Home
http://www.faz.net/-gtl-75bow
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesliga FC Augsburg trennt sich von Manager Rollmann

Der FC Augsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Manager Jürgen Rollmann getrennt. Über die Gründe schweigt der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga.

© dpa Nur zehn Wochen Manager des FC Augsburg: Jürgen Rollmann

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Manager Jürgen Rollmann getrennt. Grund seien „unüberbrückbare Differenzen in der sportlichen Entwicklung“, teilte der Tabellenvorletzte am Sonntagabend auf seiner Homepage mit. Weitere Angaben erfolgten mit Hinweis auf ein laufendes Verfahren nicht. „Aufgrund der kurzfristigen Entscheidung werden sich die FCA-Verantwortlichen in den kommenden Wochen um die Nachfolgeregelung kümmern“, hieß es weiter. Rollmann hatte seinen Posten erst am 8. Oktober angetreten.

Trainer Weinzierl ist völlig überrascht

Zuvor hatte die „Augsburger Allgemeine“ über die überraschende Personalentscheidung berichtet. Der 46 Jahre alte Rollmann wollte sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern und verwies an seinen Rechtsanwalt, den Frankfurter Juristen Horst Kletke, der ein anerkannter Spezialist für arbeitsrechtliche Problemfälle im Profifußball ist. Auch er gab sich bedeckt. „Wir äußern uns nicht, es ist ein schwebendes Verfahren.“ FCA-Trainer Markus Weinzierl reagierte nach Angaben von „Sky Sport News HD“ völlig überrascht, als ihn der Sender mit der Nachricht konfrontierte.

Mehr zum Thema

Rollmanns Vertrag beim FC Augsburg wäre noch bis zum Saisonende gelaufen. Als aktiver Spieler stand er 1996/1997 im Tor der Augsburger. Zuvor hatte Rollmann unter anderem bei Werder Bremen und beim MSV Duisburg gespielt. Nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn arbeitete er 1999 und 2000 als Manager und Geschäftsstellenleiter beim FCA. Vor zehn Wochen wurde er zum Nachfolger Manfred Paulas ernannt, der sich als Leiter des neuen Nachwuchsförderzentrums um die Jugendarbeit beim FCA kümmern sollte.

Augsburg war in der Saison 2010/11 erstmals in die Bundesliga aufgestiegen. Nach der Vorrunde liegen die Schwaben mit nur neun Punkten und einem Sieg aus 17 Partien auf dem vorletzten Platz. Der Abstand zum rettenden 15. Rang beträgt bereits zehn Punkte. Unter der Ägide von Präsident Walter Seinsch war seit dessen Amtsantritt im Jahr 2000 nur Andreas Rettig mit sechs Jahren längerfristig FCA-Manager.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:0 in Augsburg Ingolstadt reicht wieder nur ein Treffer

Der unbekümmerte Aufsteiger aus Ingolstadt feiert seinen zweiten Auswärtserfolg in der Bundesliga. Gegen schwache Augsburger reicht den Minimalisten von Trainer Hasenhüttl wieder lediglich ein Treffer zum Sieg. Mehr

29.08.2015, 17:34 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund

Jürgen Klopp verlässt zum Saisonende Borussia Dortmund als Trainer. Er hat den BVB um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Mehr

15.04.2015, 15:43 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Das große Kribbeln

Anspannung und Freude vor dem ersten Heimspiel: Eintracht-Trainer Veh will gegen Augsburg mit Passspiel und Kombinationen zum Erfolg kommen. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

22.08.2015, 08:37 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Forum Fußball Mainz-05-Manager Christian Heidel zur besonderen Rolle seines Klubs

Mainz 05 hält sich bereits im siebten Jahr in der Fußball-Bundesliga. Manager Christian Heidel spricht am Rande des F.A.Z.-Forums Fußballs über das Erfolgsgeheimnis eines Klubs mit vergleichbar geringen Finanzmitteln. Mehr

05.08.2015, 15:03 Uhr | Sport
Europa-League-Auslosung Dortmund darf nach Qäbälä

Reisen bildet – auch in der Europa League: Während der BVB Ausflüge nach Aserbaidschan, Griechenland und Russland planen darf, warten in der Gruppenphase auch auf Schalke 04 lösbare Aufgaben. Härter erwischt es den FC Augsburg. Mehr

28.08.2015, 14:15 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:56 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1 2