Home
http://www.faz.net/-gtl-77iio
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.03.2013, 18:30 Uhr

Bundesliga-Trainer Klopp Tiger im Käfig

Warum rasten Fußballtrainer immer wieder aus? Moralische Kategorien sind in Fällen, in denen das Stirnhirn vorübergehend ausgeschaltet ist, nicht besonders brauchbar.

© dpa Unterkiefer vor: der Trainer bebt

Beim Dortmunder Triumph in der Champions League sah man wieder dieses Gesicht. Den weit geöffneten Mund, aus dem kein Wort dringt. Den Unterkiefer, der sich unwillkürlich nach vorne schiebt und die untere Zahnreihe freigibt. Die Mundwinkel, an denen die Muskeln zerren, erst links, dann rechts, dann an beiden Seiten gleichzeitig. Darunter der anschwellende Hals, an dem verloren eine Krawatte baumelt. Die Augen hinter der Brille sind starr, verengt wie Schlitze, einen fernen Punkt fixierend. Das ganze Gesicht unter dem kurzgeschnittenen Bart ist schief und in sich verzerrt, vor Erregung, vor Emotion, vor Aggression. Es ist das Gesicht von Jürgen Klopp, ein Gewinnergesicht im Moment der größten Freude. Borussia Dortmund hat gerade eines seiner drei Tore gegen Donezk geschossen, was den Klub zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder in das Viertelfinale der Champions League gebracht hat. So also kann Freude im Fußball aussehen: Ungezähmt. Gefährlich. Hässlich.

Michael Horeni Folgen:

An diesem Tag sind ständig Kameras auf Klopp gerichtet, so wie immer. Sie wollen seine Mimik einfangen, seine Körpersprache. Es gibt in Deutschland vermutlich keinen Fußballtrainer, der so häufig am Spielfeldrand aufgenommen wird wie Klopp. Und so kommen an diesem Tag zu den Tausenden Klopp-Bildern noch ein paar Dutzend hinzu; aggressive, angespannte, gelöste, charmante, herzliche, fröhliche Gesichter.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund © dpa Vergrößern Selbst im Zustand der Freude wirkt er bedrohlich: Jürgen Klopp

Oft steckt eine ungeheure Energie in diesen Bildern, in den Gesichtern pulsiert das Leben, sie erzählen ungefragt existentielle Geschichten. Auf diesen wenigen Quadratzentimetern werden in aller Öffentlichkeit Dramen sichtbar, mitunter Abgründe. In den Gesichtern von Jürgen Klopp lässt sich immer wieder erkennen, was außerhalb des Fußballs und des Sports unsichtbar bleibt, was buchstäblich kein Gesicht hat und auch gar kein Gesicht haben will. In der Wirtschaft und der Politik fangen die Kameras jeden Tag nur Gesichter ohne Emotion, ohne Aggression ein. Masken, die über Milliarden und Menschen entscheiden. Wir sehen nur Rollengesichter vor Abgründen, aber in die Abgründe schauen wir nicht.

Joachim Bauer ist Neurobiologe, Internist und Psychotherapeut, und als er sich ein Bild von Klopp aus dieser Saison ansieht, wie der Trainer Auge in Auge dem vierten Offiziellen am Spielfeldrand gegenübersteht, ganz von Wut erfüllt und mit gebleckten Zähnen - erstaunlich ähnlich dem Siegerbild vom Dienstag -, fängt Bauer an zu lachen. In diesem Bild blickt der Hirnforscher weit zurück in die menschliche Vergangenheit, zu ihren Anfängen. „Bevor unsere Vorfahren mit Sprache kommunizieren konnten, haben sie mittels Körpersprache, vor allem mit ihrer Mimik und mit Gesten, kommuniziert. Wenn sie wütend waren, haben sie vermutlich Geräusche produziert, die nach einem Bären oder Tiger geklungen haben - und wenn sie guter Laune waren, haben sie behagliche Geräusche von sich gegeben“, sagt Bauer. „Wenn wir heute extreme Affekte erleben, fallen wir leicht in die früheren, primärprozesshaften Formen der Kommunikation zurück. In Extremfällen schaltet unser Gehirn sogar in den Reptilienmodus zurück, dann sprechen nur noch die Emotionszentren. Auch einem klugen Mann wie Jürgen Klopp kann es mal passieren, dass er in seiner Erregung in den Primärprozess zurückfällt.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leicester City Züge eines Hollywood-Melodrams

Kann dieser kleine Klub tatsächlich Meister werden? Die Geschichte von Leicester City und seines Torjägers Jamie Vardy widerspricht den Gesetzen des Geld-Fußballs. Mehr Von Christian Eichler

03.02.2016, 19:12 Uhr | Sport
Henrich Mchitarjan Ich habe wieder Selbstvertrauen!

Henrich Mchitarjan weiß, bei wem er sich bedanken muss. Mit Trainer Thomas Tuchel platzte bei dem Armenier endlich der Knoten. Sein Formanstieg ist mit ein Grund, warum Dortmund wieder strahlt. Mehr

06.02.2016, 09:26 Uhr | Sport
Apps zum Mathe-Lernen Mit jedem Wisch zur Lösung

In diesen Wochen gibt es Zeugnisse. Gut in Mathe zu sein ist für viele Schüler eine besondere Herausforderung. Können Lern-Apps den Spaß am Rechnen fördern? Mehr Von Fridtjof Küchemann

06.02.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Schalkes Trainer André Breitenreiter will sich nicht verbiegen lassen

Trotz der Kritik an den zuletzt gezeigten Leistungen von Schalke 04 will Trainer André Breitenreiter seiner Linie treu bleiben. Vor dem Spiel gegen die Aufsteiger aus Darmstadt fand der Schalke-Coach deutliche Worte. Mehr

29.01.2016, 16:49 Uhr | Sport
Nach 0:2 in Dortmund Ingolstadt beklagt die Riesensauerei beim BVB-Sieg

Drei Fehlentscheidungen und ein Torjäger: Nach dem 2:0 über Ingolstadt feiert der BVB mit Aubameyang seinen Doppel-Torschützen. Der Aufsteiger hat für die Leistung von Schiedsrichter Winkmann dagegen einige deftige Worte übrig. Mehr

31.01.2016, 10:44 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0