Home
http://www.faz.net/-gtn-752yx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

1:3 gegen Freiburg Schalke in Not

Nach dem 1:3 gegen Freiburg wird die Lage für den Schalker Trainer Huub Stevens immer bedrohlicher. Zu allem Überfluss sieht Torjäger Klaas-Jan Huntelaar Gelb-Rot - genau wie SC-Doppeltorschütze Jan Rosenthal.

© REUTERS Vergrößern Kapitän Höwedes will bei der Schalker Talfahrt gar nicht mehr hinsehen

Vor ein paar Wochen hatten die Profis des FC Schalke 04 und ihr Trainer Huub Stevens viel Lob für den besten Bundesligastart des Klubs seit mehr als vier Jahrzehnten erhalten. Doch gegen Ende des ersten Halbjahres steckt Schalke in einer Krise. Vor dem letzten Spieltag der Hinrunde geisterten sogar Spekulationen durch die Medien, es könnte sich um eine Art Endspiel für Stevens handeln, der sich zuletzt oft übellaunig präsentiert hatte.

„Ich weiß nicht, wer auf diese Idee gekommen ist“, entgegnete Sportdirektor Horst Heldt vor der Partie gegen den SC Freiburg. Doch beim 1:3 gegen die Badener am Samstagabend hat sich die Lage der Königsblauen abermals zugespitzt. In den zurückliegenden sechs Ligaspielen erreichten sie den äußerst dürftigen Ertrag von insgesamt zwei Punkten und rutschten in der Tabelle auf den siebten Platz ab.

Mehr zum Thema

Der Führungstreffer von Jefferson Farfan (19. Minute) nützte Schalke nichts. Freiburg nutzte die Schwächen der Heimelf mit kühlem Kopf aus und entschied die Partie dank der Tore von Jan Rosenthal (26. und 61. Minute) und Jonathan Schmid (32.) für sich. Während die Westfalen meist kopflos wirkten, gefiel der Sportclub, inzwischen Fünfter, durch solide Abwehrarbeit und effektive Angriffe.

Die Gelsenkirchener zeigten sich zunächst voller Tatendrang und gingen in Führung. Nach einem Steilpass legte Holtby den Ball im Strafraum quer auf Farfan, der seine Schnelligkeit ausspielte und zum 1:0 traf. Der Vorsprung verlieh den Schalkern jedoch keine Sicherheit. Im Gegenteil: Sie verloren die Kontrolle über Ball und Gegner und ließen Freiburg ins Spiel kommen. Die Breisgauer erarbeiteten sich binnen weniger Minuten drei Chancen, die dritte davon nutzte Jan Rosenthal mit einem Volleyschuss zum Ausgleich.

Und raus bist du? Die Lage für Trainer Stevens ist bedrohlich © dpa Vergrößern Und raus bist du? Die Lage für Trainer Stevens ist bedrohlich

Schalke geriet aus dem Tritt - und folgerichtig auch in Rückstand. Symptomatisch war das Zustandekommen des zweiten Gegentores. Innenverteidiger Joel Matip schlug über den Ball und machte so den Weg frei für Schmid, der Freiburg, ohne zu zögern, in Führung schoss.

Kurz vor der Pause bot sich dem Sportclub sogar die Chance, den Vorsprung auszubauen, doch Holtby, knapp vor der Torlinie postiert, wehrte Max Kruses Schuss in höchster Not mit dem Fuß zur Ecke ab. Zur Halbzeit mussten sich die Schalker Profis Pfiffe anhören. Nach dem Seitenwechsel ließen die Freiburger sich zurückfallen, Schalke versuchte Druck aufzubauen, ließ es aber an Durchsetzungsvermögen fehlen.

Freiburger Walzer: Rosenthal (links) feiert seine beiden Treffer © REUTERS Vergrößern Freiburger Walzer: Rosenthal (links) feiert seine beiden Treffer

Die Freiburger verteidigten konzentriert und warteten auf die Gelegenheit zu kontern. Sie bot sich nach gut einer Stunde. Begünstigt von einem Fehlpass Metzelders schlug Rosenthal abermals zu. Schalke blieb noch eine halbe Stunde, die Niederlage abzuwenden.

Doch es reichte nicht mehr zur Wende. Neun Minuten vor dem Ende schien sich für Schalke zwar ein Vorteil abzuzeichnen, nachdem Schiedsrichter den Torschütze Rosenthal mit der Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen hatte. Doch schon eine Minute später sah auch der Schalker Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, seit Wochen außer Form, Gelb-Rot.

Die Verfolger holen auf 17. Spieltag: Bayer bleibt erster Bayern-Verfolger © REUTERS Bilderstrecke 

FC Schalke 04 - SC Freiburg 1:3 (1:2)

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida (29. Metzelder), Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter, Moritz (59. Pukki) - Farfán, Holtby (83. Marica), Draxler - Huntelaar
SC Freiburg: Baumann - Sorg, Flum, Diagne, Hedenstad - Schuster, Makiadi - Schmid, Rosenthal, Caligiuri - Kruse (88. Guédé)
Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
Zuschauer: 60.620
Tore: 1:0 Farfán (20.), 1:1 Rosenthal (26.), 1:2 Schmid (32.), 1:3 Rosenthal (61.)
Gelbe Karten: Holtby (2) / -
Gelb-Rote Karten: Huntelaar (82./wiederholtes Foulspiel) / Rosenthal (81./wiederholtes Foulspiel)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
4:3 gegen Sporting Schalker Drama mit Happy End

Welch ein Spiel auf Schalke: Die Königsblauen geben trotz Überzahl ein 3:1 aus der Hand. Erst ein unberechtigter Elfmeter in letzter Sekunde sichert den ersten Schalker Sieg in dieser Champions-League-Saison. Mehr

21.10.2014, 22:43 Uhr | Sport
Neuer Trainer Roberto Di Matteo

Der neue Schalker Coach spricht auf einer Pressekonferenz. Als ehemaliger Spieler wisse er, wie man mit den Spielern reden müsse. Mehr

08.10.2014, 19:54 Uhr | Sport
2:0 gegen Hertha BSC Di Matteo startet bei Schalke mit Sieg

Der neue Trainer Roberto Di Matteo ändert sein Team personell und taktisch – und hat Erfolg: Durch den 2:0-Sieg über Hertha BSC nach Toren von Huntelaar und Draxler hält Schalke Kontakt zu den oberen Plätzen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

18.10.2014, 20:27 Uhr | Sport
Baldiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

Der designierte EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill schlägt sich bei der Anhörung im EU-Parlament gut – und dennoch muss er in eine zweite Runde. Fachfragen habe er zu allgemein beantwortet, hieß es. Mehr

02.10.2014, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Benedikt Höwedes Lob für den Malocher

Trainer Di Matteo macht Benedikt Höwedes zum Anführer bei FC Schalke. Gegen Sporting Lissabon (20.45 Uhr) soll mit dem Kapitän endlich der erste Sieg in der Champions League gelingen. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

20.10.2014, 17:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 20:33 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

4710 Stimmen wurden abgegeben.

24%
„So wie ich die Fifa kenne, haben die das verboten.“
24%
„Da mach’ ich mir vom Kopf her keine Gedanken.“
28%
„Wir sind freundlich begrüßt worden – von Menschen, Frauen und Kindern.“
24%
„Hoffe, ich werde 90. Dann sage ich, ich hätte 100 werden können. Habe aber in Nürnberg gearbeitet.“
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen
Ergebnisse, Tabellen und Statistik