandowski erfolgreich, der später die Rote Karte sieht.

          Der Hamburger SV wird zum Schrecken der Dortmunder. Die Hanseaten sind seit langem die erste Mannschaft, der es gelungen ist, dem BVB zwei Niederlagen innerhalb einer Saison beizubringen und dabei insgesamt sieben Tore zu erzielen. Nach dem Heimsieg in der Hinrunde (3:2) gelang den Hanseaten dieses Mal sogar ein 4:1.

          Robert Lewandowski (17. Minute) hatte Dortmund zwar in Führung geschossen. Aber der HSV, von Anfang an ein forscher Widersacher, ließ sich nicht verunsichern, sondern legte einen mutigen Auftritt hin. Jeweils zwei Tore von Artjom Rudnevs (18./62.) und Heung Min Son (26./89.) haben den deutschen Meister ungewöhnlich deutlich in die Schranken gewiesen.

          Weil einige BVB-Spieler angeschlagen an die Arbeit gehen mussten, hatte BVB-Trainer Jürgen Klopp die Fans um Hilfe gebeten. „Vitaminspritzen durch Lautstärke können wir gut gebrauchen“, sagte er. Leise ist es im Dortmunder Stadion ja nie, aber nach einer halben Stunde wurde es besonders laut. Viele BVB-Fans wurden wütend, und statt Vitaminen wurde eine Menge Adrenalin freigesetzt - auf dem Rasen wie auf den Rängen.

          In den Mittelpunkt geriet Robert Lewandowski. Der Dortmunder Stürmer zog bei einem Zusammenstoß mit Per Cilja Skjelbred rücksichtslos durch. Schiedsrichter Manuel Gräfe musste zunächst einer Rudelbildung Einhalt gebieten; anschließend beriet er sich mit seinen beiden Assistenten und verwies Lewandowski mit der Roten Karte des Feldes.

          Dortmunder Niederlage: Nicht nur Götze kann es kaum fassen Bilderstrecke
          Dortmunder Niederlage: Nicht nur Götze kann es kaum fassen :

          In Unterzahl wurde die Aufgabe für die Borussen gegen eine gute organisierte, kompakte Hamburger Elf noch schwieriger. Als Lewandowski sich seinen Fehltritt leistete, lag Dortmund schon in Rückstand. Der umworbene Stürmerstar hatte die Heimelf zwar in Führung gebracht, doch sein Treffer blieb ohne nennenswerte Wirkung. Anders als die meisten anderen Mannschaften, die in Dortmund in Rückstand geraten, ließen die Hamburger sich von dem Gegentor überhaupt nicht beeindrucken.

          Im Gegenteil: Sie hielten an ihrem Vorhaben fest, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Schon eine Minute später schlug sich das auch im Ergebnis nieder. Rudnevs beförderte Aogos flache Flanke zum 1:1 über die Linie. Von diesem Erfolgserlebnis beflügelt, fanden die Hamburger noch mehr Gefallen daran, frech zu werden. Son, der zuvor den Pfosten getroffen hatte, setzte sich gegen Hummels und Bender durch und vollendete zum Führungstreffer - Dortmund lag zum ersten Mal in dieser Rückrunde zurück.

          Ein Sieg, wie er in Dortmund selten gelingt

          Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie farbig. Nach einer Stunde schienen die Chancen des BVB wieder zu steigen. Es kam zum Ausgleich, allerdings nur was die Zahl der Spieler auf dem Rasen betraf. Nach einer „Notbremse“ gegen den aufs Tor zustürmenden Marco Reus bekam auch HSV-Verteidiger Bruma die Rote Karte vorgehalten. Diesen Rückschlag steckten die Hamburger ähnlich gut weg wie das Gegentor in der ersten Hälfte. Rudnevs baute den Vorsprung mit seinem zweiten Tor umgehend aus.

          Dortmund versuchte nun mit gutem Willen, aber mit wenig Geschick, der Niederlage zu trotzen. Die Hamburger Sicherheitssysteme funktionierten gut, auch wenn Hummels und Santana die Möglichkeit hatten, es noch einmal spannend zu machen. Kurz vor Schluss machte Son mit seinem zweiten Tor den Auswärtssieg zu einem Triumph perfekt, wie er in Dortmund nur äußerst selten gelingt.

          Borussia Dortmund - Hamburger SV 1:4 (1:2)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek (66. Gündogan), Felipe Santana, Hummels, Bender - Kehl (65. Schieber), Sahin - Blaszczykowski, Götze, Reus - Lewandowski
          Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Bruma, Westermann, Jansen - Rincón, Aogo - Skelbred (74. Arslan), van der Vaart (63. Rajkovic), Son (90. Kacar) - Rudnevs
          Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
          Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Lewandowski (17.), 1:1 Rudnevs (18.), 1:2 Son (26.), 1:3 Rudnevs (62.), 1:4 Son (89.)
          Gelbe Karten: Götze (3) / Aogo (2), van der Vaart (4)
          Rote Karten: Lewandowski (31./grobes Foulspiel) / Bruma (59./Notbremse)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Pfeifkonzert zum Wahlkampfende der Union Video-Seite öffnen

          Rede in München : Pfeifkonzert zum Wahlkampfende der Union

          Zwei Tage vor der Wahl haben die Parteien noch einmal auf Großkundgebungen um die Stimmen der Wähler geworben. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bei ihrer Abschlussrede fast von lautstarken Pfiffen und Hau-Ab-Rufen übertönt.

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Sonntagabend in der Parteizentrale der CDU

          Merkels CDU siegt schwach : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte. Ein Kommentar.

          Erste Hochrechnungen : Merkel kann weiter regieren, SPD geht in Opposition

          CDU und CSU verlieren laut Hochrechnungen viele Stimmen, werden aber wieder stärkste Kraft. Die SPD erzielt ein historisch schlechtes Ergebnis und geht in die Opposition. Die AfD ist Dritter und die FDP wieder im Bundestag. Grüne und Linkspartei legen zu.

          FAZ.NET live um 19:30 Uhr : Deutschland hat gewählt - was jetzt?

          Volksparteien schwach, AfD und FDP stark. Was bedeutet das für die Republik? Im FAZ.NET-Livestream beantworten Jasper von Altenbockum, Ressortleiter Politik Inland, und Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur digital die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl.
          Mitglieder der AfD auf dem Parteitag der AfD Niedersachsen, auf dem Podium der Landesvorsitzende Armin Paul Hampel.

          Alternative für Deutschland : Wer sind die Bundestagskandidaten der AfD?

          Die Standpunkte der Spitzenkandidaten der AfD sind bekannt. Laut ersten Prognosen erhält die Partei zwischen 13 und 13,5 Prozent der Stimmen und damit zwischen 80 und 90 Sitze im Bundestag. Wer sind die anderen Kandidaten und wofür stehen sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.