http://www.faz.net/-gtm-76fbo

0:1 in Hannover : Auch Hoffenheims Neuer patzt

  • Aktualisiert am

Schneekönig aus Hannover: Diouf trifft für 96 Bild: dapd

Nach dem Sieg in der Vorwoche über Freiburg verliert Hoffenheim wieder. Weil der neue Torwart Gomes nicht glücklich aussieht, köpft Diouf schon früh zum 1:0-Sieg für Hannover ein. 1899 steckt weiter im Keller fest.

          Die kurze Aufholjagd der TSG 1899 Hoffenheim im Abstiegskampf ist schon wieder vorbei. Eine Woche nach dem Sieg gegen Freiburg verlor das Team von Trainer Marco Kurz das Auswärtsspiel bei Hannover 96 mit 0:1 (0:1). Ein Patzer des neuen Torwarts Heurelho Gomes leitete am Samstag die 13. Saison-Niederlage der Kraichgauer ein. Damit bleibt die Situation für den Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga weiterhin äußerst prekär.

          Vor 35.200 Zuschauer erzielte Hannovers Top-Stürmer Mame Diouf bereits in der achten Minute das Tor des Tages. Trotz des Sieges konnten die heimstarken Niedersachsen nicht voll überzeugen. Torhüter Ron-Robert Zieler hielt mit mehreren Paraden den knappen Vorsprung fest. Damit feierte die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka eine gelungene Generalprobe für das Europa-League-Spiel beim russischen Klub Anschi Machatschkala am kommenden Donnerstag in Moskau.

          Bei den Hoffenheimern fehlte wie angekündigt Tim Wiese. Der zur Nummer drei degradierte ehemalige Nationaltorwart wurde abermals von Gomes zwischen den Pfosten vertreten. Die brasilianische Neuverpflichtung hatte bereits bei der ersten 96-Chance das Nachsehen. Allerdings traf ihm nicht die alleinige Schuld.

          Gegner und Ball im Netz: Der Stürmer jubelt
          Gegner und Ball im Netz: Der Stürmer jubelt : Bild: dapd

          Hannovers Top-Scorer Huszti konnte völlig ungehindert flanken, Gomes griff ins Leere, und Torjäger Diouf bugsierte den Ball über die Linie. Das neunte Saisontor des Senegalesen schockte die Hoffenheimer nur kurz. Die Gäste übernahmen bei Schneetreiben das Kommando und hatten mehr Spielanteile.

          Allerdings fehlte den gefälligen Kombinationen im Mittelfeld der zwingende Abschluss. Takashi Usami (15.) und Kevin Volland (23.) stellten mit ihren Schüssen den starken 96-Keeper Zieler vor keine allzu großen Probleme. Etwas gefährlicher waren die Versuche des offensivstarken Tobias Weis (35. und 40.), die aber ebenfalls vom Nationaltorhüter pariert wurden.

          Der Torschütze dankt dem „heiligen“ Rasen
          Der Torschütze dankt dem „heiligen“ Rasen : Bild: dpa

          Hannover 96 zog sich nach der frühen Führung zurück und verlegte sich auf Entlastungsangriffe. Mehr als ein gefährlicher Fernschuss von Sofian Chahed (32.) sprang bis zur Pause aber nicht heraus. Die nicht immer sattelfeste Abwehr, in der erstmals nach seiner Blinddarm-Operation Christian Schulz als Innenverteidiger auflief, verteidigte die Führung mit Glück und Geschick.

          In der zweiten Halbzeit waren die 96-Konter gefährlicher. Hoffenheims Keepers Gomes musste zweimal in höchster Not gegen Jan Schlaudraff (62.) und Diouf (67.) retten und bewies dabei sein Können. Den Fehler aus der Anfangsphase konnten seine Vorderleute trotz großen Bemühens aber nicht ausbügeln.

          Schwere Zeiten: Hoffenheim-Trainer Kurz
          Schwere Zeiten: Hoffenheim-Trainer Kurz : Bild: dapd

          Hannover 96 - 1899 Hoffenheim 1:0 (1:0)

          Hannover 96: Zieler - Chahed, Djourou, Schulz, Pander - Schmiedebach, da Silva Pinto - Ya Konan (76. Hoffmann), Schlaudraff, Huszti - Diouf (90.+1 Abdellaoue)
          1899 Hoffenheim: Heurelho Gomes - Beck, Abraham, Delpierre, Johnson - Weis (78. Grifo), Polanski (78. Williams) - Roberto Firmino, Volland, Usami (62. Joselu) - de Camargo
          Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
          Zuschauer: 35.200
          Tor: 1:0 Diouf (8.)
          Gelbe Karten: Diouf (4), Pander (1) / Polanski (4), Roberto Firmino (5)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auf der B1 von West nach Ost Video-Seite öffnen

          Deutschlandreise : Auf der B1 von West nach Ost

          Kurz vor der Bundestagswahl hat sich F.A.S.-Redakteurin Anna Steiner auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um herauszufinden, wie es den Menschen in unserem Land geht.

          Nur kein Selbstmitleid

          Mainz 05 : Nur kein Selbstmitleid

          Böse und sauer wollen sie sein: Mainz 05 will aus der unglücklichen Niederlage gegen Hoffenheim Energie gewinnen fürs nächste Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag.

          Topmeldungen

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.