Home
http://www.faz.net/-gtm-74gtj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 22:16 Uhr

1:0 gegen den FC St. Pauli Sahar schießt die Hertha auf Platz zwei

Im Montagsspiel der zweiten Bundesliga besiegt Hertha BSC Berlin den FC St. Pauli mit 1:0. In einem kampfbetonten Spiel schießt Ben Sahar das einzige Tor des Abends. St. Pauli verliert erstmals mit dem neuen Trainer Michael Frontzeck.

© dpa Herthas Nico Schulz (links) im Zweikampf mit St. Paulis Fin Bartels.

Ben Sahar hat einen couragierten Auftritt von Erstliga-Absteiger Hertha BSC belohnt und die Berliner zurück auf Platz zwei geköpft. Mit seinem späten Treffer nach Flanke von Peter Pekarik in der 85. Minute entschied der erst nach einer Stunde eingewechselte Israeli das sehenswerte Montagsspiel in der 2. Fußball-Bundesliga. Nach 14 Spieltagen hält Hertha mit 29 Punkten als Tabellenzweiten Kurs Wiederaufstieg. St. Pauli verlor erstmals nach vier Ligaspielen mit dem neuen Trainer Michael Frontzeck und steht in der Tabelle jetzt auf Rang 12 (15 Punkte).

„Wir müssen weiter voll konzentriert spielen und Punkte sammeln, um für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition zu haben“, hatte Hertha-Manager Michael Preetz gewarnt. Die Hamburger kamen mit viel Selbstbewusstsein aus insgesamt fünf Punktspielen ohne Niederlage in die Hauptstadt - und versteckten sich trotz einiger Personalsorgen nicht. Der neu in die Startelf gerückte Akaki Gogia flankte; Fin Bartels sorgte mit einem Kopfball gleich für Gefahr (6.). Später musste Hertha-Torwart Thomas Kraft gegen Sebastian Schachten retten.

Mehr zum Thema

Hertha erspielte und erkämpfte sich vor 39.127 Zuschauern - davon rund 8000 Hamburger Anhänger - jedoch zunehmend die Feld- und Chancenüberlegenheit. St. Pauli-Keeper Philipp Tschauner konnte einen leicht abgefälschten Hinterhaltschuss von Marcel Ndjeng nur mit Mühe an den Pfosten lenken (25.). Berlins Verteidiger Peter Pekarek zielte nach schönem Pass von Adrian Ramos am Gäste-Gehäuse vorbei (27.). Bei gefährlichen Kopfbällen von Ramos reagierte Tschauner super (42., 43.). Und auch von Ronnys Schüssen ließ er sich nicht überlisten.

Nach der Pause erhöhten die Hausherren, die noch immer ohne den verletzten Änis Ben-Hatira auskommen müssen, den Druck noch weiter. Gogia klärte gegen Niemeyer noch auf der eigenen Torlinie (61.) - dann schlug Sahar zu. Pekarik verhindert kurz vor dem Schluss gegen Sebastian Schachten noch den Ausgleich.

Hertha BSC - FC St. Pauli 1:0 (0:0)

Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Brooks, Holland (57. Bastians) - Niemeyer, Kluge (64. Sahar) - Ndjeng, Ronny, Schulz (78. Wagner) - Ramos
FC St. Pauli: Tschauner - Kalla, Avevor, Mohr, Schachten - Funk, Kringe - Schindler, Bartels (83. Thy), Gogia (68. Buchtmann) - Ginczek (68. Ebbers)
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 39 127
Tor: 1:0 Sahar (85.)
Gelbe Karten: Holland (3), Niemeyer (6) / Thy (1)

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:3 gegen Hertha Ein kleines Wunder von der Weser

Früher hat Werder regelmäßig Spiele gedreht. Gegen Hertha BSC Berlin retten die Bremer in jener Manier immerhin einen Punkt. Berlin muss sich nach lange dominantem Spiel ärgern. Mehr Von Frank Heike, Bremen

30.01.2016, 17:44 Uhr | Sport
Spitzenspiel in der Bundesliga Hertha empfängt Dortmund

Am Samstag empfängt Hertha BSC, selbst auf dem dritten Platz in der Bundesligatabelle, die zweitplatzierten Dortmunder im Berliner Olympiastadion. Für Hertha-Trainer Pal Dardai ist der BVB allerdings der klare Favorit in dem Spitzenspiel. Mehr

06.02.2016, 11:13 Uhr | Sport
0:0 in Berlin Dortmund reißt Mourinho nicht vom Sitz

Vor einem Jahr ein Kellerduell, nun ein Spitzenspiel: Hertha BSC und Dortmund zeigen allerdings ein Duell ohne das gewisse Extra. Beim 0:0 scheuen beide Teams das Risiko – obwohl ein Stargast zuschaut. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

06.02.2016, 17:47 Uhr | Sport
Wehrbeauftragter Bundeswehr wegen Ausrüstungsmängeln am Limit

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, hat der Bundeswehr verheerende Ausrüstungsmängel bescheinigt. Am Dienstag stellte er in Berlin den Wehrbericht vor und sagte, dass es 1990 nach der Wende, in West und Ost zusammen, noch mehr als 600.000 Soldaten gegeben hätte. Mehr

26.01.2016, 17:15 Uhr | Politik
Flüchtlinge in Köln Flirten ja, Grapschen nein

In Köln bringt ein Sozialarbeiter Neuankömmlingen die Grundregeln der närrischen Zeit bei. Auch nach den Übergriffen der Silvesternacht vertraut er auf die Kraft des Schunkelns. Mehr Von Reiner Burger, Köln

03.02.2016, 16:15 Uhr | Politik
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.