http://www.faz.net/-gtm-78vi0

1:4 gegen den HSV : Hoffenheim chancenlos - aber nicht abgestiegen

Luft raus? Eine kleine Chance bleibt Sven Schipplock und der TSG Hoffenheim noch Bild: REUTERS

Gisdol setzt auf die Jugend und verpokert sich: Nun braucht Hoffenheim ein Wunder, um die Klasse zu halten. Der Hamburger SV darf immer noch von Europa träumen.

          Eine Chance, ein Fußballwunder zu schaffen, bleibt der TSG 1899 Hoffenheim noch. Doch wer glaubt schon daran nach der 1:4-Heimniederlage des Tabellenvorletzten gegen den Hamburger SV nach Toren von Son (18. Minute), Aogo (35.), Jiracek (60.) und Rudnevs (88.) bei einem Gegentreffer durch Volland (61.)?

          Roland Zorn

          Sportredakteur.

          Am vorletzten Spieltag hätten sich die Nordbadener angesichts der Niederlagen des FC Augsburg und der Düsseldorfer Fortuna auf den 15. Rang katapultieren können und müssen nun bei zwei Punkten Rückstand auf die Konkurrenten am nächsten Samstag beim Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund auf eine Sternstunde hoffen. Realistischerweise aber droht dem 2008 in die erste Liga aufgestiegenen Dorfklub der Abstieg in die Zweitklassigkeit.

          Gisdol verpokert sich

          Der HSV besitzt nach dem Erfolg vom Samstag noch eine kleine Chance, sich für die nächste Europa-League-Saison zu qualifizieren. Bis zum Samstag hat Markus Gisdol, der vierte Hoffenheimer Trainer in dieser Saison, fast alles richtig gemacht. Sieben Punkte aus fünf Spielen konnten sich sehen lassen wie auch der endlich wieder mutige, frische Fußball, den die Kraichgauer dabei spielten. Gegen den HSV aber verpokerte sich der 43 Jahre alte Schwabe in seiner Vorliebe für die Jugend.

          Was nützte es schließlich, in Niklas Süle, gerade mal 17 Jahre alt, den bisher jüngsten Hoffenheimer Spieler in der fünfjährigen Bundesliga-Geschichte einzusetzen, wenn der völlig überfordert wirkt?

          Was brachte es, den ballsicheren Fabian Johnson draußen zu lassen und dafür den hypernervösen U-21-Nationalspieler Stefan Thesker links in die Abwehrkette einzubauen? Wo lag der Vorteil, den vom Willen her starken, am Ball aber oft ziemlich schwachen Sven Schipplock von Anfang an stürmen zu lassen und in Igor de Camargo nur einen Angreifer auf der Bank in petto zu haben? Diese drei jungen Profis kamen zumindest mit dem Druck nicht klar, dem der Tabellen-Siebzehnte am Samstag ausgesetzt war, als es galt, die womöglich letzte Chance zu nutzen, dem Abstieg aus der Erstklassigkeit vielleicht doch zu entgehen.

          Auf der anderen Seite schienen die Hamburger, denen vorher kaum noch jemand eine Chance im Kampf um die Europa-League-Plätze gegeben hatte, hoch erfreut darüber, welche Räume der Gegner den Norddeutschen bot.

          Kapitän Rafael van der Vaart bewies in seinem hundertsten Erstligaspiel für den HSV seine Regisseurqualität, das von Borussia Dortmund umschwärmte koreanische Juwel Heung Min Son spielte in der Spitze sein Tempo, seine Technik und seine Torgefahr aus und erzielte mit einem Kopfball nach Diekmeiers Flanke das 1:0 (18.), bei dem der belgische Torwart Koen Casteels auch noch zu allem Unglück wegrutschte. Danach hätte der von Son freigespielte Tscheche Petr Jiracek schon das 2:0 mit seinem Schlenzer, der das Ziel haarscharf verfehlte, erzielen müssen (28.).

          Das holte dann Dennis Aogo nach, wie Son auf der Verkaufsliste des finanziell klammen Hamburger SV. Der frühere Nationalspieler vollendete eine Musterkombination über van der Vaart und Son zum zweiten Tor der deutlich besseren Mannschaft (35.). Statt noch eine Woche hoffen zu dürfen, machte sich Hoffnungslosigkeit in der mit 30.150 Zuschauern ausverkauften Rhein-Neckar-Arena breit. Sie wurde nach dem Wechsel noch einmal von neuem Optimismus abgelöst, weil die Badener nun endlich druckvoll auf die Wende drängten und die Ergebnisse in Düsseldorf und München Mut machten.

          Doch nach Vollands und Schipplocks vergebenen Tormöglichkeiten schlug wieder der HSV zu. Diesmal öffnete Jansen dem Kollegen Jiracek den Raum zum Torschuss (60.). Immerhin konnte Volland umgehend zum 1:3 kontern (61.), und auch danach schienen weitere Treffer für die TSG möglich. Scjienen. Das Tor zum 1:4 schoss Rudnevs für den HSV (88.), der die fehlende Abwehrbereitschaft der Hoffenheimer noch einmal ausnutzte. Es war ein verlorener Nachmittag für die Kraichgauer, nach dem die letzten Hoffnungen auf den Klassenverbleib auf ein Minimum gesunken sind.

          1899 Hoffenheim - Hamburger SV 1:4 (0:2)

          1899 Hoffenheim: Casteels - Beck, Abraham, Süle (81. Ludwig), Thesker - Weis (46. Johnson), Rudy (81. de Camargo) - Volland, Roberto Firmino, Salihovic - Schipplock
          Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Jansen - Rincón, Badelj - Jiracek (90. Beister), van der Vaart, Aogo (65. Skjelbred) - Son (77. Rudnevs)
          Schiedsrichter: Dingert (Lebecksmühle)
          Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Son (18.), 0:2 Aogo (35.), 0:3 Jiracek (60.), 1:3 Volland (61.), 1:4 Rudnevs (88.)
          Gelbe Karten: - / Diekmeier (7)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.