http://www.faz.net/-gtm-76fcb

1:0 gegen Düsseldorf : Krmas macht Freiburg glücklich

  • Aktualisiert am

Krmas trifft mit Köpfen - und Freiburg schaut Richtung Europa Bild: dpa

Lange lassen Freiburg und Düsseldorf Kreativität und Zug zum Tor vermissen. Kurz vor dem Abpfiff hilft den Breisgauern ein Eckball, den Krmas zum Sieg einköpft. Die Fortuna fällt auf Platz 15 zurück.

          Pavel Krmas hat dem SC Freiburg den ersten Sieg im Jahr 2013 und die Rückkehr auf einen Europacupplatz beschert. Der tschechische Abwehrspieler erzielte am Sonntag zum Abschluss des 21. Spieltages der Fußball-Bundesliga kurz vor Schluss den Siegtreffer zum 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

          Damit kletterten die Freiburger mit nun 31 Punkten auf den fünften Tabellenplatz. Für die Düsseldorfer, die nur einen Zähler aus den letzten sieben Auswärtsspielen holten, hat sich indes im Abstiegskampf nichts Entscheidendes verändert. Nach den Patzern der Konkurrenz beträgt der Vorsprung des Tabellen-15. auf den Relegationsplatz weiter acht Punkte.

          Die Entscheidung fiel in der 87. Minute, als Krmas nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war. Fortuna-Keeper Fabian Giefer hatte dabei keine gute Figur abgegeben, als er sich ein wenig verschätzte. Vor 21.200 Zuschauern hatte sich lange Zeit ein ähnliches Spiel wie beim 0:0 in der Hinrunde entwickelt, als sich der Unterhaltungswert ebenfalls in Grenzen gehalten hatte.

          Die Freiburger waren dabei zwar über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, gegen die massierte Düsseldorfer Deckung fanden sie aber nur selten ein Durchkommen. Die Fortuna, die in der Bundesliga erstmals gegen den Sport-Club verlor, konzentrierte sich fast gänzlich auf die Defensive und brachte in der Vorwärtsbewegung kaum etwas zustande.

          Fortuna-Torwart Giefer muss sich strecken
          Fortuna-Torwart Giefer muss sich strecken : Bild: dpa

          Bei Temperaturen um minus fünf Grad waren im ersten Durchgang die wenigen Torchancen allesamt auf Freiburger Seite. Die beste Gelegenheit hatte dabei Jonathan Schmid, der nach Vorlage von Max Kruse den Ball aus elf Metern an den Außenpfosten setzte (17.). Eine weitere gute Torchance vergab Cedrick Makiadi, der kurz vor der Pause den Ball neben das leere Tor setzte, nachdem Fortuna-Schlussmann Giefer bei einem Schuss von Johannes Flum glänzend pariert hatte (41.).

          Makiadi war für den angeschlagenen Mittelfeldspieler Daniel Caligiuri in die Startelf gerückt, leistete sich aber einige Abspielfehler im Spielaufbau. Freiburgs Trainer Christian Streich hatte außerdem eine taktische Umstellung vorgenommen, indem er den defensiven Mittelfeldspieler Flum in den Sturm beorderte. Dass dieser aber nicht ein gelernter Torjäger ist, zeigte sich in der 31. Minute, als er in guter Schussposition noch einmal abspielte und so eine gute Chance hergab.

          Ein ganz großer Fan von Freiburgs Trainer Streich
          Ein ganz großer Fan von Freiburgs Trainer Streich : Bild: dpa

          Ärgerlich für die Freiburger, denn viele Möglichkeiten gab es nicht. Die Düsseldorfer Mannschaft, die in der gleichen Besetzung wie beim 3:1 gegen den VfB Stuttgart agierte, machte die Räume geschickt eng und präsentierte sich defensiv ähnlich stark wie zu Beginn der Hinrunde, als Giefer fünfmal in Folge die Null festgehalten hatte. Das Bild änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum. Freiburg diktierte weiter das Geschehen und kam durch einen Kopfball von Makiadi noch einmal in Tornähe (52.).

          Fortan präsentierten sich die Rheinländer ein wenig mutiger. Ein Kopfball des Tschechen Martin Latka (55.), der wegen seines Nasenbeinbruches mit einer Gesichtsmaske spielte, und ein Schuss des früheren Freiburgers Stefan Reisinger (58.) verfehlten jedoch ihr Ziel. Die größte Düsseldorfer Chance besaß aber Kapitän Andreas Lambertz, der aus kurzer Entfernung an SCF-Schlussmann Oliver Baumann scheiterte (81.).

          SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf 1:0 (0:0)

          SC Freiburg: Baumann - Hedenstad (46. Günter), Krmas, Diagne, Sorg - Schmid (66. Caligiuri), Makiadi, Schuster, Kruse - Rosenthal, Flum (77. Ginter)
          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas (89. Schahin), van den Bergh - Bodzek, Tesche - Lambertz, Ilsø (65. Fink), Kruse (83. Bellinghausen) - Reisinger
          Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)
          Zuschauer: 21.200
          Tor: 1:0 Krmas (87.)
          Gelbe Karten: Schuster (6) / Balogun (3), Bodzek (5), Lambertz (5)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.