http://www.faz.net/-gtm-76z3r

0:1 in Düsseldorf : Fürths Pleite Nummer vierzehn

  • Aktualisiert am

Immer dasselbe Spiel: Fürth kämpft, siegt aber nicht - so auch In Düsseldorf Bild: dpa

Greuther Fürth verliert das Aufsteiger-Duell in Düsseldorf. Der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze beträgt nun dreizehn Punkte. Das Spiel beenden kampfstarke, aber ideenlose Franken zu zehnt.

          Fortuna Düsseldorf hat mit dem 1:0 (1:0) im Aufsteigerduell gegen die SpVgg Greuther Fürth und nunmehr 27 Punkten einen weiteren Schritt in Richtung Verbleib in der Fußball-Bundesliga gemacht. Für das Team des gebürtigen Düsseldorfers Mike Büskens rückt dieses Ziel nach dem entscheidenden Treffer von Axel Bellinghausen in der 18. Minute immer weiter in Ferne. Die Fürther Bilanz nach 22 Spieltagen: 14 Niederlagen, zwölf Punkte, 13 Tore. So könnte sich am Sonntag der der Rückstand zum Relegationsplatz auf sieben Zähler vergrößern.

          Bellinghausen tunnelt Hesl

          Den ersten Aufreger vor 37.378 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena gab es schon nach etwas mehr als einer Minute, als Fortunas Australier Robbie Kruse vom überforderten Matthias Zimmermann im Strafraum gefoult wurde und Schiedsrichter Tobias Welz auf Elfmeter entschied. Doch Wolfgang Hesl hielt den schwachen und schlecht plazierten Schuss des ehemaligen Fürthers Dani Schahin fest (3.). Die Rheinländer wirkten kurz geschockt – sie ließen in der 15. Minute einen Pfostentreffer von Bernd Nehrig zu.

          Nur 180 Sekunden später profitierte Bellinghausen von einem weiteren Fehler Zimmermanns und tunnelte Hesl zum 1:0. Danach war die Elf von Norbert Meier überlegen, versäumte es aber, gegen die nach Gelb-Rot für Jozsef Varga (38./wiederholtes Foulspiel) dezimierten Fürther noch vor dem Wechsel nachzulegen. Schahin wäre es bei einem Kopfball kurz nach Wiederbeginn beinahe gelungen, doch Hesl (49.) klärte.

          Wer indes geglaubt hatte, die Fortuna würde mit Macht die Entscheidung anstreben, wurde getäuscht. Die „Kleeblätter“ griffen gegen die jetzt viel zu passiven Fortunen an, waren aber in vielen Aktionen – wie so häufig in dieser Saison – nicht entschlossen genug. Auf der Gegenseite scheiterte der frühere Fürther Stefan Reisinger zweimal freistehend an Hesl (64./69.), der auch gegen Kruse (80.) glänzend reagierte. Am Ende blieb es beim 1:0.

          Fortuna Düsseldorf - SpVgg Greuther Fürth 1:0 (1:0)

          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Fink, Tesche - Reisinger (90.+1 Wegkamp), Kruse (90.+4 Paurevic), Bellinghausen - Schahin (63. Ilsø)
          SpVgg Greuther Fürth: Hesl - Zimmermann, Sobiech, Mavraj (67. Kleine), Baba - Varga, Nehrig (72. Zillner) - Klaus (85. Azemi), Prib - Sararer, Djurdic
          Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
          Zuschauer: 37.378
          Tor: 1:0 Bellinghausen (18.)
          Besonderes Vorkommnis: Schahin (Fortuna Düsseldorf) scheitert mit Foulelfmeter an Hesl (3.)
          Gelbe Karten: Fink (3), Tesche (3) / Mavraj (4), Nehrig (5)
          Gelb-Rote Karten: - / Varga (38./wiederholtes Foulspiel)

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Tag der Kunstschützen

          Zweite Bundesliga : Tag der Kunstschützen

          Drei Freistöße und ein Mondball in der Nachspielzeit: Die zweite Bundesliga drängt am letzten Sonntagsspieltag des Jahres massiv in die Auswahl zum Tor des Monats. Dabei stürzt Kiel von der Tabellenspitze und Darmstadt rettet wenigstens den Relegationsplatz.

          Nur Regensburg gewinnt

          Zweite Bundesliga : Nur Regensburg gewinnt

          Punkteteilung, die beide schmerzt: Kaiserslautern bleibt abgeschlagen Tabellenletzter. Und Nürnberg verpasst den Sprung auf Rang eins. Jahn Regensburg gewinnt derweil gegen Bielefeld.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizei Sachsen : Aufregung um Schriftzug in Panzerwagen

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will niemand dafür übernehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.