http://www.faz.net/-gtl-9clio

Boxer Ünsal Arik über Özil : „Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört“

Ünsal Arik 2017 in seiner Wohnung in Nürnberg. Bild: F.A.Z., Tobias Schmitt

Der Boxer Ünsal Arik ist einer der wenigen deutsch-türkischen Sportler, die sich öffentlich gegen Erdogan aussprechen. Im Interview reagiert er auf die Vorwürfe von Mesut Özil.

          Herr Arik, sind Sie traurig, dass Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten ist?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Traurig bin ich darüber, dass er die Initiative ergriffen hat und der DFB ihn nicht vorher rausgeschmissen hat.

          Warum hätte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das machen sollen?

          Weil Özil seiner Rolle als Vorbild nicht gerecht geworden ist. Er hat sich politisch auf die Seite eines Diktators gestellt und ihn im Wahlkampf unterstützt. Ich engagiere mich seit Jahren gegen Erdogan, weil Tausende unschuldige Menschen wegen ihm im Gefängnis sitzen. Viele Sponsoren und Veranstalter in Deutschland sagen mir deswegen: Tut uns leid, aber mit Politik wollen wir nichts zu tun haben. Dann kann man auch zu Özil sagen: 'Du vermischst Sport und Politik und unterstützt politische Werte, für die wir nicht stehen. Also können wir dich leider nicht mitnehmen.' Das ist nicht rassistisch, sondern richtig.

          In Özils Stellungnahme heißt es über seinen umstrittenen Fototermin mit Erdogan: „Ich verstehe, dass es vielleicht schwer nachzuvollziehen ist, da in einigen Kulturen ein politischer Führer nicht getrennt von der Person betrachtet werden kann. Aber in diesem Fall ist es anders.“

          Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört. Das hieße ja, der Präsident darf alles machen, unschuldige Leute einsperren, Kriege führen, und ich muss ihn immer unterstützen? Selbstverständlich kann man sich auch als Türke weigern, sich mit so einem bösen Menschen zu treffen. Jeder Türke weiß, was es auslöst, wenn sich ein Sportler mit dem Präsidenten trifft. Das war eine geplante Aktion im Wahlkampf. Alles, was Özil gerade macht, ist politisch. Er soll mal recherchieren, wofür Erdogan verantwortlich ist, und erklären, warum er diesen Menschen so toll findet.

          Erdogan ist ein gewählter Präsident.

          Er ist nicht in einem freien System gewählt worden. Hunderte Menschen sitzen im Gefängnis, weil sie politisch anderer Meinung sind als Erdogan. Es gibt keine Freiheit mehr in der Türkei. Mit dem neuen Präsidialsystem hat er sich fast unbeschränkte Macht gesichert. Dadurch wird alles immer noch schlimmer werden. Jeder, der ihn unterstützt, ist ein Mittäter.

          Özil sagt, dass er von seiner Mutter gelernt habe, niemals seine Herkunft, sein Erbe und seine familiären Traditionen zu vergessen. Für ihn sei es bei dem Foto mit Erdogan nicht um Politik oder um Wahlen gegangen, sondern darum, das höchste Amt des Landes seiner Familie zu respektieren.

          Das ist doch nur eine billige Ausrede. Wenn ihm das Herkunftsland seiner Mutter so wichtig wäre, hätte er sich damals für die türkische Nationalmannschaft entscheiden müssen. Es waren ja nicht nur die Fotos. Gündogan hat Erdogan „meinen Präsidenten“ genannt, spielt aber für die deutsche Nationalmannschaft. Dann kann ja Boateng nach Ghana fliegen und sagen, das ist mein Präsident, Rüdiger nach Sierra Leone und Khedira nach Tunesien. Es zählt nicht nur das Können, sondern auch eine Leidenschaft für das Land, für das man spielt.

          Mesut Özil und Joachim Löw: Was nun nach der Kontroverse um die gemeinsamen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten zu Ende geht, war über viele Jahre eine Erfolgsgeschichte. Bilderstrecke

          Özil sagt, dass er zwei Herzen habe, ein deutsches und ein türkisches. Das ist ja das Prinzip hinter der doppelten Staatsbürgerschaft. Was soll daran falsch sein?

          Ich sehe das anders: Entweder du fühlst dich als Deutscher und spielst für Deutschland oder du fühlst dich als Türke und spielst für die Türkei. Beides ist völlig in Ordnung, aber zu dieser Entscheidung muss man stehen. Ich boxe für die Türkei, weil ich mich als Türke fühle, obwohl ich hier geboren bin. Deswegen unterstütze ich aber keine Diktatur, das ist ein Riesen-Unterschied.

          Lothar Matthäus hat sich als Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft in Russland mit Wladimir Putin fotografieren lassen. Obwohl auch das kein lupenreiner Demokrat ist, war der Aufschrei in Deutschland nicht vergleichbar. Wird bei Deutsch-Türken mit anderem Maß gemessen, wie Özil sagt?

          Matthäus hat Mist gebaut. Aber es muss doch jeder kapieren, dass das mit Erdogan etwas anders ist: In Deutschland leben mehr als eine Million türkische Wähler und es hat direkte Auswirkungen auf das Leben der Menschen in der Türkei, wenn ein deutscher Nationalspieler Erdogan im Wahlkampf unterstützt. Da muss viel genauer drauf geschaut werden. Özil kapiert immer noch nicht, was er getan hat. Er hat einem Menschen im Wahlkampf geholfen, dem Blut an der Hand klebt. In jedem anderen Land hätte es daraufhin so eine Aufregung gegeben wie in Deutschland. Und das zurecht.

