Home
http://www.faz.net/-gtn-6yuq4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

0:3 gegen Mainz Werder wundert sich

Selbst gegen die auswärts notorisch ungefährlichen Mainzer verliert Werder Bremen sein Heimspiel. Szalai und Choupo-Moting treffen ins hanseatische Herz.

© dpa Vergrößern Unerwarteter Auswärtssieg: Mainzer Männerfreunde

Werder Bremen gerät im Kampf um das internationale Fußball-Geschäft immer mehr in Zugzwang. Eine Woche nach dem enttäuschenden 1:1 im Heimspiel gegen den FC Augsburg mussten sich die Norddeutschen am Samstag in der Fußball-Bundesliga auf eigenem Platz dem FSV Mainz 05 sogar 0:3 geschlagen geben und müssen dadurch ernsthaft um die für den Verein so wichtige Teilnahme an der lukrativen Europa League bangen. Die effektiven Mainzer sicherten sich dagegen durch die Tore von Adam Szalai (19. Minute) und Eric Maxim Choupo-Moting (48. und 74. Minute) wertvolle Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Sie feierten zudem nach zuvor zwölf sieglosen Auswärtsspielen in Serie wieder einen Sieg in der Fremde.

Mehr zum Thema

Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel hatte mit einer Überraschung aufgewartet. Er ließ den ehemaligen Bremer Mohamed Zidan zunächst auf der Reservebank schmoren. Die Werderaner, bei denen Torhüter Tim Wiese nach auskurierter Verletzung und Torjäger Claudio Pizarro nach abgesessener Sperre wieder in der Anfangself standen, waren anfangs deutlich überlegen. Doch einen Mainzer Konter nutzte Szalai zum 1:0. Unmittelbar vor der Pause musste der mit Verdacht auf Gehirnerschütterung gegen Choupo-Moting ausgetauscht werden. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Rheinhessen schon deutlicher führen können. Ivanschitz traf nach einem Freistoß nur die Latte (40.). Besser machte es Choupo-Moting, der kurz nach dem Wiederbeginn mit seinem neunten Saisontor auf 2:0 erhöhte.

Mit Naldo, der erstmals in diesem Jahr wieder im Bremer Kader stand, und Niclas Füllkrug wechselte Werder-Trainer Thomas Schaaf zwei neue Kräfte ein. Doch die Bremer spielten weiterhin zu ideenlos. Mehr als ein wegen Handspiels zu Recht nicht anerkannter Treffer von Pizarro (64.) und ein gefährlicher Freistoß von Naldo (72.) sprangen bei den Bemühungen auch nicht heraus. Im Gegenteil: Choupo-Moting setzte für die cleveren Mainzer, die aus fast jeder Chance auch ein Tor machten, noch einen drauf.

Werder Bremen - FSV Mainz 05 0:3 (0:1)

 Werder Bremen: Wiese - Ignjovski (46. Marin), Affolter (51. Füllkrug), Sokratis, Hartherz - Bargfrede - Fritz, Junuzovic, Trybull (51. Naldo) - Pizarro, Rosenberg
FSV Mainz 05: Wetklo - Bungert, Kirchhoff, Noveski, Zabavnik - Baumgartlinger, Polanski (85. Fathi) - Nicolai Müller (59. Caligiuri), Ivanschitz, Soto - Szalai (45.+1 Choupo-Moting)
Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
Zuschauer: 40.132
Tore: 0:1 Szalai (19.), 0:2 Choupo-Moting (48.), 0:3 Choupo-Moting (74.)
Gelbe Karten: Fritz (8) / Soto (2), Zabavnik (3)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeieinsatz beim Fußball Streit über Kosten für Risikospiele

Bremen will den Fußball für Polizeieinsätze bei Risikospielen in der Bundesliga zur Kasse bitten. Die Deutsche Fußball Liga droht dem Land umgehend mit juristischen Konsequenzen. Mehr

22.07.2014, 15:58 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Ein Verteidiger, den die Muse küsst

Eintracht-Trainer Schaaf lobt Neuzugang Aleksandar Ignjovski in den höchsten Tönen. Doch der Serbe kann noch nicht überzeugen. Mehr

20.07.2014, 06:00 Uhr | Rhein-Main
Mainz 05 Jara setzt auf die Bundesliga

Mainz 05 verpflichtet den chilenischen Defensiv-Allrounder Gonzalo Jara. Auch der griechische Torhüter Kapino kommt und reist mit ins Trainingslager nach England. Mehr

17.07.2014, 09:29 Uhr | Sport
Ergebnisse, Tabellen und Statistik