Home
http://www.faz.net/-gtn-74f3u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

1:1 in Nürnberg München macht es sich zu leicht

Die frühe Führung von Mandzukic reicht dem FC Bayern in Nürnberg nicht zum Sieg. Beim ersten Remis der Saison kassiert Neuer sein erstes Gegentor auf fremden Platz. Feulner gleicht direkt nach der Pause aus. Später fliegt Gebhardt bei den Franken mit gelb-rot vom Platz.

© dpa Vergrößern Duell auf Augenhöhe: Gebhardt (vorne) gegen Alaba

Alles deutete darauf hin, dass die Bayern dieses Derby im Vorbeigehen  erledigen wollten. Ein bisschen Schonung konnte ja nicht schaden vor dem  Champions-League-Spiel an diesem Dienstag gegen Valencia. Doch so leicht wie  vielleicht gewünscht, wollte es ihnen der 1. FC Nürnberg dann doch nicht machen.

Christian  Kamp Folgen:    

Mario Mandzukic brachte die Münchner zwar schon nach weniger als drei Minuten in Führung. Doch weil die auf sechs Positionen veränderte Elf von Trainer Jupp Heynckes danach allzu schnell in den Schongang wechselte, und  Markus Feulner kurz nach der Pause für den „Club“ ausglich (46.), wurde aus der  scheinbar spannungsfreien Angelegenheit noch ein fränkisch-bayerisches Duell  voller Leben und Leidenschaft - ein paar deftige Zweikämpfe, Szenen von  Rudelbildung und die Gelb-Rote Karte für den Nürnberger Timo Gebhart (76.)  inklusive. Die viertelstündige Überzahl genügte den Bayern nicht mehr, um die volle Punktausbeute mitzunehmen. Sie hatten es sich schlicht zu leicht  gemacht.

Siege mit und ohne Allofs © dpa Bilderstrecke 

Die europäischen Ambitionen in allen Ehren - aber allzu viele sorglose  Auftritte dieser Art sollten sich die Münchner nicht leisten, wollen sie nicht  ihre Solistenrolle an der Bundesliga-Tabellenspitze einbüßen. Der Rauch vom - gewiss kostenpflichtigen - Bengalo-Vorspiel aus dem  Bayern-Fanblock hatte sich gerade verzogen, da bewiesen die Münchner zum ersten  Mal Durchblick. Timoschtschuk setzte Kroos in Szene, der flankte, und Mandzukic  hatte mit bei seinem neunten Saisontor keine Mühe. Gleich zwei Nürnberger,  Klose und Pinola, waren so freundlich, noch nicht ganz bei der Sache zu  sein.

Mehr zum Thema

Heynckes hatte sein Team kräftig umgekrempelt - teils wegen Blessuren  (Robben, Ribéry, Boateng), teils zwecks Prophylaxe (Lahm, Martínez). An ihrer Stelle waren Shaqiri, Müller, van Buyten, Rafinha, Timoschtschuk mit von der  Partie, Mandzukic stürmte wieder für Pizarro. Die frühe Führung war eine  Versuchung, es sich bequem zu machen. Und mehr als nötig taten die Bayern  tatsächlich nicht. Nach 35 Minuten ergab sich nach bis dahin routinierter  Verwaltungsarbeit die Gelegenheit, für klare Verhältnisse zu sorgen. Doch nach  Zuspiel von Shaqiri ließ der völlig freie Rafinha die letzte Entschlossenheit  vermissen - wobei auch Torwart Schäfer prächtig reagierte.

Munich's Dante challenges FC Nuremberg's Polter during their German Bundesliga first division soccer match in Nuremberg © REUTERS Vergrößern Enge Sache: Dante (l.) gegen Polter

Es hätte alles so gemütlich sein können für die Bayern. Doch dann kamen die  Nürnberger, die vor der Pause Gefahr allenfalls angedeutet hatten, mit einem  Blitzstart aus der Kabine. Feulner hatte alle Zeit, Schwung und Maß zu  nehmen. Sein Schuss aus 25 Metern bekam einen gefährlichen Dreh, Neuer schien  etwas verspätet zu reagieren. Nur zwei Minuten später wäre mehr für Nürnberg  möglich gewesen. Nach einem Konter in Überzahl traf Gebhart den Ball aber  nicht, der folgende Schuss von Polter wurde abgeblockt.

1. FC Nürnberg - FC Bayern München © dpa Vergrößern Frühe Führung: Mandzukic (r.) freut sich mit Shaquiri über seinen Treffer

Nun war es genau das Spiel, das die Nürnberger und ihr Publikum haben wollten. Heynckes brachte  Martínez für Timoschtschuk und Lahm für Rafinha. Doch der verlorene Zugriff  ließ sich nicht ohne weiteres wiederherstellen. Nürnberg hatte die besseren  Chancen, etwa bei einem Kopfball von Nilsson (68.). In Überzahl gehörte die  Schlussphase - natürlich - den Bayern. Zu echten Möglichkeiten aber kamen sie  nicht mehr.

1. FC Nürnberg - FC Bayern München 1:1 (0:1)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Feulner, Simons - Kiyotake (81. Korczowski), Gebhart, Frantz (66. Esswein) - Polter (89. Plattenhardt)
FC Bayern München: Neuer - Rafinha (62. Lahm), van Buyten, Dante, Alaba - Timoschtschuk (53. Martinez), Schweinsteiger - Müller, Kroos, Shaqiri - Mandzukic (77. Pizarro)
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Mandzukic (3.), 1:1 Feulner (46.)
Gelbe Karten: Chandler (3), Polter (2) / Kroos (1), Schweinsteiger (3)
Gelb-Rote Karte: Gebhardt (76./wiederholtes Foulspiel)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Der Club gewinnt das Krisenderby

Durchatmen beim 1. FC Nürnberg: Gegen 1860 München erzielt der Club alle drei Tore, siegt dennoch 2:1 und klettert auf Rang zwölf. Die Münchner müssen hingegen eine halbe Stunde lang in Unterzahl spielen und stecken auf dem Relegationsplatz fest. Mehr

08.12.2014, 22:22 Uhr | Sport
Klopp will ein paar Dinge zurechtrücken

Es ist das Derby aller Derbys: Am Samstag treffen die Erzrivalen Schalke 04 und Borussia Dortmund in Gelsenkirchen aufeinander. In dem Spiel geht es nicht nur um drei Punkte, sondern auch um viel Prestige. Auch für Dortmunds Trainer Jürgen Klopp steht die Begegnung unter einem ganz besonderen Stern. Mehr

26.09.2014, 18:29 Uhr | Sport
2:1 gegen Gladbach Beste Perspektiven für Augsburg

Auch vom frühen Rückstand lassen sich die Augsburger nicht beeindrucken, drehen das Spiel gegen Gladbach und ziehen nach Punkten mit der Borussia gleich. Mehr

20.12.2014, 17:43 Uhr | Sport
Verfall der Erdölpreise Heizöl-Lieferanten fahren ohne Pause

Seit Monaten kennen die Preise für Erdöl nur eine Richtung: nach unten. Ein handfestes Problem für die Ölproduzenten und für Staaten, die das schwarze Gold verkaufen. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Mehr

26.11.2014, 09:16 Uhr | Wirtschaft
Zweite Bundesliga Auf St. Pauli brennt noch Licht

Der FC St. Pauli hat den Katzensprung zu Euphorie geschafft. Nach dem 3:1-Erfolg im ersten Heimspiel unter Trainer Lienen haben die Paulianer wieder Grund zum Tanzen. Mehr Von Achim Dreis

20.12.2014, 15:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 17:34 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik