Home
http://www.faz.net/-gtm-768p3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

1:2 gegen Fürth Schalke am Tiefpunkt

Neuzugang Bastos bringt Schalke mit einem Traumtor in Führung. Doch dann gleicht Klaus für Fürth aus, ehe der Aufsteiger und Tabellenletzte in der Nachspielzeit gar noch gewinnt. Der Frust „auf“ Schalke steigt.

© AP Schalker Symbol des Niedergangs: Torjäger Huntelaar

Einen Augenblick lang hatte es so ausgesehen, als sollte sich für Schalke 04 an diesem Nachmittag alles zum Guten fügen. Kurz nach der Pause schoss der neue Mittelfeldspieler Michel Bastos die Königsblauen in Führung (46. Minute). Doch Flügel hat dieser Treffer den abermals enttäuschenden Gelsenkirchenern nicht verliehen.

Im Gegenteil: Der unerschrockene Tabellenletzte Greuther Fürth stürzte Schalke dank der Tore von Felix Klaus (52.) und Nikola Djrudjic (90.) in die nächste Krise - soweit die vorherige überhaupt schon beendet war.

Mehr zum Thema

Nach dem 1:2 gegen die Spielvereinigung, die vom früheren „Eurofighter“ Mike Büskens trainiert wird, ist die Stimmung bei den Schalkern auf dem Tiefpunkt. Und das eine Woche vor dem Auswärtsspiel gegen den Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München. Schon im Lauf der zweiten Halbzeit hatte sich der Frust vieler Fans in wütenden Pfiffen entladen.

Die Schalker hatten die Geduld ihres erwartungsfrohen Publikums von Anfang an strapaziert. Gegen den Außenseiter, der wacker verteidigte, fehlte es ihnen zumeist an zündenden Ideen. Der Weggang des Mittelfeldstrategen Lewis Holtby hatte eine Umbesetzung erforderlich gemacht, an die Schalke sich offenbar erst gewöhnen muss.

Was nun? Schalke-Trainer Keller kann nicht zufrieden sein © dpa Vergrößern Was nun? Schalke-Trainer Keller kann nicht zufrieden sein

Auf die frei gewordene Position hinter der Spitze rückte Julian Draxler; dessen Außendienst auf dem linken Flügel übernahm Bastos, der Leihspieler aus Lyon, der seit Mitte der Woche bei Schalke unter Vertrag steht. Sonst bot Cheftrainer Jens Keller die Stammbesetzung aus der Hinrunde auf, also auch Jermaine Jones, dessen Sperre abgelaufen war.

Aber Schalke kickte auch ähnlich limitiert wie im ersten Halbjahr, das den Königsblauen in der Bundesliga wenig Freude bereitet und schließlich zur Entlassung des Trainers Stevens geführt hatte. Eine Fülle von Ecken, die allesamt wirkungslos verpufften, stand sinnbildlich für die Vergeblichkeit des Bemühens.

Bastos, der Neue aus Lyon, führt sich immerhin mit einem Traumtor ein © REUTERS Vergrößern Bastos, der Neue aus Lyon, führt sich immerhin mit einem Traumtor ein

Die Heimelf betrieb durchaus Aufwand, ihre Vorstöße waren jedoch unproduktiv. Ein vor der Linie abgewehrter Kopfball von Jones und ein Schuss von Bastos ans Außennetz zeugten mehr von gutem Willen als von Gefahr. Den Fürthern indes genügte es zunächst, Schaden von ihrem Tor abzuwenden.

Das ist ihnen 45 Minuten lange mit einigem Geschick gelungen - bis Bastos am Strafraumeck mit einem fulminanten Linksschuss den Favoriten in Führung brachte. Der Volltreffer des Brasilianers muss auch die Fürther inspiriert haben. Schon sechs Minuten später trugen sie ihren ersten strukturierten Angriff vor und erzielten prompt den Ausgleich.

Zum Schreien: Klaus gleicht für die Fürther aus © dapd Vergrößern Zum Schreien: Klaus gleicht für die Fürther aus

Schalke verfiel wieder in den alten Trott. Rund um den Fürther Strafraum wurde es wieder ruhiger, dafür wuchs die Unruhe auf den Rängen. Und die Spielvereinigung fand immer mehr Gefallen daran, den Favoriten zu ärgern und selbst anzugreifen.

So kam es noch schlimmer für Schalke, schlimmer sogar als eine Woche zuvor beim Unentschieden in Augsburg. Die Gelsenkirchener mussten in der Nachspielzeit sogar noch den entscheidenden Wirkungstreffer hinnehmen.

FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:0)

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter, Jones (82. Pukki) - Farfán, Draxler (67. Raffael), Bastos - Huntelaar
SpVgg Greuther Fürth: Hesl - Zimmermann, Mavraj, Sobiech, Baba - Klaus (72. Sararer), Varga, Pekovic (69. Nehrig), Stieber - Djurdic, Asamoah (84. Azemi)
Schiedsrichter: Dankert (Rostock)
Zuschauer: 60.693
Tore: 1:0 Bastos (47.), 1:1 Klaus (52.), 1:2 Djurdic (90.+2)
Gelbe Karten: Fuchs (5) / Pekovic (4), Sobiech (1), Varga (1)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Schalkes Youngster Ist Max Meyer der nächste Messi?

Max Meyer, 19, gilt als der nächste große Schalker Star. Lange bevor er so weit ist, dreht er internationale Werbespots und wird in das Herz der Nationalelf prophezeit. Wie lebt es sich mit solch hohen Erwartungen, Herr Meyer? Mehr

17.04.2015, 13:14 Uhr | Sport
Mainz 05 Der nächste Karrierekick

Johannes Geis wechselt zum FC Schalke 04, was gut zum Mainzer Finanzierungsmodell passt. Für ihn kommt aus Basel ein Spieler mit Erfahrung aus der Champions-League. Mehr Von Uwe Martin, Mainz

24.06.2015, 06:01 Uhr | Rhein-Main
Silber und Bronze im Slalom Furioses WM-Finale dank Dopfer und Neureuther

Was für ein spannendes Finale bei der Ski-WM! Die Deutschen Fritz Dopfer und Felix Neureuther landen noch auf dem Podest im Slalom. Der Sieg geht an einen Franzosen, weil der große Favorit ausscheidet. Mehr

16.02.2015, 13:18 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Guardiola gibt sich noch elf Monate

Bayern-Trainer Pep Guardiola äußert sich über seine Zukunft in München – und über die von Schweinsteiger und Ribéry. Auf Schalke trainieren nur zwölf Profis mit dem neuen Trainer Breitenreiter. Und in Hoffenheim müssen alle Spieler zum Zahnarzt. Mehr

02.07.2015, 13:08 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 17:39 Uhr