Home
http://www.faz.net/-gtm-75bow
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bundesliga FC Augsburg trennt sich von Manager Rollmann

Der FC Augsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Manager Jürgen Rollmann getrennt. Über die Gründe schweigt der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga.

© dpa Vergrößern Nur zehn Wochen Manager des FC Augsburg: Jürgen Rollmann

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Manager Jürgen Rollmann getrennt. Grund seien „unüberbrückbare Differenzen in der sportlichen Entwicklung“, teilte der Tabellenvorletzte am Sonntagabend auf seiner Homepage mit. Weitere Angaben erfolgten mit Hinweis auf ein laufendes Verfahren nicht. „Aufgrund der kurzfristigen Entscheidung werden sich die FCA-Verantwortlichen in den kommenden Wochen um die Nachfolgeregelung kümmern“, hieß es weiter. Rollmann hatte seinen Posten erst am 8. Oktober angetreten.

Trainer Weinzierl ist völlig überrascht

Zuvor hatte die „Augsburger Allgemeine“ über die überraschende Personalentscheidung berichtet. Der 46 Jahre alte Rollmann wollte sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern und verwies an seinen Rechtsanwalt, den Frankfurter Juristen Horst Kletke, der ein anerkannter Spezialist für arbeitsrechtliche Problemfälle im Profifußball ist. Auch er gab sich bedeckt. „Wir äußern uns nicht, es ist ein schwebendes Verfahren.“ FCA-Trainer Markus Weinzierl reagierte nach Angaben von „Sky Sport News HD“ völlig überrascht, als ihn der Sender mit der Nachricht konfrontierte.

Mehr zum Thema

Rollmanns Vertrag beim FC Augsburg wäre noch bis zum Saisonende gelaufen. Als aktiver Spieler stand er 1996/1997 im Tor der Augsburger. Zuvor hatte Rollmann unter anderem bei Werder Bremen und beim MSV Duisburg gespielt. Nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn arbeitete er 1999 und 2000 als Manager und Geschäftsstellenleiter beim FCA. Vor zehn Wochen wurde er zum Nachfolger Manfred Paulas ernannt, der sich als Leiter des neuen Nachwuchsförderzentrums um die Jugendarbeit beim FCA kümmern sollte.

Augsburg war in der Saison 2010/11 erstmals in die Bundesliga aufgestiegen. Nach der Vorrunde liegen die Schwaben mit nur neun Punkten und einem Sieg aus 17 Partien auf dem vorletzten Platz. Der Abstand zum rettenden 15. Rang beträgt bereits zehn Punkte. Unter der Ägide von Präsident Walter Seinsch war seit dessen Amtsantritt im Jahr 2000 nur Andreas Rettig mit sechs Jahren längerfristig FCA-Manager.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
0:1 gegen Augsburg Frankfurter Funkstörung

Da die Technik des Schiedsrichters streikt, bekommt die Eintracht nicht den Elfmeter, der gegen Augsburg zumindest geholfen hätte. So verlieren die schwachen Hessen 0:1. Mehr

14.09.2014, 20:53 Uhr | Rhein-Main
Lahm beendet Karriere als Nationalspieler

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat keinen Kapitän mehr. Philipp Lahm tritt völlig überraschend mit sofortiger Wirkung zurück und sagt: Das ist der richtige Zeitpunkt für mich. Mehr

18.07.2014, 14:27 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Wechsel auf die Zukunft

Slobodan Medojevic lässt trotz des 0:1 gegen Augsburg ahnen, dass die Eintracht von seinen Qualitäten noch sehr profitieren kann. Seiner Karriereplanung käme das zugute. Mehr

16.09.2014, 08:11 Uhr | Rhein-Main
SC Paderborn freut sich auf die Bundesliga

Sie haben den kleinsten Etat, das kleinste Stadion und auch die geringste Bundesliga-Erfahrung. Angesichts dieser Rahmenbedingungen ist klar, dass das offizielle Saisonziel der Paderborner nur der Klassenverbleib sein wird. Mehr

21.08.2014, 15:54 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Unter Spannung

Meier oder Inui? Flum oder Russ? Bei der Frankfurter Eintracht gibt es vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg eine Melange voller Unwägbarkeiten. Mehr

12.09.2014, 06:03 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:56 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2