          Was glauben Sie, warum sich Özil immer wieder mit Erdogan trifft?

          Viele Sportler machen das und der Grund ist fast immer derselbe: Weil sie Geschäfte in der Türkei machen. Erdogan kann einem da viele Türen öffnen. Der Fußballer Arda Turan hat bei Barcelona gespielt, sich öffentlich für Erdogan ausgesprochen und kurz darauf ein Hotel in der Türkei eröffnet. Später war Erdogan sein Trauzeuge. Der Basketballer Hedo Türkoğlu wurde in Amerika wegen Dopings gesperrt, hat später Erdogan unterstützt und ist heute Präsident des türkischen Basketballverbandes. Özils Berater haben jetzt wohl eingesehen, dass er bei den Sponsoren in Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden bekommt. Also orientieren sie sich in Richtung Türkei. Das hat gut geklappt, wie die Reaktionen aus der Türkei heute zeigen. Da geht es nur ums Geld.

          Also ist Özil kein eingefleischter Erdogan-Anhänger?

          In der Türkei ist die Situation so: 20 Prozent sind echte Unterstützer von Erdogan. 30 Prozent gehen mit, weil sie sonst finanziell ruiniert sind. Die müssen so tun, als würden sie Erdogan unterstützen, weil sie weiter Geld verdienen wollen.

          Was bedeutet der Streit zwischen Özil und dem DFB für junge deutsch-türkische Sportler?

          Für viele Kinder ist Özil ein Riesenvorbild. Sie wollen so sein wie er. Es ist ein großes Problem, dass er sie auf den falschen Weg führt. Außerdem wird er viele Erdogan-Anhänger in dem bestärken, was sie denken. Die deutsch-türkische Freundschaft wird noch mehr zerbröckeln.

          Aber daran ist doch nicht nur Özil schuld. Der DFB hat ihn nicht gegen die übelste rassistische Hetze verteidigt, der er nach dem WM-Aus der Mannschaft ausgesetzt war. Stattdessen haben führende Funktionäre ihn noch öffentlich kritisiert. Ein zentraler Satz in Özils Statement war deswegen, dass er „Deutscher ist, wenn wir gewinnen, und ein Immigrant, wenn wir verlieren“. Stimmt das nicht?

          Doch, da muss ich ihm recht geben. Jeder Fußballer mit Migrationshintergrund wird als Deutscher angesehen, sobald er für die Nationalmannschaft spielt. Die anderen sind weiter Ausländer. Aber Özil war damit immer zufrieden, solange er erfolgreich war und als Weltmeister gefeiert wurde. Dieses Problem hätte er viel früher ansprechen können und nicht erst, sobald er persönlich ein Problem hat. Der DFB hat den richtigen Zeitpunkt verpasst, Özil für sein Verhalten zu sanktionieren. Beide, übrigens auch Gündogan, hätten nicht für die WM nominiert werden dürfen, es sei denn, sie hätten sich für dieses Foto öffentlich entschuldigt und nicht nur – wie im Fall Gündogan – erklärt. Emre Can war doch auch zu diesem Treffen eingeladen. Und er hat konsequenterweise abgesagt.

          Zur Person

          Der deutsch-türkische Boxer Ünsal Arik wurde 1980 in Parsberg in der Oberpfalz als Sohn türkischer Gastarbeiter geboren. 2012 wurde er als Boxer bekannt, nachdem er einen Kampf um die IBF-Europameisterschaft gewonnen hatte. 2013 wurde er „International Champion“ und „Intercontinental Champion“ des Großverbandes und 2015 abermals IBF-Europameister im Leichtmittelgewicht. 2016 gewann Arik einen WM-Kampf der beiden Kleinverbände GBU und WBU in Hamburg. Danach posierte er mit einem Anti-Erdogan-T-Shirt im Ring, wofür er massiv angefeindet wurde. In diesem Mai wurde Arik UBF-Europameister in Augsburg.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Wenn endlich mal der Kragen platzt

          FAZ.NET-Sprinter : Wenn endlich mal der Kragen platzt

          Sexy E-Autos, gesprengte Fesseln und halbwegs gute Eindrücke: Warum bei Peter Altmaier, der SPD und dem DFB-Team zu Beginn der Woche trotzdem längst nicht alles gut ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Hauptsache, Mensch

          Herbert Grönemeyer im Gespräch : Hauptsache, Mensch

          Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger: Herbert Grönemeyer spricht über sein neues Album „Tumult“, über die Fehler von Mesut Özil und Angela Merkel sowie über vergebliche Anrufe bei dem legendären Produzenten Rick Rubin.

          Topmeldungen

          Wartet auf eine Eingebung: Gesundheitsminister Jens Spahn

          Debatte um Migrationspakt : „Jens Spahn hat Panik“

          Abstimmung auf dem Parteitag und möglicherweise eine spätere Unterzeichnung – CDU-Vorsitz-Kandidat Jens Spahn sieht den Migrationspakt skeptisch. Führende Parteifreunde haben eine andere Meinung. Ein Politiker stimmt ihm jedoch zu.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.