Home
http://www.faz.net/-gtm-76zvo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 19:29 Uhr

0:1 gegen Stuttgart Hoffenheims verpasste Chance

Die TSG Hoffenheim bleibt auf einem Relegationsplatz. Bei der 0:1-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart ist keine spielerische Steigerung gegen die ebenfalls kriselnden Schwaben zu erkennen.

© dapd Da hilft nur noch Flehen: Hoffenheim-Torwart Gomes

Die TSG Hoffenheim hat ihre beste Chance in der Rückrunde, vielleicht doch noch mal den Relegationsplatz in der Tabelle der Fußball-Bundesliga verlassen zu können, verpasst. Bei einem Sieg am Sonntagabend gegen den VfB Stuttgart wäre der Rückstand auf die Schwaben auf sechs Punkte geschrumpft. Nach der 0:1-Heimniederlage kann die Mannschaft von Trainer Marco Kurz nurmehr darauf hoffen, dass sie nicht noch von Augsburg oder Greuther Fürth auf einen direkten Abstiegsplatz verdrängt wird.

Mehr zum Thema

Peter Heß Folgen:

Martin Harnik erzielte schon in der dritten Spielminute den Treffer des Abends. Vor 30.000 Zuschauern in Sinsheim entwickelte sich, wie zu befürchten stand, eine höchst mäßige Partie, die Stuttgart zunächst kontrollierte. In der zweiten Halbzeit gerieten die Schwaben in einigen wenigen Szenen unter Druck, konnten sich aber auf Torwart Ulreich verlassen. Nach fünf Niederlagen nacheinander hofft der VfB nun durch das Erfolgserlebnis auf eine Wende. Trainer Bruno Labbadia, der trotz einer schweren Erkältung auf der Bank saß, sagte: „Endlich haben wir uns selbst für unsere harte Arbeit belohnt.“ Hoffenheim kämpfte zwar, doch spielerisch war keine Steigerung zu den vergangenen Wochen erkennbar.

Bevor der VfB Stuttgart wieder in seinen gewohnten Zustand der Verunsicherung verfallen konnte, ging er gegen Hoffenheim in Führung. So leicht kann Fußball sein: Ein Zuspiel von Harnik auf den linken Flügel, ein gewonnenes Dribbling von Traore gegen Beck, anschließend eine gelungene Flanke, ein Kopfball von Harnik unter die Latte - und schon steht es 1:0. Es gibt aber auch nicht viele Mannschaften in der Bundesliga, die dem Gegner beim Toreschießen so sehr entgegen kommen.

TSG 1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart © dapd Vergrößern Das Tor des Tages: Harnik köpft in der dritten Minute ein

Anstatt, dass einer Beck im Zweikampf an der Außenlinie gegen den schnellen Dribbler Traore unterstützte, sammelten sich alle Verteidiger der Kraichgauer am eigenen Fünfmeterraum. Trotz ihrer Überzahl, fand sich aber niemand, der bereit gewesen wäre, sich des Stuttgarters Harnik anzunehmen, der völlig unbedrängt an den Ball kam.

Das Tor hatte eine befreiende Wirkung auf die Schwaben. Sie spielten auf, wie in der Vorrunde: Schnell, ballsicher, selbstbewusst. Traore und Ibisevic hatten noch in der ersten Viertelstunde gute Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen. Doch ihre Schüsse verfehlten ihr Ziel. Vor allem war es jedoch Harnik, der überraschte. Am Donnerstag noch hatte der österreichische Nationalspieler in der Begegnung der Europa League mit dem KRC Genk wie ein Anfänger gewirkt - die einfachsten Dinge waren ihm misslungen ihm. Am Sonntag war er in der ersten Halbzeit von keinem Hoffenheimer zu bremsen.

