http://www.faz.net/-gtm-752z1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.12.2012, 19:33 Uhr

1:1 gegen Nürnberg Abseitstor rettet Bremen

Nach Gebharts Tor sieht Nürnberg in Bremen schon wieder Sieger aus. Doch kurz vor dem Ende fälscht Petersen in Abseitsposition einen Schuss von de Bruyne zum 1:1 ab. Beide Teams überwintern im unteren Teil der Tabelle.

© dapd Duell auf Augenhöhe: Bremen und Nürnberg trennen sich 1:1

Ein Abseitstor hat den 1. FC Nürnberg um den ersten Bundesliga-Auswärtssieg seit drei Monaten gebracht. Beim 1:1 (0:0) in Bremen fälschte Werder-Stürmer Nils Petersen in der 88. Minute aus Abseitsposition einen Schuss von Kevin de Bruyne ins Netz ab. „Es reicht“, schimpfte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking und sprach von sich häufenden Fehlern. „Ich habe immer die Schnauze gehalten, aber jetzt ist ein Punkt erreicht, da geht es nicht.“

Erst sechs Minuten zuvor waren die Franken zum Hinrunden-Abschluss durch Timo Gebhart in Führung gegangen. Bis dahin bewahrte die Gäste gleich dreimal das Torgestänge vor einem Gegentor. Mit 20 Punkten hat der Altmeister nun acht Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Werder steht mit jetzt 22 Punkten auf Rang zwölf und konnte nicht näher an die Europapokalplätze heranrücken.

Mehr zum Thema

Die zuletzt unkonstanten Gastgeber übernahmen vom Anpfiff weg die Initiative und erarbeiteten sich genügend Chancen, um schon vor der Pause in Führung zu gehen. Die Nürnberger bewiesen ihrerseits unfreiwillig, warum sie aus den vorangegangenen sechs Auswärtsspielen nur einen Punkt mitnahmen. Einzig Torhüter Raphael Schäfer präsentierte sich bei seinem 200. Bundesligaspiel für Nürnberg in guter Form und verhinderte die eigentlich fällige Führung für Werder.

Vor allem der emsige de Bruyne stiftete Unruhe. Nach acht Minuten lenkte Schäfer einen Schuss des 21-jährigen Belgiers an den Pfosten des langen Ecks, wo zwei Bremer verpassten. Bei einem Kopfball von Per Nilsson auf das eigene Tor (19.) reagierte Schäfer stark, ebenso erneut gegen de Bruyne, der aus Nahdistanz noch bedrängt wurde (34.). Vorgelegt hatte Aaron Hunt - der Offensivmann war nach überstandenen Wadenproblemen für Clemens Fritz ins Team gerückt und übernahm von diesem auch gleich die Kapitänsbinde.

Die Verfolger holen auf 17. Spieltag: Bayer bleibt erster Bayern-Verfolger © REUTERS Bilderstrecke 

Obwohl Nürnbergs Trainer Dieter Hecking noch kurz vor dem Anpfiff die zuletzt daheim gezeigte Konsequenz angemahnt hatte, traten seine Schützlinge erst in der 37. Minute offensiv erstmals nennenswert in Aktion: Javier Pinola scheiterte mit einem abgefälschten Schuss an Torhüter Sebastian Mielitz. Sekunden zuvor traf Marko Arnautovic nach Flanke von de Bruyne in bester Position den Ball nicht. Der Österreicher sah zudem seine fünfte Gelbe Karte und fehlt Werder beim Rückrundenstart am 19. Januar daheim gegen Meister Borussia Dortmund (18.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET).

Nach zuletzt zwei Erfolgen in Bremen hatten die Gäste nach dem Wechsel ihre bis dahin beste Chance zur Führung. Feulner scheiterte mit seinem Kopfball aus spitzem Winkel an Mielitz (53.). Der eingewechselte Robert Mak verzog kurz darauf aus 18 Metern (58.).

Nilsson hingegen brachte mit einer Rettungsaktion erneut das eigene Tor in Gefahr (57.). Danach haderte Werder nach ruhigerem Start in Hälfte zwei gleich zweimal: Nils Petersens Schuss touchierte die Latte (59.), de Bruynes Versuch aus der Distanz den Pfosten (61.) - es waren schon die Aluminiumtreffer zwei und drei in der Partie.

Auf der anderen Seite verhinderte Mielitz im Herauslaufen gegen Sebastian Polter sogar einen Rückstand (72.). Gegen Gebharts überlegten Schlenzer war Mielitz machtlos, doch am Ende hatten die Hausherren bei der Fehlentscheidung zum 1:1 das Glück auf ihrer Seite.

Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 1:1 (0:0)

Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - Arnautovic (68. Fritz), Hunt (84. Akpala), de Bruyne, Elia - Petersen
1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Kiyotake (45. Mak), Feulner (77. Plattenhardt), Balitsch (60. Cohen), Gebhart - Polter
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 38.553
Tore: 0:1 Gebhart (82.), 1:1 Petersen (88.)
Gelbe Karten: Arnautovic (5) / Gebhart (3), Klose (3)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Relegation Warum Nürnberg und Frankfurt sich nicht mögen

Die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Rückspiel zwischen Nürnberg und Frankfurt sind enorm. Ein großer Teil der Abneigung der Fangruppen rührt aus dem Jahr 1999. Mehr Von Peter Heß

23.05.2016, 16:53 Uhr | Sport
Bundesliga Abstiegsduell an der Weser

Die Fans von Eintracht Frankfurt schauen mit Sorge auf ihre Mannschaft. Am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga müssen die Hessen zu Werder Bremen reisen. Ein Abstiegsduell pur, Frankfurt steht mit 36 Punkten auf Tabellenplatz 15, Werder mit 35 Punkten auf Platz 16. Ein Sieg oder ein Unentschieden reicht Frankfurt. Dann bleibt die Eintracht sicher in der Bundesliga und hat auch mit der Relegation nichts zu tun. Bei einer Niederlage wird es schwierig. Dann wäre der Relegationsplatz wahrscheinlich. Mehr

13.05.2016, 08:36 Uhr | Sport
1:1 gegen Nürnberg Für die Eintracht ist noch nichts verloren

Nach seiner Krebsdiagnose läuft Eintracht-Kapitän Russ in der Relegation trotzdem gegen Nürnberg auf – und erzielt ein Eigentor. Weil Gacinovic aber den Ausgleich erzielt, darf Frankfurt weiter auf den Klassenverbleib hoffen. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

19.05.2016, 22:29 Uhr | Sport
Bundesliga Kovac setzt in Relegation gegen Nürnberg auf Alex Meier

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac setzt im Relegationsspiel gegen den 1. FC Nürnberg auf Alex Meier. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt hat sich rechtzeitig zu den Entscheidungsspielen fit zurückgemeldet. Mehr

19.05.2016, 08:57 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Erst spät ein Hauptgewinn

Während Lukas Hradecky bei der Eintracht einen Ruf wie Donnerhall genießt, brauchte Torwartkollege Felix Wiedwald länger, um Werders wahre Nummer eins zu sein. Mehr Von Peter Heß und Frank Heike, Frankfurt/Bremen

13.05.2016, 06:22 Uhr | Rhein-Main
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.