http://www.faz.net/-gtm-768p3

1:2 gegen Fürth : Schalke am Tiefpunkt

  • -Aktualisiert am

Schalker Symbol des Niedergangs: Torjäger Huntelaar Bild: AP

Neuzugang Bastos bringt Schalke mit einem Traumtor in Führung. Doch dann gleicht Klaus für Fürth aus, ehe der Aufsteiger und Tabellenletzte in der Nachspielzeit gar noch gewinnt. Der Frust „auf“ Schalke steigt.

          Einen Augenblick lang hatte es so ausgesehen, als sollte sich für Schalke 04 an diesem Nachmittag alles zum Guten fügen. Kurz nach der Pause schoss der neue Mittelfeldspieler Michel Bastos die Königsblauen in Führung (46. Minute). Doch Flügel hat dieser Treffer den abermals enttäuschenden Gelsenkirchenern nicht verliehen.

          Im Gegenteil: Der unerschrockene Tabellenletzte Greuther Fürth stürzte Schalke dank der Tore von Felix Klaus (52.) und Nikola Djrudjic (90.) in die nächste Krise - soweit die vorherige überhaupt schon beendet war.

          Nach dem 1:2 gegen die Spielvereinigung, die vom früheren „Eurofighter“ Mike Büskens trainiert wird, ist die Stimmung bei den Schalkern auf dem Tiefpunkt. Und das eine Woche vor dem Auswärtsspiel gegen den Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München. Schon im Lauf der zweiten Halbzeit hatte sich der Frust vieler Fans in wütenden Pfiffen entladen.

          Die Schalker hatten die Geduld ihres erwartungsfrohen Publikums von Anfang an strapaziert. Gegen den Außenseiter, der wacker verteidigte, fehlte es ihnen zumeist an zündenden Ideen. Der Weggang des Mittelfeldstrategen Lewis Holtby hatte eine Umbesetzung erforderlich gemacht, an die Schalke sich offenbar erst gewöhnen muss.

          Was nun? Schalke-Trainer Keller kann nicht zufrieden sein
          Was nun? Schalke-Trainer Keller kann nicht zufrieden sein : Bild: dpa

          Auf die frei gewordene Position hinter der Spitze rückte Julian Draxler; dessen Außendienst auf dem linken Flügel übernahm Bastos, der Leihspieler aus Lyon, der seit Mitte der Woche bei Schalke unter Vertrag steht. Sonst bot Cheftrainer Jens Keller die Stammbesetzung aus der Hinrunde auf, also auch Jermaine Jones, dessen Sperre abgelaufen war.

          Aber Schalke kickte auch ähnlich limitiert wie im ersten Halbjahr, das den Königsblauen in der Bundesliga wenig Freude bereitet und schließlich zur Entlassung des Trainers Stevens geführt hatte. Eine Fülle von Ecken, die allesamt wirkungslos verpufften, stand sinnbildlich für die Vergeblichkeit des Bemühens.

          Bastos, der Neue aus Lyon, führt sich immerhin mit einem Traumtor ein
          Bastos, der Neue aus Lyon, führt sich immerhin mit einem Traumtor ein : Bild: REUTERS

          Die Heimelf betrieb durchaus Aufwand, ihre Vorstöße waren jedoch unproduktiv. Ein vor der Linie abgewehrter Kopfball von Jones und ein Schuss von Bastos ans Außennetz zeugten mehr von gutem Willen als von Gefahr. Den Fürthern indes genügte es zunächst, Schaden von ihrem Tor abzuwenden.

          Das ist ihnen 45 Minuten lange mit einigem Geschick gelungen - bis Bastos am Strafraumeck mit einem fulminanten Linksschuss den Favoriten in Führung brachte. Der Volltreffer des Brasilianers muss auch die Fürther inspiriert haben. Schon sechs Minuten später trugen sie ihren ersten strukturierten Angriff vor und erzielten prompt den Ausgleich.

          Zum Schreien: Klaus gleicht für die Fürther aus
          Zum Schreien: Klaus gleicht für die Fürther aus : Bild: dapd

          Schalke verfiel wieder in den alten Trott. Rund um den Fürther Strafraum wurde es wieder ruhiger, dafür wuchs die Unruhe auf den Rängen. Und die Spielvereinigung fand immer mehr Gefallen daran, den Favoriten zu ärgern und selbst anzugreifen.

          So kam es noch schlimmer für Schalke, schlimmer sogar als eine Woche zuvor beim Unentschieden in Augsburg. Die Gelsenkirchener mussten in der Nachspielzeit sogar noch den entscheidenden Wirkungstreffer hinnehmen.

          FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:0)

          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter, Jones (82. Pukki) - Farfán, Draxler (67. Raffael), Bastos - Huntelaar
          SpVgg Greuther Fürth: Hesl - Zimmermann, Mavraj, Sobiech, Baba - Klaus (72. Sararer), Varga, Pekovic (69. Nehrig), Stieber - Djurdic, Asamoah (84. Azemi)
          Schiedsrichter: Dankert (Rostock)
          Zuschauer: 60.693
          Tore: 1:0 Bastos (47.), 1:1 Klaus (52.), 1:2 Djurdic (90.+2)
          Gelbe Karten: Fuchs (5) / Pekovic (4), Sobiech (1), Varga (1)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Aufsteiger Kiel verblüfft weiter

          Zweite Bundesliga : Aufsteiger Kiel verblüfft weiter

          Holstein gewinnt auch das Spitzenspiel gegen Bielefeld. Union Berlin hält den Anschluss an die Aufstiegsplätze der zweiten Bundesliga. Braunschweig gewinnt, muss den Erfolg aber teuer bezahlen.

          Heidels verwischte Spuren

          Wiedersehen mit Mainz 05 : Heidels verwischte Spuren

          Mainz 05 war das sportliche Geschöpf von Christian Heidel. Nun begegnet er seiner alten Liebe zum dritten Mal als Sportvorstand von Schalke 04. Der ehemalige Klub hat sein Gesicht auch auf dem Platz schon stark verändert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.