Home
http://www.faz.net/-gtn-77poq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

0:1 gegen Augsburg Hamburg bleibt die launische Diva

 ·  Im Schneckenrennen um einen Europa-League-Platz steht der HSV wieder schlechter da. Bei der Niederlage gegen Augsburg verlieren die Hamburger zudem Beister durch eine Rote Karte. Der FCA feiert dagegen bereits den vierten Sieg der Rückrunde.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (1)
© dapd Vergrößern Zum Schreien: Marcell Jansen kann´s nicht fassen

Der Hamburger SV bleibt die launische Diva dieser Bundesliga-Saison. Sechs Tage nach dem 1:0 beim VfB Stuttgart verlor die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink 0:1 gegen den Abstiegskandidaten FC Augsburg. Im Schneckenrennen um einen Europa-League-Platz steht der HSV nun wieder schlechter da. Augsburg verteidigte gekonnt Jan-Ingwer Callsen-Brackers Tor aus der achten Minute und freute sich über den vierten Rückrundensieg. Trainer Markus Weinzierls Team hat jetzt 15 Punkte in der zweiten Saisonhälfte gesammelt und bleibt vor Hoffenheim auf dem Relegationsrang.

Acht Tage nach der bitteren Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg erkämpfte sich Augsburg unerwartete Punkte im Norden. Doch bleibt das rettende Ufer mit Rang 15 recht weit entfernt. Hamburg konnte nach dem 1:1 gegen Fürth vor zwei Wochen auch Augsburg nicht bezwingen und brachte die Partie zudem zu zehnt zu Ende, weil der eingetauschte Maximilian Beister nach einem Tritt gegen Daniel Baier die Rote Karte sah.

Der HSV hatte sich anfangs schwergetan, ab der 20. Minute aber besser ins Spiel gefunden und sich einige sehr gute Chancen erspielt. Milan Badelj, Heung-Min Son und zweimal Artjoms Rudnevs vergaben beste Hamburger Möglichkeiten. Rudnevs, zuletzt so treffsicher, stand in der 28. und 40. Minute gleich doppelt im Mittelpunkt: zunächst verpasste er Jansens scharfe Hereingabe, dann stand er nach Aogos Flanke frei vor dem Augsburger Tor, doch traf den Ball mit dem Kopf nicht richtig. 

Augsburg führte, weil der Hamburger Innenverteidiger Jeffrey Bruma in der achten Minute schlief und Callsen-Bracker köpfen ließ. Nach Tobias Werners Freistoßflanke war das das 1:0 für den Tabellen-Sechzehnten. Hamburg war geschockt, und Augsburg dem zweiten Tor nahe, als Ragnar Klavan nach Werners Eckball allein stand und auf René Adlers Tor köpfte - allerdings drüber. Ohne den erkrankten Regisseur Rafael van der Vaart hatte der HSV Mühe, zielstrebig nach vorn zu spielen, was auch daran lag, dass sich Augsburg bei Hamburger Ballbesitz zurück zog und die Räume verengte. Tolgay Arslan fiel als van-der-Vaart-Ersatz kaum auf. Doch mit Jansen und Aogo auf der guten linken Seite erarbeitete sich Finks Mannschaft die oben erwähnten Chancen. 

Nach der Pause wurde die Partie zerfahrener; Augsburg wollte nichts anderes, als die knappe Führung über die Zeit bringen. Dem HSV fiel wenig ein, wie die Defensive der Gäste zu knacken sein könnte - es gab keine einzige Hamburger Torchance im zweiten Durchgang. Am Ende half auch die Brechstange nicht mehr.

Hamburger SV - FC Augsburg 0:1 (0:1)

Hamburger SV: Adler - Diekmeier (84. Jiracek), Bruma, Westermann, Jansen - Rincón (69. Beister), Badelj - Son, Arslan, Aogo (84. Rajkovic) - Rudnevs
FC Augsburg: Amsif - Vogt, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Koo (60. Verhaegh), Ji, Werner (88. Bancé) - Mölders (76. Oehrl)
Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
Zuschauer: 52.529
Tor: 0:1 Callsen-Bracker (8.)
Gelbe Karten: Bruma (2), Jansen (5) / Baier (6), Werner (5)
Rote Karten: Beister (80./grobe Unsportlichkeit) / -

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken

16.03.2013, 15:30 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.