http://www.faz.net/-gtm-787df
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.04.2013, 20:39 Uhr

0:1 gegen Freiburg Pfeifen in Hamburg

Eine Woche nach dem 2:9-Debakel von München verliert der verunsicherte HSV auch gegen den SC Freiburg. Die Pfiffe der Zuschauer werden immer lauter.

© dpa Oje Hamburg: Marcell Jansen kann es nicht fassen

Eine Woche nach dem Debakel von München hat der verunsicherte Fußball-Bundesligist Hamburger SV auch gegen den SC Freiburg verloren. Jonathan Schmid gelang vor 53.021 Zuschauern am Samstag in der 69. Minute der entscheidende Treffer zum 0:1 (0:0). Damit verbesserten sich die Breisgauer mit 42 Punkten auf Rang fünf in der Tabelle. Die Hamburger konnten den Rückstand auf die Europapokalplätze hingegen nicht verkürzen.

Nach der 2:9-Schmach beim FC Bayern ersetzte HSV-Coach Thorsten Fink den zuletzt schwachen Jeffrey Bruma durch Michael Mancienne. Zudem mussten Milan Badelj und Tomas Rincon auf die Bank, Tolgay Arslan wirbelte als alleiniger Sechser. Als sich der HSV noch sortierte, mussten die Heim-Fans eine Schrecksekunde überstehen. Jan Rosenthal (7.) mit einem Lattenkopfball und im Nachschuss Matthias Ginter an den Pfosten vergaben Großchancen.

Mehr zum Thema

Trainer Christian Streich hatte dieselbe Formation aufgeboten wie beim 2:0 gegen Mönchengladbach, sein Team zeigte gar keinen Respekt vor den Hausherren. Nach 16 Minuten hatte Rosenthal erneut die Möglichkeit, die Gäste in Führung zu schießen, aber Torhüter René Adler konnte klären. 

Hamburgs Spielgestalter Rafael van der Vaart sollte sich auf Anweisung von Fink tiefer fallen lassen und von hinten Impulse geben. Der Niederländer arbeitete viel im Mittelfeld, doch dafür fehlte seine Kreativität in der Offensive.

Schon zur Halbzeit bekundeten die Hamburger Fans mit lauten Pfiffen ihren Unmut. Kurz nach Wiederanpfiff bekam van der Vaart einen Freistoß aus zwanzig Metern zugesprochen. Doch er schaufelte den Ball nur in die Arme von Keeper Oliver Baumann. Nur den Außenpfosten traf Son (52.), der im Sechzehner vorzüglich von Per Skjelbred bedient wurde.

Hamburger SV - SC Freiburg © dpa Vergrößern Hurra Freiburg: Jonathan Schmid kann es kaum glauben

Hingegen trafen die nicht nachlassenden Gäste. Nachdem er gut von Kruse eingesetzt wurde, passte Mensur Mujdza vor das Tor - Schmid musste nur einschieben. Bewacher Mancienne kam zu spät. Das zweite Tor für die Gäste hätte Rosenthal (73.) freistehend vor Adler machen müssen, doch der Nationalkeeper war noch mit einer Hand am Ball. Auch Kruse war näher am Treffer als die Hamburger am Ausgleich. Die Pfiffe im Stadion wurde bei den zahlreichen Abspielfehlern der Hausherren immer lauter.

Hamburger SV - SC Freiburg 0:1 (0:0)

Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Mancienne, Westermann, Jansen - Arslan (70. Badelj) - Skjelbred (68. Kacar), Aogo (89. Rajkovic) - van der Vaart - Son, Rudnevs
SC Freiburg: Baumann - Mujdza, Krmas, Diagne, Sorg - Ginter, Schuster - Schmid (90.+3 Guédé), Caligiuri - Rosenthal (79. Makiadi), Kruse (90.+1 Santini)
Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: 53 021
Tor: 0:1 Schmid (68.)
Gelbe Karten: Arslan (7), Son (3) / -

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0 in Wolfsburg Augsburg ist fast gerettet

Wolfsburgs Saison ist nun vollends verkorkst. Im Saisonfinale verliert Heckings Elf sogar noch Europa aus den Augen. Stürmer Dost kritisiert die eigenen Fans. Augsburg entledigt sich der Abstiegssorgen. Mehr

23.04.2016, 21:04 Uhr | Sport
Wächter von oben Adler sollen Drohnen aus dem Weg räumen

Der Adler als Feind der Drohne? So oder so ähnlich sieht es wohl der Niederländer Sjoerd Hoogendoorn, der ein Startup gegründet hat, das auf solch einer Idee basiert. Adler werden so trainiert, dass sie Drohnen als Beute sehen und sie aus dem Weg räumen. Mehr

26.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
2:1 gegen Bremen Die Rückkehr des Hamburger Helden

Es brauchte wohl erst ein Derby: Hamburg und Pierre-Michel Lasogga entdecken das Fußballspielen wieder für sich. Bremen dagegen investiert im Abstiegskampf viel zu wenig – und muss sich nun ernsthaft sorgen. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

22.04.2016, 22:29 Uhr | Sport
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
Kritik an AfD-Programm Unsäglich, vorgestrig, kompletter Schwachsinn

Nach der Verabschiedung des Grundsatzprogramms  wächst die Kritik in der AfD. Der Hamburger Fraktionsvorsitzende Kruse findet Passagen albern, töricht und peinlich. Selbst Thilo Sarrazin will die pauschale Ablehnung des Islam so nicht teilen. Mehr

03.05.2016, 11:49 Uhr | Politik
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.