Home
http://www.faz.net/-gtm-76fbu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.02.2013, 17:33 Uhr

0:1 gegen Wolfsburg Fürth verzweifelt

Wieder kein Tor, wieder keine Punkte: Für Fürth wird die Reise durch die Bundesliga zum Albtraum. Wolfsburg genügt beim Schlusslicht eine abgezockte Leistung und ein Tor durch Dost zum 1:0-Auswärtssieg.

© dapd Und nun? Pekovic und Trainer Büskens sind ratlos

Der VfL Wolfsburg hat Greuther Fürth den nächsten schweren Hieb im Bundesliga-Abstiegskampf versetzt. Ohne viel Glanz gewannen die Niedersachsen beim abgeschlagenen Schlusslicht der deutschen Fußball-Beletage am Samstag mit 1:0 (1:0) und machten selbst einen Schritt Richtung Tabellenmittelfeld. Im elften Heimspiel der Saison war es für die Franken schon die achte Niederlage.

Engagiert und leidenschaftlich stemmten sich die Fürther der Wolfsburger Millionentruppe entgegen - wie schon so oft ließen sie in den entscheidenden Momenten aber Cleverness und Abgeklärtheit völlig vermissen. Dem auswärtsstarken VfL reichten so eine abgezockte Vorstellung und ein Tor des Niederländers Bas Dost (23. Minute), um mit drei zusätzlichen Punkten den langen Heimweg antreten zu können.

Mehr zum Thema

Schon unter der Woche hatte sich Wolfsburg im Test gegen den ambitionierten Viertligaklub KSV Hessen Kassel munter für die Partie beim Aufsteiger eingeschossen. Den Südwest-Regionalligaverein fertigte das Team von Trainer Dieter Hecking während der Länderspielpause im Vorbeigehen mit 7:0 ab - und auch in Fürth beschwor die namhafte Wölfe-Offensive um den Brasilianer Diego rasch Gefahr herauf.

Der 27-Jährige war vor allem im ersten Abschnitt omnipräsent, links wie rechts zu finden und immer elegant am Ball. Allerdings verzettelte sich Diego zu oft in den Zweikämpfen, zu selten kamen seine filigranen Pässe auch bei den Teamkollegen an.

SpVgg Greuther Fürth - VfL Wolfsburg © dpa Vergrößern Blaues Wunder: Wolfsburg reicht ein Tor zum Sieg in Fürth

Als es einmal in vorbildlicher Manier klappte, durften sich die Gäste prompt über die Führung freuen: Diegos Steilpass nahm der Portugiese Vieirinha auf und spielte weiter zu Dost, der aus kurzer Distanz einschoss. Pech hatte Diego mit einem Freistoß auf die Oberkante der Latte (11.) und unmittelbar vor der Pause, als er an Fürths Keeper Wolfgang Hesl scheiterte (43.).

Die fränkischen Offensivbemühungen waren zwar mit einem enormen Aufwand und lautstarker Unterstützung der 15.045 Anhänger auf den Tribünen verbunden - aber völlig erfolglos. Früh vergab die kampfstarke Defensiv-Neuerwerbung Jozsef Varga (6.) eine Top-Möglichkeit, im Anschluss konnten auch Lasse Sobiech (25.), Gerald Asamoah (31.), Felix Klaus (35.) und Nikola Djurdjic (40.) keinerlei vorzeigbaren Torjäger-Qualitäten nachweisen.

SpVgg Greuther Fuerth - VfL Wolfsburg © dapd Vergrößern Im Dialog: Schiedsrichter Winkmann und Spielmacher Diego

Immerhin an großem Einsatz ließen es die Fürther Kicker nicht vermissen - ganz besonders galt das für die serbische Sturmhoffnung Djurdjic, der die Spielvereinigung in der Vorwoche beim 2:1 auf Schalke noch zum überraschenden zweiten Saisonsieg geschossen hatte.

In seinen Duellen mit Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio aber verzweifelte der 26-Jährige zusehends, kurz nach der Pause verpasste er bei seinen beiden besten Chancen abermals den möglichen Ausgleich. Auch deshalb wurde es nichts mit dem ersehnten ersten Heimerfolg.

SpVgg Greuther Fürth - VfL Wolfsburg © dpa Vergrößern Fürth mit Asamoa rannte und kämpfte - ohne zählbaren Erfolg

Greuther Fürth - VfL Wolfsburg 0:1 (0:1)

Greuther Fürth: Hesl - Zimmermann, Sobiech, Mavraj, Baba - Klaus (46. Prib), Varga, Pekovic, Sararer (67. Park) - Asamoah (80. Azemi), Djurdic
VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner (67. Hasebe), Naldo, Madlung, Schäfer - Träsch, Polak (78. Josué) - Vieirinha, Diego, Perisic (46. Olic) - Dost
Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)
Zuschauer: 15.045
Tor: 0:1 Dost (23.)
Gelbe Karten: Klaus (1), Sobiech (2), Varga (2) / Fagner (3), Naldo (7), Träsch (2)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:0 gegen Wolfsburg Schalke befreit sich von der eigenen Last

Nach unruhigen Wochen besiegt Schalke 04 die Wolfsburger im eigenen Stadion zum sechsten Mal in Serie. Der VfL wartet nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg. Besonders ein Spieler freut sich über den Schlusspfiff. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

06.02.2016, 17:32 Uhr | Sport
Taiwan Dutzende Vermisste nach schwerem Erdbeben

Nach dem schweren Erdbeben im Süden Taiwans werden immer noch rund 130 Menschen vermisst. Rettungskräfte suchten in den Trümmern eines 16-stöckigen Hochhauses in der Stadt Tainan weiter nach Verschütteten. Mehr als 250 Menschen konnten aus den Trümmern bisher gerettet werden. Mehr

07.02.2016, 20:12 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Taiwan Retter suchen über 150 Vermisste

Einsatzkräfte befürchten, dass sich noch immer viele Menschen zwischen den Trümmern der eingestürzten Häuser befinden. Sie können aber nur langsam vorangehen, um Verschüttete nicht zu gefährden. Mehr

07.02.2016, 05:36 Uhr | Gesellschaft
Hochhaus eingestürzt Zwei Menschen nach Erdbeben in Taiwan lebend gerettet

Mehr als 100 Personen werden noch vermisst. Es wird befürchtet, dass sie unter einem eingestürzten Hochhaus in der Stadt Tainan verschüttet sind. Mehr

08.02.2016, 13:28 Uhr | Gesellschaft
Tatort aus Dortmund Es möchte kein Hund so länger leben

Weitermachen ist die einzige Lösung. Und zwar mit dem, was Polizisten am besten können: die Bösen fangen. Der Dortmunder Tatort gewinnt mit neuem Drehbuchautor die alte Stärke zurück. Mehr Von Oliver Jungen

31.01.2016, 16:39 Uhr | Feuilleton
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.