Harnik trifft früh für den VfB, der erstmals in diesem Jahr gewinnt © dpa Vergrößern Harnik trifft früh für den VfB, der erstmals in diesem Jahr gewinnt

Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz benötigte eine gute halbe Stunde, um den frühen Rückschlag zu verdauen, den sie eigentlich längst gewohnt sein müsste. Denn auch in den beiden letzten Bundesligaspielen gegen Freiburg und Hanover hatten die Kraichgauer in den ersten zehn Minuten Gegentore hinnehmen müssen. Ein Schrägschuss von Beck bildete das erste zarte Signal, dass Hoffenheim vielleicht doch einmal das Stuttgarter Tor gefährden könnte. Näher kam da schon Joselu dem Ziel. Doch sein leicht abgefälschter Schuss verfehlte knapp den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit versuchte Kurz seine Hoffenheimer mit einigen Umstellungen auf den rechten Weg zu bringen. Für die völlig enttäuschenden de Camargo und Williams brachte der Hoffenheimer Trainer Weis und Derdiyok ins Spiel. Und tatsächlich wirkten die Aktionen ein bisschen strukturierter und entschlossener. Meist hatten die Stuttgarter die Situation im Griff, doch zweimal mussten sie sich auf ihren Torwart Ullreich verlassen. Jeweils gegen Joselu alleingelassen wehrte Ulreich jedoch einen Kopfball und einen Schuss des Stürmers reaktionsschnell ab. Auch der VfB hatte noch seine Chancen, das Resultat zu verbessern. Doch wie gegen schon Genk fehlte in vielen Szenen die letzte Präzision. Beim Schlusspfiff war dies den Stuttgartern jedoch herzlich egal.

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart © dpa Vergrößern Aufmerksame Beobachter: Salihovic und Wiese (rechts) stehen derzeit nicht für die TSG auf dem Rasen

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

1899 Hoffenheim: Heurelho Gomes - Beck, Abraham, Delpierre, Johnson - Williams (54. Weis), Polanski (81. Grifo) - Volland, Usami - de Camargo (54. Derdiyok), Joselu
VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka - Kvist, Gentner - Harnik (90.+2 Rüdiger), Holzhauser (83. Molinaro), Traoré (87. Okazaki) - Ibisevic
Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)
Zuschauer: 28.750
Tor: 0:1 Harnik (3.)
Gelbe Karten: Volland (3), Williams (7) / Boka

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 gegen den HSV Stuttgart gewinnt das Spiel der 1001 Torchancen

Im Bundesliga-Topspiel bieten Stuttgart und der HSV keinen hochklassigen Fußball – kommen aber zu zahlreichen Tormöglichkeiten. Von denen nutzt der VfB eine mehr als Hamburg und profitiert dabei vom glücklichen Händchen seines Trainers. Mehr

30.01.2016, 20:31 Uhr | Sport
Schalkes Trainer André Breitenreiter will sich nicht verbiegen lassen

Trotz der Kritik an den zuletzt gezeigten Leistungen von Schalke 04 will Trainer André Breitenreiter seiner Linie treu bleiben. Vor dem Spiel gegen die Aufsteiger aus Darmstadt fand der Schalke-Coach deutliche Worte. Mehr

29.01.2016, 16:49 Uhr | Sport
4:2 in Frankfurt Stuttgart verschärft den Nervenkitzel

Die Frankfurter Eintracht muss sich wieder stärker mit dem Gedanken der Abstiegsgefahr auseinandersetzen. Nach dem 2:4 gegen wiedererstarkte Stuttgarter fällt auch das Team von Trainer Veh in die bedrohliche Zone zurück. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

06.02.2016, 17:38 Uhr | Sport
Flüchtling aus Syrien Fußball hilft beim Vergessen

Zaher al Hazwani kommt aus Syrien und ist seit rund fünf Monaten in Deutschland. Die schrecklichen Erlebnisse seiner Flucht werden ihn ewig begleiten, doch sein Hobby hilft ihm ein wenig, sich in seiner neuen Heimat wohl zu fühlen. Mehr

02.02.2016, 08:59 Uhr | Sport
2:0 gegen Hoffenheim Die Bayern gewinnen im Handball-Alternativprogramm

Fußball zieht nicht immer mehr in den Bann als andere Sportarten: Bayern und Hoffenheim mühen sich nicht allzu sehr, Handball den Rang abzulaufen. Nur Lewandowski hat richtig Spaß. Bayern verzichtet trotz Verletzungsmisere wohl auf einen neuen Innenverteidiger. Mehr Von Christian Eichler, München

31.01.2016, 19:30 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.