http://www.faz.net/-gtm-74klm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2012, 17:39 Uhr

1:1 gegen Bremen Allofs hat nicht viel zu feiern

Der neue Wolfsburger Sportdirektor sieht nur ein Remis gegen seinen alten Klub. Arnautovic trifft für die Bremer, Dost gleicht nach der Pause für Wolfsburg aus. Werders Schmitz sieht die Gelb-Rote Karte.

von , Wolfsburg
© dpa Hart umkämpft: Bremens Elia (Mitte) und Wolfsburg Hasebe schenken sich nicht viel

Über ein Jahrzehnt gehörten Werder Bremen und Klaus Allofs zusammen, und weil diese tiefe Verbindung in der Bundesliga etwas Besonderes ist, tauchte vor der Begegnung der Wolfsburger gegen Werder, das nun plötzlich zu einem Duell zwischen Allofs und seiner Bremer Vergangenheit geworden war, die Frage auf, ob Allofs bei einem Treffer seines neuen Arbeitgebers gegen sein  bisheriges Lebenswerk jubeln dürfe. Der neue Sportdirektor genehmigte sich die Freude bei seiner Heimpremiere vorab zwar selbst, aber viel zu feiern gab es  für die Wolfsburger trotzdem nicht.

Michael Horeni Folgen:

Es reichte für den VfL trotz halbstündiger Überzahl nur zu einem 1:1 gegen Werder. Marko Arnautovic (35. Minute) hatte das Team von Trainer Thomas Schaaf in Führung gebracht, Wolfsburg gelang nach dem Platzverweis gegen Lukas Schmidt (62.) zwar umgehend der verdiente Ausgleich durch Bas Dost (64.), aber nicht mehr.

Heynckes’ Artisten-Truppe Fußball-Bundesliga: Der 13. Spieltag © dpa Bilderstrecke 

Schon zur Halbzeit hatte Allofs nicht besonders glücklich von der Wolfsburger Bank geschaut. Sein neuer grünweißer Klub, dem er Schwung und Sympathie einbringen soll, lag mit 0:1 zurück, aber man konnte nicht unbedingt  sagen, dass die Führung zwangsläufig gewesen wäre. Wolfsburg hatte in einem ausgeglichenen Spiel die besseren Chancen, scheiterte aber schon vor der Pause  zweimal am Pfosten. Nach einer halben Stunde war es der Bremer Sokratis, der den Ball mit einer Grätsche gegen den eigenen Pfosten nach einer Hereingabe von Hasebe gelenkte hatte und so beinahe für die Führung von Allofs neuem Klub  verantwortlich gewesen wäre.

Mehr zum Thema

Nur vier Minuten später war den Wolfsburgern der andere Pfosten im Weg. Nach einer schönen Flanke von Josue kam der Niederländer  Dost vollkommen frei zum Kopfball, doch der Ball klatschte nur gegen das  Metall. Im Gegenzug machten es die Bremer dann umgehend besser. Es war Marko Arnautovic, der, nach herrlicher Vorarbeit von Eljero Elia, der sich bis zur Grundlinie durchgedribbelt hatte und dem Österreicher freie Bahn bescherte, seinen von der Allofs-Trennung enttäuschten Trainer Thomas Schaaf emotional wie  selten jubeln ließ - während sein jahrelanger Partner nebenan ein Stückchen  tiefer in seinen Sitz rutschte.

VfL Wolfsburg's Diego and Werder Bremen's  Junuzovic fight for the ball during their German Bundesliga first division soccer match in Wolfsburg © REUTERS Vergrößern Gestrauchelt, aber nicht gefallen: Wolfsburgs Diego (r.) enteilt Junuzovic

Die Werder-Anhänger kommentierten die Fußball-Hierarchie nach der Führung genüsslich von den Rängen: „Die Nummer eins im Nord-Revier sind wir.“ Nicht so ganz an diesem Tag. Denn von Kontinuität war diesmal nicht nur in Sachen Allofs die Rede. Auch Trainer Lorenz-Günther Köstner konnte für sich in seiner kurzen Zeit als Nachfolger von Felix Magath in Anspruch nehmen,  sportliche Konstanz anzustreben. Er ließ die Wolfsburger zum sechsten Mal  nacheinander mit derselben Formation antreten, und der Eindruck, dass diese Mannschaft zu Stabilität findet, verwischte auch nach dem Rückstand nicht.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen © dpa Vergrößern Plötzlich Rivalen: Erstmals treffen Klaus Allofs (l.) und Thomas Schaaf als Gegner aufeinander

Bas Dost glückte der verdiente Ausgleich (63.) nach einem herrlichen Spielzug über Diego. Die Wolfsburger hatte ihre Überzahl nach Schmitz´ Gelb-Roter Karte also ganz schnell ausgenutzt. Aber größeres Kapital vermochte der Werksklub zum Verdruss seines neuen Sportdirektors aus dieser günstigen Gelegenheit nicht  mehr zu schlagen.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 1:1 (0:1)

VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner, Naldo, Kjaer, Schäfer - Polak, Josué - Hasebe (59. Vierinha), Diego, Olic - Dost
Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - Hunt, de Bruyne, Elia - Arnautovic (82. Fritz), Petersen (90. Akpala)
Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)
Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)
Tore: 0:1 Arnautovic (35.), 1:1 Dost (64.)
Gelbe Karten: Olic (3), Josué (5) / Arnautovic (4), de Bruyne (3)
Gelb-Rote Karte: Schmitz (62., wg. wiederholten Foulspiels)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der besondere Aufsteiger Wie Leipzig die Bundesliga erobern will

RB Leipzig will eine besondere Geschichte im Fußball schreiben – gegen alle Widerstände. Zum Auftakt spielt der Aufsteiger unentschieden. Doch der Klub dürfte sich erst zufriedengeben, wenn der Titel kein Traum mehr ist. Mehr Von Michael Horeni

29.08.2016, 08:22 Uhr | Sport
Premier League Manchester City behält seine weiße Weste

Drei Spiele, drei Siege: Besser hätte der Start für Trainer Pep Guardiola bei Manchester City nicht sein können. Gegen West Ham United beginnt sein Team furios. Die Höhepunkte der Partie im Video. Mehr

29.08.2016, 12:07 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Ein großer Verein für Stürmer Luc Castaignos

Der Holländer wechselt nach Portugal. Nun sucht die Eintracht nach einem Flügelspieler. Michael Hector muss nach seiner Roten Karte zwei Spiele aussetzen. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.08.2016, 07:36 Uhr | Rhein-Main
Testspiel gegen Finnland Abschied von Schweinsteiger

Das Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Finnland wird das Abschiedsspiel von Kapitän Bastian Schweinsteiger sein. Der 32-jährige blickt auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Mehr

29.08.2016, 18:56 Uhr | Sport
Neuseeland Dotcom will Auslieferungsprozess online übertragen

Seit vier Jahren wehrt sich der angeklagte Internetunternehmer Kim Dotcom gegen die Auslieferung nach Amerika. Das jüngste Gerichtsverfahren will er nun als Spektakel im Internet übertragen. Mehr

29.08.2016, 15:07 Uhr | Gesellschaft