http://www.faz.net/-gtm-762gj

0:0 in Augsburg : Schalker Stolperer

Einsatz ohne Ertrag: Null Treffer zwischen Augsburg und Schalke Bild: REUTERS

Die Schalker haben nicht viel zu bieten beim Auswärtsspiel in Augsburg. Doch auch die Gastgeber sind eher bemüht, als erfolgreich. Immerhin verlassen sie den Abstiegsplatz.

          Einen Sieg gab es nicht zu feiern, obwohl er verdient gewesen wäre. Aber immerhin hat der FC Augsburg mit dem 0:0 gegen den enttäuschenden FC Schalke 04 zum ersten Mal seit dem neunten Spieltag einen direkten Abstiegsplatz verlassen. Die beste Gelegenheit zum Siegtreffer für die Augsburger hatte Sascha Mölders, der den Pfosten traf (68. Minute).

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Der Offensivfreudigste im eifrigen Augsburger Team war der koreanische Neuzugang Dong Won Ji, vor allem in der ersten Halbzeit. Nach 21 Minuten bekam er den Ball von Mölders am Fünfmeterraum serviert, setzte seinen Direktschuss aber zu hoch an. Acht Minuten später fackelte Ji ebenfalls nicht lange und nahm eine flache Hereingabe nahe der Strafraumgrenze direkt, doch Torwart Timo Hildebrand tauchte rechtzeitig ab. Und kurz vor der Pause versuchte es der Koreaner sogar mit einem Schuss aus beinahe dreißig Metern, konnte aber auch damit Hildebrand nicht überraschen. Das war deutlich mehr als das, was die Schalker vor der Pause zu bieten hatten. Der ins Team zurückgekehrte Torjäger Huntelaar kam in der 37. Minute nach einem Abpraller zu einem Drehschuss aus kurzer Entfernung, den Torwart Alexander Manninger parierte. Kurz darauf verstolperte er in guter Position ein Zuspiel von Roman Neustädter - das war es schon an Torgefahr des Champions-League-Achtelfinalteilnehmers bis zur Pause.

          Kurz nach der Pause verfehlte ein scharfer Zwanzig-Meter-Schuss von Tobias Werner knapp das Schalker Tor. Nach einer von Mölders verlängerten Flanke kam dann Ji seinem Debüttreffer für den FCA abermals nahe, doch Hildebrand erreichte Zentimeter vor ihm den Ball und konnte anschließend, weit vor seinem Tor, auch den Nachschuss des anderen Koreaners Ja-Cheol Koo aus kurzer Entfernung abblocken (54. Minute). Inzwischen arbeiteten aber auch die Schalker mehr - binnen drei Minuten gab es einen Aufsetzer von Draxler, gehalten, einen Volley von Holtby, daneben, einen Direktschuss von Farfan, drüber.

          Doch gefährlicher blieb, was die Augsburger zeigten. Sie dominierten die letzte halbe Stunde mit ihrer Lauf- und Zweikampfstärke, ohne aber die entscheidende Präzision für die Vollendung ihrer Bemühungen zu finden. Der Linksschuss von Mölders, aus 18 Metern aus der Drehung abgegeben, prallte an den Pfosten. Und zwei Minuten später verfehlte ein wuchtiger Freistoß von Jan-Ingwer Callsen-Bracker das Ziel um Haaresbreite.

          FC Augsburg - FC Schalke 04 0:0

          FC Augsburg: Manninger - Philp, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Koo, Moravek (65. Vogt), Ji (89. Oehrl), Werner (81. Hahn) - Mölders
          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs (67. Kolasinac) - Neustädter - Farfán, Holtby, Draxler (84. Barnetta) - Huntelaar, Marica (78. Höger)
          Schiedsrichter: Dingert (Lebecksmühle)
          Zuschauer: 28 553
          Gelbe Karten: Baier (3) / Fuchs (4), Holtby (4), Höwedes (2), Marica (2)

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mit Kroos nach Dortmund Video-Seite öffnen

          Real Madrid : Mit Kroos nach Dortmund

          Der Titelverteidiger hat deutschen Boden betreten: Real Madrid ist für das Champions-League-Spiel in Dortmund angereist. Mit dabei ist Weltmeister Toni Kroos.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.