Home
http://www.faz.net/-gtn-768p0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

1:1 in Wolfsburg Mutige Augsburger

Augsburg holt mit dem 1:1 in Wolfsburg schon den fünften Punkt in der Rückrunde und schöpft Hoffnung im Abstiegskampf. Für den neuen VfL-Trainer Hecking ist der Auftritt seiner Mannschaft eine arge Enttäuschung.

© dpa Vergrößern Turbulenzen in Wolfsburg: Am Ende nimmt jeder einen Punkt mit

Nach seiner schönen Rettungstat in der 90. Spielminute ballte Alexander Manninger genüsslich die Faust. Der Torhüter des FC Augsburg war beim 1:1 seines Teams im Stadion des VfL Wolfsburg der überragende Mann und parierte auch noch diese letzten, äußerst gefährlichen Kopfball von Alexander Madlung.

Mit fünf Punkten aus den ersten drei Spielen nach der Winterpause können die Augsburger mehr als zufrieden sein. Jan Moravek hatte in der 25. Minute die Wolfsburger Führung von Naldo (23. Minute) schnell wieder egalisiert.

Mehr zum Thema

Dieser Ausgleich war das Startsignal für den FC Augsburg, sich voller Mut einen Teilerfolg zu erkämpfen. Für Dieter Hecking dagegen, den neuen Wolfsburger Trainer, war der Auftritt seines Teams eine arge Enttäuschung. Zum Ärger des VfL gesellte sich auch noch die Ironie des Schicksal.

Mit Ja-Cheol Koo verdiente sich ausgerechnet einer ihrer vielen ausgeliehenen Spieler mehrfach Applaus. Der Südkoreaner gehörte im Augsburger Team, bei dem er seit dem vergangenen Sommer seine Bundesliga-Tauglichkeit beweisen soll, zu den Aktivposten.

Diskussion an der Seitenlinie: Wolfsburg-Trainer Hecking mit Vieirinha © dpa Vergrößern Diskussion an der Seitenlinie: Wolfsburg-Trainer Hecking mit Vieirinha

Es war kein Zufall, das dem Ausgleichstreffer von Moravek ein kluges Zuspiel von Koo vorausgegangen war. Während die Augsburger erst mutig kämpften und nach dem Seitenwechsel sogar ansehnlich kombinierten, ließ der nach einer guten Anfangsphase ganz stark nach.

Die Angriffsbemühungen rund um Bas Dost als einzige Spitze wirkten abermals viel zu einfallslos. Auch der für ihn eingewechselte Ivica Olic schaffte es nicht mehr, die Augsburger Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

Naldo brachte den VfL in Führung, ins Ziel retteten die Wolfsburger den Vorsprung aber nicht © dpa Vergrößern Naldo brachte den VfL in Führung, ins Ziel retteten die Wolfsburger den Vorsprung aber nicht

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 1:1 (1:1)

VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner, Naldo, Madlung, Schäfer - Träsch (83. Kahlenberg), Polak (67. Hasebe) - Vieirinha, Diego, Perisic - Dost (67. Olic)
FC Augsburg: Manninger - Philp, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Koo, Moravek, Ji (88. Hahn), Werner (46. Vogt) - Mölders (82. Oehrl)
Schiedsrichter: Fritz (Korb)
Zuschauer: 22.257
Tore: 1:0 Naldo (23.), 1:1 Moravek (25.)
Gelbe Karten: Diego (3), Fagner (2) / Baier (4), Ostrzolek (4), Werner (4)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:2 in Wolfsburg Auch Berlin kann Dost nicht stoppen

Wolfsburg bleibt erster Bayern-Verfolger: Gegen Berlin glänzt der VfL nicht, hat aber den Torjäger der Stunde in seinen Reihen. Für Hertha wird die Situation bedrohlich. Mehr

22.02.2015, 19:25 Uhr | Sport
Bundesliga Hecking gegen Schalke optimistisch

In der Fußballbundesliga muss der Tabellenzweite VfL Wolfsburg zu den Königsblauen von Schalke 04 nach Gelsenkirchen reisen. Dieter Hecking sieht die Schalker unter Druck. Mehr

21.11.2014, 10:40 Uhr | Sport
2:0 in Leipzig Auto ist besser als Dose

Der VfL Wolfsburg läuft und läuft: Auch im Pokal gewinnt der Bundesliga-Zweite souverän und revanchiert sich für ein Pokal-Aus im Vorjahr. RB Leipzig ist dieses Mal chancenlos. Mehr

04.03.2015, 21:09 Uhr | Sport
Erfolgstrainer Warum Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg passt

Bayern hat Guardiola, Dortmund Klopp. Es scheint, mit einem passenden Trainer haben die Vereine am meisten Erfolg. Den hat Wolfsburg mit Dieter Hecking. Er baut zusammen mit Manager Klaus Allofs den neuen VfL zum zweitbesten Klub Deutschlands. Mehr

05.03.2015, 09:39 Uhr | Sport
5:3 in Bremen Wolfsburger Wahnsinn

Drei Gegentore? Kein Problem, wenn man wie der VfL Wolfsburg derzeit fast nach Belieben Tore schießt. In den ersten acht Minuten nach Wiederanpfiff dreht der Volkswagen-Klub das Spiel. So schnell war noch kein Bundesligaklub zuvor. Mehr Von Frank Heike, Bremen

01.03.2015, 19:32 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 17:51 Uhr