http://www.faz.net/-gtm-74gtj

1:0 gegen den FC St. Pauli : Sahar schießt die Hertha auf Platz zwei

  • Aktualisiert am

Herthas Nico Schulz (links) im Zweikampf mit St. Paulis Fin Bartels. Bild: dpa

Im Montagsspiel der zweiten Bundesliga besiegt Hertha BSC Berlin den FC St. Pauli mit 1:0. In einem kampfbetonten Spiel schießt Ben Sahar das einzige Tor des Abends. St. Pauli verliert erstmals mit dem neuen Trainer Michael Frontzeck.

          Ben Sahar hat einen couragierten Auftritt von Erstliga-Absteiger Hertha BSC belohnt und die Berliner zurück auf Platz zwei geköpft. Mit seinem späten Treffer nach Flanke von Peter Pekarik in der 85. Minute entschied der erst nach einer Stunde eingewechselte Israeli das sehenswerte Montagsspiel in der 2. Fußball-Bundesliga. Nach 14 Spieltagen hält Hertha mit 29 Punkten als Tabellenzweiten Kurs Wiederaufstieg. St. Pauli verlor erstmals nach vier Ligaspielen mit dem neuen Trainer Michael Frontzeck und steht in der Tabelle jetzt auf Rang 12 (15 Punkte).

          „Wir müssen weiter voll konzentriert spielen und Punkte sammeln, um für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition zu haben“, hatte Hertha-Manager Michael Preetz gewarnt. Die Hamburger kamen mit viel Selbstbewusstsein aus insgesamt fünf Punktspielen ohne Niederlage in die Hauptstadt - und versteckten sich trotz einiger Personalsorgen nicht. Der neu in die Startelf gerückte Akaki Gogia flankte; Fin Bartels sorgte mit einem Kopfball gleich für Gefahr (6.). Später musste Hertha-Torwart Thomas Kraft gegen Sebastian Schachten retten.

          Hertha erspielte und erkämpfte sich vor 39.127 Zuschauern - davon rund 8000 Hamburger Anhänger - jedoch zunehmend die Feld- und Chancenüberlegenheit. St. Pauli-Keeper Philipp Tschauner konnte einen leicht abgefälschten Hinterhaltschuss von Marcel Ndjeng nur mit Mühe an den Pfosten lenken (25.). Berlins Verteidiger Peter Pekarek zielte nach schönem Pass von Adrian Ramos am Gäste-Gehäuse vorbei (27.). Bei gefährlichen Kopfbällen von Ramos reagierte Tschauner super (42., 43.). Und auch von Ronnys Schüssen ließ er sich nicht überlisten.

          Nach der Pause erhöhten die Hausherren, die noch immer ohne den verletzten Änis Ben-Hatira auskommen müssen, den Druck noch weiter. Gogia klärte gegen Niemeyer noch auf der eigenen Torlinie (61.) - dann schlug Sahar zu. Pekarik verhindert kurz vor dem Schluss gegen Sebastian Schachten noch den Ausgleich.

          Hertha BSC - FC St. Pauli 1:0 (0:0)

          Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Brooks, Holland (57. Bastians) - Niemeyer, Kluge (64. Sahar) - Ndjeng, Ronny, Schulz (78. Wagner) - Ramos
          FC St. Pauli: Tschauner - Kalla, Avevor, Mohr, Schachten - Funk, Kringe - Schindler, Bartels (83. Thy), Gogia (68. Buchtmann) - Ginczek (68. Ebbers)
          Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
          Zuschauer: 39 127
          Tor: 1:0 Sahar (85.)
          Gelbe Karten: Holland (3), Niemeyer (6) / Thy (1)

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          500-Millionen-Klausel für Sergi Roberto

          Fußball-Transferticker : 500-Millionen-Klausel für Sergi Roberto

          Barcelona verlängert mit Mittelfeldspieler +++ Goretzka nach München +++ Chelsea droht Transfersperre +++ Bender bis 2021 bei Bayer +++ Arp will bei Abstieg wohl wechseln +++ Frankfurt verpflichtet U21-Nationalspieler +++ Verlinden nach St. Pauli +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET.

          Der fehlende Passagier Aubameyang

          Borussia Dortmund : Der fehlende Passagier Aubameyang

          Auch beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Berlin verzichtet Borussia Dortmund auf seinen besten Stürmer. Aubameyang trainiert in der Heimat. „Mal schauen, ob das weiterhilft“, sagte BVB-Sportdirektor Zorc.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.