http://www.faz.net/-gtm-74kma

1:1 gegen Frankfurt : Kein Spektakel „Auf Schalke“

  • Aktualisiert am

Der „Hunter“ ist zurück: Huntelaar trifft nach langer Durststrecke wieder in der Bundesliga Bild: dapd

Das Spitzenspiel des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga beginnt rasant, büßt in der zweiten Halbzeit aber an Niveau ein. Der „Hunter“ schießt Schalke in Front, Aigner gleicht für Frankfurt wieder aus. Am Ende trennen sich beide Teams 1:1.

          Der FC Schalke 04 hat den Angriff des kecken Aufsteigers Eintracht Frankfurt abgewehrt. Der Tabellen-Zweite aus dem Revier kam im Top-Duell des 13. Spieltags gegen die punktgleichen Hessen zwar nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, behauptete aber seine Position vor Frankfurt dank des etwas besseren Torverhältnisses. Vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Arena brachte Klaas-Jan Huntelaar sein Team in der 11. Spielminute in Führung. Doch die Eintracht schaffte postwendend durch Stefan Aigner (13.) den Ausgleich und war über 90 Minuten ein absolut gleichwertiger Gegner. Kurz vor Schluss sah Frankfurts Stürmer Karim Matmour die Gelb-Rote Karte (88.).

          Huntelaar trifft nach 591 Minuten ohne Tor

          Für den gesperrten Kyriakos Papadopoulos kam Atsuto Uchida wieder in die Schalker Startelf, Kapitän Benedikt Höwedes rückte von rechts auf die Innenverteidigerposition. Auf der Gegenseite verzichte Trainer Armin Veh auf jeglichen Wechsel seiner zuletzt erfolgreichen Mannschaft. Der Tabellen-Dritte begann schwungvoll und hatte durch Sebastian Jung (3.) und seinen Toptorschützen Alexander Meier (4.) gleich zwei gute Schusschancen. So munter wie die Spitzenpartie angefangen hatte, ging es weiter.

          Bilderstrecke
          13. Bundesliga-Spieltag : Heynckes’ Artisten-Truppe

          Der von Lewis Holtby mustergültig bediente Huntelaar beendete seine 591 Bundesliga-Minuten währende Torflaute mit einem Flachschuss ins rechte Eck. Doch kaum waren die königsblauen Fans mit Jubeln fertig, fiel das Tor auf der anderen Seite. Eine weite Flanke von Eintracht-Linksverteidiger Bastian Oczipka drückte Stefan Aigner mit dem Kopf zum 1:1 über die Linie.

          In den folgenden Minuten hatte der Gastgeber einige Male Glück, gegen die engagierten und mindestens ebenbürtigen Hessen nicht in Rückstand zu geraten. Doch auch Schalke blieb gefährlich. Einen Kopfball von Jermaine Jones (37.) nach einer Ecke von Christian Fuchs klärte Meier gerade noch vor der Linie. Drei Tage nach dem Einzug ins Champions-League-Achtelfinale tat sich die Stevens-Elf lange schwer, das Spiel gegen die starken Frankfurter, die keine der letzten zwölf Partien gegen die Gelsenkirchener gewinnen konnten, in den Griff zu bekommen. Jefferson Farfán verfehlte kurz nach dem Wechsel knapp das Ziel und leitete damit eine Drangperiode der „Knappen“ ein. Oft fehlte im Abschluss aber die letzte Konzentration. Auch wenn das Veh-Team im zweiten Durchgang nicht mehr so gefährlich konterte, verdiente es sich nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen den Punkt durch unermüdlichen Einsatz redlich.

          FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1)

          FC Schalke 04: Unnerstall - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs - Jones, Neustädter - Farfán, Holtby (72. Pukki), Draxler - Huntelaar
          Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Zambrano, Anderson (62. Celozzi), Oczipka - Rode, Schwegler - Aigner (64. Occean), Meier, Inui (84. Köhler) - Matmour
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 61.673 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Huntelaar (11.), 1:1 Aigner (13.)
          Gelbe Karten: Jones (3) / Rode (2)
          Gelb-Rote Karten: - / Matmour (87.)

          Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.