Home
http://www.faz.net/-gtn-76fbd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

1:4 gegen Bremen Strukturschwache Stuttgarter

Keine Typen weit und breit: Nach der fünften Niederlage in Serie befindet sich der VfB Stuttgart wieder einmal in einer tiefen Krise. Die Bremer hingegen arbeiten sich in der Tabelle wieder nach oben.

© dapd Vergrößern Lang gemacht: Bremens Petersen (l.) im Duell mit Serdar Tasci

Der VfB Stuttgart taumelt in der Fußball-Bundesliga dem Tabellenkeller entgegen. Die Schwaben verloren ihr Heimspiel gegen Werder Bremen mit 1:4 (0:1) - die vierte Niederlage im vierten Spiel 2013. Es war eine Niederlage, die sinnbildlich für die Gesamtsituation bei den Schwaben war: Dem Spiel der Mannschaft von Bruno Labbadia fehlte eine klare Struktur; die Angst vor den eigenen Fehlern war allgegenwärtig.

Fehler wie der von William Kvist in der 60. Minute, als der dänische Sechser der Schwaben das 2:1 für die Gäste einleitete. Ohne große Not verlor der defensive Mittelfeldspieler in der eigenen Hälfte den Ball und legte diesen Bremens Aaron Hunt auf den Fuß vor. Es war ein „Geschenk“ an den Spielmacher der Norddeutschen, eines, das dieser mit einem abgeklärten Schuss an VfB-Keeper Sven Ulreich vorbei annahm.

VfB Stuttgart - Werder Bremen © dpa Vergrößern Wieder im Soll: Hunt und Ekici (r.) freuen sich über drei Punkte

Anschließend wirkte der VfB geschlagen, dabei war noch eine halbe Stunde zu spielen. Die falsche Körpersprache, ausschließlich überhastete Einzelaktionen, ein Spielaufbau, der jeder Struktur entbehrte. Auf dem Platz stand eine verunsicherte Mannschaft, der es in entscheidenden Aktionen an Courage mangelte. Als Kvist nach 67 Minuten für Daniel Didavi Platz machte, hallten die ersten Pfiffe enttäuschter Fans durch die Stuttgarter Arena - sie resignierten spätestens nach dem 1:3 durch Mehmet Ekici.

Dabei waren die Anhänger anfangs hoffnungsfroh ins Spiel gegangen. Nach gerade einmal zwei Minuten hatten viele von ihnen bereits den Torschrei auf den Lippen. Ibrahima Traoré behauptete sich auf links Außen gegen gleich drei Bremer und steckte auf Torjäger Vedad Ibisevic durch. Der sah den auf rechts durchgestarteten Gotoku Sakai - doch der Japaner schlenzte den Ball mit dem Außenrist knapp über das Tor. Es war ein Lebenszeichen der Schwaben, die bis zur 20. Minute engagiert agierten, ehe sie völlig unvermittelt das Spiel abgaben.

Mehr zum Thema

Bremen war am Zug. Nach 32 Minuten scheiterte der weit aufgerückte Zlatko Junuzovic noch am glänzend parierenden VfB-Keeper Sven Ulreich, der einen Schuss gegen den Lauf mit einem famosen Reflex entschärfte. Zwei Minuten später war auch er machtlos, als Kevin de Bruyne auf rechts zum Strafraum vordrang und einfach mal draufhielt.

Vor dem Fünfmeterraum brachte Ekici sein Bein hinter den Ball, der über Ulreich hinweg ins Tor sprang. Eine Gegenwehr der Schwaben? Fehlanzeige. Ibrahima Traoré gelang nach der Pause mit einem feinen Direktschuss zwar der 1:1-Ausgleich. Doch es blieb bei diesem kurzen Aufbäumen. Keiner ging dem Team voran.

VfB Stuttgart - Werder Bremen © dpa Vergrößern Unterlegen: Der Stuttgarter Harnik (Mitte) hat gegen die Bremer Übermacht keine Mittel

Auch Kapitän Serdar Tasci nicht, der unter der Woche noch das Fehlen echter Führungsspieler bemängelt hatte - dabei war diese Rolle von Sportdirektor Fredi Bobic gerade dem Innenverteidiger zugedacht.

Doch wie seine Kollegen konnte auch Tasci weder das zweite Tor des agilen Ekici (74.) noch de Bruynes Schlusspunkt in der Nachspielzeit verhindern - wieder war der VfB geschlagen. Und der Unmut der Fans wuchs von Minute zu Minute: „Wir haben die Schnauze voll!“ Es bleibt die Suche nach echten Charakteren - ein Makel, das sich in Stuttgart turnusgemäß wiederholt.

VfB Stuttgart - SV Werder Bremen 1:4 (0:1)

VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka - Kvist (68. Didavi), Gentner - Harnik (67. Macheda), Torun (77. Okazaki), Traoré - Ibisevic
Werder Bremen: Mielitz - Ignjovski, Lukimya, Sokratis, Schmitz - Junuzovic (89. Fritz) - Elia, de Bruyne, Hunt (90. Gebre Selassie), Ekici (85. Prödl) - Petersen
Schiedsrichter: Perl (Pullach) 
Zuschauer: 41.200
Tore: 0:1 Ekici (34.), 1:1 Traoré (50.), 1:2 Hunt (60.), 1:3 Ekici (74.), 1:4 de Bruyne (90.+2)
Gelbe Karten: Gentner (4), Ibisevic (6), Traoré (3) / Petersen (3)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:1 in Mainz Stuttgart bleibt Letzter

Der VfB bleibt tief im Tabellenkeller stecken: Nach dem 1:1 in Mainz ist Stuttgart weiter Letzter. Geis bringt den FSV mit einem Traumtor in Führung. Danach profitiert der VfB von einem bösen Patzer der Mainzer. Mehr

13.12.2014, 20:27 Uhr | Sport
Schwaben Wie Spätzle richtig gelingen

Spätzle haben in der Region Schwaben eine jahrhundertelange Tradition. Früher waren sie ein Arme-Leute-Essen, heute gehören Spätzle zu den bekanntesten Spezialitäten Süddeutschlands. Mehr

08.12.2014, 16:45 Uhr | Stil
4:1 gegen Bremen Mönchengladbach ist zu schnell für Werder

Borussia Mönchengladbach hat keine Mühe mit Werder Bremen. Die Fohlen nutzen ihre Chancen eiskalt. Werder droht die schlechteste Hinrunde der Geschichte. Mehr

17.12.2014, 22:12 Uhr | Sport
Vor Hoffenheim-Spiel Wie ernst nimmt BVB-Coach Klopp den Abstiegskampf?

Jürgen Klopp wird es nicht einfach haben dieser Tage. Als BVB-Trainer muss er sich dem Abstiegskampf stellen und seine Mannschaft aus dem Tabellenkeller führen. Mehr

04.12.2014, 10:06 Uhr | Sport
Gegen Schalke 0:4 Stevens’ Stuttgarter gehen unter

Dem Traumstart für den neuen, alten VfB-Trainer Stevens folgt der Crash. Ausgerechnet gegen Schalke haben seine konzeptlosen Stuttgarter nicht den Hauch einer Chance. Schalker des Tages ist Choupo-Moting. Mehr Von Roland Zorn, Stuttgart

06.12.2014, 17:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 16:45 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik