http://www.faz.net/-gtm-768ot

1:3 in Düsseldorf : Stuttgarts neue Sorgen

  • Aktualisiert am

Neuer Vertrag, aber schwacher Start ins neue Jahr: Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia Bild: dapd

Normalerweise startet der VfB Stuttgart nach missratener Hinserie in der Rückrunde durch. Doch in dieser Saison läuft es anders: Die Schwaben verlieren ihr drittes Spiel 2013 - mit 1:3 in Düsseldorf.

          Mit dem ersten Sieg in diesem Jahr hat Fortuna Düsseldorf einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga geschafft und die sportliche Misere beim VfB Stuttgart im Jahr 2013 verschärft. Der Aufsteiger bezwang die Schwaben an diesem Samstag mit 3:1 (2:0) und hält mit 24 Punkten weiterhin einen Sicherheitsabstand zur Abstiegszone. Die Stuttgarter hingegen mussten schon die vierte Niederlage in Serie hinnehmen.

          Vor 44.153 Zuschauern in der Esprit-Arena erzielten Robbie Kruse (8./37.) und Oliver Fink (76.) die Treffer für die Gastgeber, die nach mehr als 23 Jahren wieder einen Heimsieg gegen Stuttgart feierten. Christian Gentner traf für den VfB (60.). Stuttgarts Coach Bruno Labbadia, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2015 verlängert hatte, war angesichts mehrerer verletzter und gesperrter Spieler zu Umstellungen gezwungen. Insgesamt standen gleich fünf neue Spieler in der Startformation, darunter auch Winter-Neuzugang Felipe in der Innenverteidigung. Doch gegen die zuletzt enttäuschenden Gastgeber fanden die Stuttgarter nur schwer ins Spiel.

          Die Düsseldorfer standen in der Defensive sehr tief und setzten bei Ballgewinn auf schnelle Konter. Fortunas Trainer Norbert Meier hatte dafür drei wichtige Veränderungen vorgenommen. Kapitän Andreas Lambertz kehrte wie Ken Ilsö wieder ins Team zurück und in der Innenverteidigung feierte der Grieche Stelios Malezas sein Comeback nach fast viermonatiger Verletzungspause. Vor allem der agile Lambertz tat dem Spiel der Gastgeber gut. In der achten Minute legte der Fortuna-Kapitän nach einem Doppelpass Robert Tesche den Ball auf, doch der Neuzugang im Düsseldorfer Trikot traf nur den rechten Innenpfosten. Zwei Minuten später traf dann der Australier Kruse zur Führung, als er einen von Tesche abgefälschten Schuss aufnahm und zum 1:0 einschob.

          Kruse mit Doppelpack

          Noch vor der Pause gelang wieder Kruse mit einem Flachschuss ins lange Ecke nach Vorarbeit von Ilsö der zweite Treffer für den Aufsteiger (37.). Die Gäste mussten nach dem Rückstand reagieren. In Federico Macheda und Ibrahima Traore kamen zwei neue Offensivkräfte, die dem Angriffsspiel der Stuttgarter neue Impulse gaben. Eine Flanke des schnellen Traore nutzte Gentner in der 60. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer. In der Folgezeit hatten die Düsseldorfer Schwerstarbeit in der Defensive zu verrichten und kamen nur noch zu wenigen Entlastungsangriffen. Eine dieser Möglichkeiten nutzte der eingewechselte Fink mit einem Distanzschuss zum 3:1 – der vierte Heimsieg der Saison für die Fortuna.

          Du warst es! Fortuna-Kapitän Andreas „Lumpi“ Lambertz (links) jubelt mit dem doppelten Torschützen Robbie Kruse
          Du warst es! Fortuna-Kapitän Andreas „Lumpi“ Lambertz (links) jubelt mit dem doppelten Torschützen Robbie Kruse : Bild: dpa

          Fortuna Düsseldorf - VfB Stuttgart 3:1 (2:0)

          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Malezas, Latka, van den Bergh - Bodzek, Tesche - Kruse (90. Bellinghausen), Ilsø (67. Fink), Lambertz - Reisinger (80. Schahin)
          VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Felipe Lopes, Molinaro - Gentner, Kvist - Torun (71. Okazaki), Hajnal (46. Traoré), Holzhauser (46. Macheda) - Ibisevic
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 44.153
          Tore: 1:0 Kruse (10.), 2:0 Kruse (37.), 2:1 Gentner (60.), 3:1 Fink (76.)
          Gelbe Karten: Kruse (6), Malezas (1) / Felipe Lopes (1), Kvist (4), Sakai (4)

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.