http://www.faz.net/-gtl-8f3uk

Belgien-Portugal : Fußball im Hochsicherheitstrakt

  • Aktualisiert am

Training unter Aufsicht: deutsche Mannschaft in Berlin Bild: dpa

Das Länderspiel zwischen Belgien und Portugal ist nach Leiria verlegt worden. Die deutsche Mannschaft tritt mit Trauerflor gegen England an. Überall in Europa werden Stadien zu Hochsicherheitszonen.

          Das zunächst abgesagt Fußball-Länderspiel zwischen Belgien und Portugal soll am kommenden Dienstag im portugiesischen Leiria ausgetragen werden. Darauf einigten sich beide Verbände am Mittwoch nach Rücksprache mit den Sicherheitsbehörden, wie der belgische Verband mitteilte. Die Partie sollte eigentlich in Brüssel stattfinden, angesichts der Terrorattacken vom Dienstag war das Spiel am Mittwochvormittag allerdings zunächst komplett abgesetzt worden.

          Die Portugiesen boten daraufhin an, kurzfristig als Gastgeber des Spiels einzuspringen. Der belgische Verband dankte den Portugiesen für ihre Flexibilität und ihr Angebot. Der portugiesische Verband habe seine „volle Solidarität“ mit den belgischen Fußballern in dieser „harten und emotionalen Zeit“ bewiesen.

          Im November vergangenen Jahres war kurz nach den Anschlägen von Paris bereits ein Testspiel der Belgier gegen Spanien abgesagt worden - auch dieses Match sollte in Brüssel stattfinden. Die belgische Regierung habe angesichts der erhöhten Terrorstufe zu dieser Maßnahme geraten, hieß es damals in belgischen Medien.

          Mehr Informationen zu den Terroranschlägen von Brüssel im FAZ.NET-Liveblog

          Spieler und Fans der deutschen Nationalmannschaft werden mit einer Schweigeminute vor dem Spiel gegen England am Samstag der Opfer der Terroranschläge von Brüssel gedenken. Das Weltmeisterteam wird im Berliner Olympiastadion mit Trauerflor auflaufen.

          Auch in Italien, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien, Österreich und der Türkei sind fürs Oster-Wochenende Testspiele geplant. Alle Spiele werden unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ausgetragen.

          Spielen nun in Leira gegen Portugal: die belgischen „Red Devils“
          Spielen nun in Leira gegen Portugal: die belgischen „Red Devils“ : Bild: dpa

          Italien - Spanien, Udine

          Im norditalienischen Udine wurden die Sicherheitsmaßnahmen für den Klassiker zwischen Italien und Spanien am Donnerstag in der Dacia Arena deutlich verschärft. Sprengstoffexperten und Spürhunde sollen das Stadion bereits vor dem Anpfiff durchsuchen. Rund um das Spiel werden deutlich mehr Polizisten und Sicherheitskräfte im Einsatz sein und die Einlasskontrollen verschärft.

          Türkei - Schweden, Antalya

          In der Türkei herrscht nach einer Serie von Selbstmordanschlägen in Istanbul ohnehin Terroralarm. Dort war bereits das Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce abgesagt worden. In der Touristenhochburg Antalya wurden die Sicherheitsmaßnahmen weiter erhöht. Zum Schutz des Testspiels sollen der Zeitung „Habertürk“ zufolge bis zu 1600 Sicherheitskräfte eingesetzt werden.

          Niederlande - Frankreich, Amsterdam

          Der niederländische Fußballverband KNVB geht davon aus, dass das für Freitag geplante Freundschaftsspiel gegen Frankreich in der Arena in Amsterdam wie geplant stattfinden wird. Zu den Sicherheitsmaßnahmen habe es ein Gespräch mit den zuständigen Behörden geben.

          Österreich - Albanien und - Türkei, Wien

          Bei der Partie gegen Albanien am Sonntag im Wiener Ernst-Happel-Stadion müssten Fans mit erhöhter Polizeipräsenz und strengen Einlasskontrollen rechnen, teilte der Österreichische Fußball-Bund mit. Die Gefährdungslage werde aber nicht so hoch eingeschätzt wie beim folgenden Test gegen die Türkei, sagte die Polizei. Nicht nur das zweite Spiel im Ernst-Happel-Stadion, sondern auch die Unterkunft der türkischen Mannschaft stehe unter intensiver Beobachtung.

          Weitere Themen

          Erdbeben erschüttert Provinz in Türkei Video-Seite öffnen

          Dutzende Verletzte : Erdbeben erschüttert Provinz in Türkei

          Das Beben ereignete sich mit einer Stärke von 5.2 am frühen Dienstagmorgen im Südosten des Landes. Zahlreiche Häuser wurden komplett zerstört. Ersten Angaben zufolge gab es keine Schwerverletzen oder Tote.

          Topmeldungen

          AWI-Forscher bergen eine der Messbojen aus dem Meereis.

          Müll-Rekord in der Arktis : Die unheimliche Plastikschwemme

          Plastikfunde im Meer können niemanden mehr überraschen, aber so viel, wie jetzt sogar in entlegenen Winkeln des eisigen Nordens gemessen wurde, hat bisher kaum jemand für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.