http://www.faz.net/-gtm-752yz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 17:30 Uhr

1:3 gegen Dortmund Hoffenheim chancenlos

Die TSG zeigt sich beim 1:3 gegen Dortmund ohne Kondition und Selbstbewusstsein. Noch vor Weihnachten wird Hoffenheim wohl einen neuen Trainer präsentieren. Eine gute Nachricht gibt es am Sonntag dennoch.

von , Sinsheim
© dapd Willkommen im Keller: Hoffenheim überwintert in ungemütlichen Regionen

Der Hoffenheimer Stadionsprecher Mike Diehl hat am Sonntag wenigstens einmal Optimismus verbreiten können, als seine Mannschaft bei der 1:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Sven Schipplock erzielt hatte (35.). „Hurra, wir leben noch“, rief Diehl den 30.000 Zuschauern zu. Auch nach der Niederlage, bei der Götze (26.), Großkreutz (58.) und Lewandowski (66.) die Dortmunder Tore erzielten sind in Hoffenheim natürlich noch immer alle am Leben.

Daniel Meuren Folgen:

Denn beim Fußball geht es doch nur um ein Spiel und nicht um wirklich Existenzielles geht wie die gesundheitlichen Fortschritte des vor gut drei Monaten schwer mit dem Auto verunglückten Boris Vukcevic. Von dem Stürmer konnten die Hoffenheimer vor dem Spiel erstmals einen Dank an die Fans für die moralische Unterstützung in den vergangenen Wochen übermitteln. Es gibt also glücklicherweise auch noch positive Nachrichten aus Hoffenheim.

Mehr zum Thema

Auf denjenigen, der voraussichtlich am Mittwoch als Nachfolger des glücklosen Zwei-Spiele-Interimstrainers Frank Kramer als neuer Trainer vorgestellt wird, kommt dennoch eine gewaltige Aufgabe zu.

Die Mannschaft ist offenkundig in einem konditionell bedenklichen Zustand, zudem fehlt nach zuletzt sechs Niederlagen in Serie jegliches Selbstbewusstsein, das ein Tabellen-Sechzehnter bei sieben Punkten Rückstand auf den rettenden 15. Platz und nur drei Punkten Vorsprung auf den endgültigen Abgrund eines direkten Abstiegsplatzes für die Rückrunde benötigt.

Sieg zum Abschluss der Hinrunde: Reus und Großkreutz © AFP Vergrößern Sieg zum Abschluss der Hinrunde: Reus und Großkreutz

Entsprechend brach die TSG nach einer akzeptablen ersten Halbzeit ein. Der Borussia genügte eine kurzzeitige Tempoverschärfung, um das Spiel durch Großkreutz und Lewandowski für sich zu entscheiden und die Vorrunde auf Rang drei zu beenden.

„In den nächsten zwei, drei Tagen wird eine Entscheidung fallen, welches Trainerteam die Mannschaft in die Vorbereitung auf die Rückrunde führt“, sagte Manager Andreas Müller, der offenkundig mit Rückendeckung von Mäzen Dietmar Hopp die alleinige Verantwortung für die Trainerauswahl für sich reklamierte und eingestand, bereits Gespräche mit Anwärtern geführt zu haben.

Hoffenheim durfte nur einmal jubeln - nach dem Tor von Sven Schipplock © AFP Vergrößern Hoffenheim durfte nur einmal jubeln - nach dem Tor von Sven Schipplock

Naturgemäß äußerte sich Müller nicht zu den Namen möglicher Kandidaten, aber die Rückversetzung des vormaligen U23-Trainer Kramer ins zweite Glied dürfte beschlossene Sache sein. Der neue Mann soll derweil eine „hohe Identifikation mit dem Verein“ einbringen, was den Kandidatenkreis für den Job bei dem einst für Innovation gefeierten, mittlerweile aber konturlosen Retortenklub sehr einschränken dürfte.

Streng genommen trifft dieses Profil nur auf den ehemalige Hoffenheimern U23-Trainer Markus Gisdol zu, der am Sonntag passenderweise im Zuge der Entlassung von Huub Stevens seinen bisherigen Job als Assistenztrainer bei Schalke 04 verlor.

Die Verfolger holen auf 17. Spieltag: Bayer bleibt erster Bayern-Verfolger © REUTERS Bilderstrecke 

1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

1899 Hoffenheim: Casteels - Beck, Delpierre, Compper, Johnson - Weis (70. Roberto Firmino), Rudy, Salihovic - Schröck, Schipplock (62. Joselu), Volland (63. Ochs)
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Blaszczykowski - Gündogan, Leitner - Großkreutz (75. Perisic), Götze (35. Hofmann), Reus (83. Kirch) - Lewandowski
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Götze (26.), 1:1 Schipplock (35.), 1:2 Großkreutz (58.), 1:3 Lewandowski (66.)
Gelbe Karten: Weis (2) / -
 

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFB Pokal am Montag Hamburg quält sich in Runde zwei

Der Hamburger SV hat mit viel Mühe die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Hannover zittert sich in der Verlängerung in die nächste Runde – Sandhausen jubelt in Paderborn hingegen in der Nachspielzeit. Mehr

22.08.2016, 21:39 Uhr | Sport
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Auch ohne Pokal-Einnahmen Offenbacher Kickers glauben an ihre Rettung

Das Geld für den Einzug in die zweite Pokal-Runde hätte Kickers Offenbach sehr gut gebrauchen können. Der Club kämpft noch immer um sein Überleben. Umso bitterer, dass er gegen Hannover in allerletzter Sekunde verlor. Mehr

23.08.2016, 13:05 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt am Main Begeisterter Empfang für das deutsche Olympia-Team

Begeisterter Empfang am Frankfurter Römer: Fahnenträger Sebastian Brendel hat die Deutsche Olympiamannschaft auf dem Weg ins Rathaus angeführt, bejubelt von Tausenden Fans. Gleich zwei der insgesamt 17 Goldmedaillen hat der Kanute Brendel für Deutschland geholt. Mehr

23.08.2016, 18:36 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Matchwinner Hradecky

Mit spielerischem Nichts rettet sich die Eintracht in Magdeburg ins Elfmeterschießen und erreicht dank ihres überragenden Torwarts die nächste Pokalrunde. Mehr Von Peter Heß, Magdeburg

22.08.2016, 06:54 Uhr | Rhein-Main