http://www.faz.net/-gtl-8zs0a

Polizeikosten : Bremen legt Berufung im Kostenstreit mit DFL ein

  • Aktualisiert am

Bremen hatte der DFL nach einem Hochrisikospiel erstmals eine Rechnung über 425.718,11 Euro geschickt – Der Bescheid war nach Auffassung des Gerichts rechtswidrig. Bild: dpa

Nachdem die Deutsche Fußball Liga erfolgreich gegen die Kostenbeteiligung bei Polizeieinsätzen während Hochrisikospielen geklagt hat, legt Bremen nun Berufung ein. Außerdem werden weitere Optionen geprüft.

          Das Bundesland Bremen legt gegen das Urteil im Streit um eine Beteiligung des Profifußballs an Polizeikosten bei Hochrisikospielen Berufung ein. Das entschied die Bremer Innenbehörde nach der Prüfung der schriftlichen Urteilsbegründung des Bremer Verwaltungsgerichtes. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte sich am 17. Mai mit ihrer Klage gegen einen Gebührenbescheid durchgesetzt.

          „Wir legen jetzt als ersten Schritt Berufung ein und gehen vors Oberverwaltungsgericht“, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Freitag. „Es war von vornherein klar, dass das Verfahren nicht vor dem Verwaltungsgericht Bremen zu Ende gehen würde. Weitere Optionen hängen auch davon ab, wie das angedachte, aber noch nicht terminierte Gespräch mit dem DFL-Präsidenten Reinhard Rauball ausgehen wird.“

          Bremen hatte der DFL nach dem Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen am 19. April 2015 erstmals eine Rechnung über 425 718,11 Euro geschickt. Der Bescheid war nach Auffassung des Gerichts rechtswidrig. Bremens Innensenator hatte angekündigt, weiterhin Kostenbescheide an die DFL zu schicken. Seit dem Urteil gab es noch kein weiteres Hochrisiko-Spiel in der Hansestadt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.
          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.