http://www.faz.net/-gtl-9clio

Boxer Ünsal Arik über Özil : „Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört“

Ünsal Arik 2017 in seiner Wohnung in Nürnberg. Bild: F.A.Z., Tobias Schmitt

Der Boxer Ünsal Arik ist einer der wenigen deutsch-türkischen Sportler, die sich öffentlich gegen Erdogan aussprechen. Im Interview reagiert er auf die Vorwürfe von Mesut Özil.

          Herr Arik, sind Sie traurig, dass Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten ist?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Traurig bin ich darüber, dass er die Initiative ergriffen hat und der DFB ihn nicht vorher rausgeschmissen hat.

          Warum hätte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das machen sollen?

          Weil Özil seiner Rolle als Vorbild nicht gerecht geworden ist. Er hat sich politisch auf die Seite eines Diktators gestellt und ihn im Wahlkampf unterstützt. Ich engagiere mich seit Jahren gegen Erdogan, weil Tausende unschuldige Menschen wegen ihm im Gefängnis sitzen. Viele Sponsoren und Veranstalter in Deutschland sagen mir deswegen: Tut uns leid, aber mit Politik wollen wir nichts zu tun haben. Dann kann man auch zu Özil sagen: 'Du vermischst Sport und Politik und unterstützt politische Werte, für die wir nicht stehen. Also können wir dich leider nicht mitnehmen.' Das ist nicht rassistisch, sondern richtig.

          In Özils Stellungnahme heißt es über seinen umstrittenen Fototermin mit Erdogan: „Ich verstehe, dass es vielleicht schwer nachzuvollziehen ist, da in einigen Kulturen ein politischer Führer nicht getrennt von der Person betrachtet werden kann. Aber in diesem Fall ist es anders.“

          Eine dümmere Aussage habe ich noch nicht gehört. Das hieße ja, der Präsident darf alles machen, unschuldige Leute einsperren, Kriege führen, und ich muss ihn immer unterstützen? Selbstverständlich kann man sich auch als Türke weigern, sich mit so einem bösen Menschen zu treffen. Jeder Türke weiß, was es auslöst, wenn sich ein Sportler mit dem Präsidenten trifft. Das war eine geplante Aktion im Wahlkampf. Alles, was Özil gerade macht, ist politisch. Er soll mal recherchieren, wofür Erdogan verantwortlich ist, und erklären, warum er diesen Menschen so toll findet.

          Erdogan ist ein gewählter Präsident.

          Er ist nicht in einem freien System gewählt worden. Hunderte Menschen sitzen im Gefängnis, weil sie politisch anderer Meinung sind als Erdogan. Es gibt keine Freiheit mehr in der Türkei. Mit dem neuen Präsidialsystem hat er sich fast unbeschränkte Macht gesichert. Dadurch wird alles immer noch schlimmer werden. Jeder, der ihn unterstützt, ist ein Mittäter.

          Özil sagt, dass er von seiner Mutter gelernt habe, niemals seine Herkunft, sein Erbe und seine familiären Traditionen zu vergessen. Für ihn sei es bei dem Foto mit Erdogan nicht um Politik oder um Wahlen gegangen, sondern darum, das höchste Amt des Landes seiner Familie zu respektieren.

          Das ist doch nur eine billige Ausrede. Wenn ihm das Herkunftsland seiner Mutter so wichtig wäre, hätte er sich damals für die türkische Nationalmannschaft entscheiden müssen. Es waren ja nicht nur die Fotos. Gündogan hat Erdogan „meinen Präsidenten“ genannt, spielt aber für die deutsche Nationalmannschaft. Dann kann ja Boateng nach Ghana fliegen und sagen, das ist mein Präsident, Rüdiger nach Sierra Leone und Khedira nach Tunesien. Es zählt nicht nur das Können, sondern auch eine Leidenschaft für das Land, für das man spielt.

          Mesut Özil und Joachim Löw: Was nun nach der Kontroverse um die gemeinsamen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten zu Ende geht, war über viele Jahre eine Erfolgsgeschichte. Bilderstrecke

          Özil sagt, dass er zwei Herzen habe, ein deutsches und ein türkisches. Das ist ja das Prinzip hinter der doppelten Staatsbürgerschaft. Was soll daran falsch sein?

          Ich sehe das anders: Entweder du fühlst dich als Deutscher und spielst für Deutschland oder du fühlst dich als Türke und spielst für die Türkei. Beides ist völlig in Ordnung, aber zu dieser Entscheidung muss man stehen. Ich boxe für die Türkei, weil ich mich als Türke fühle, obwohl ich hier geboren bin. Deswegen unterstütze ich aber keine Diktatur, das ist ein Riesen-Unterschied.

          Weitere Themen

          Özils Berater und die Imagekorrektur

          Erkut Sögüt : Özils Berater und die Imagekorrektur

          Erkut Sögüt ist der Berater von Mesut Özil und legt sich gern mit den Größen der Fußball-Branche an. Bei einem Vortrag wiegen seine Anschuldigungen schwer. Und er hat eine deutliche Botschaft.

          Wakeboarden auf die coole Art Video-Seite öffnen

          Zwischen Grönlands Eisbergen : Wakeboarden auf die coole Art

          Wenn das Wasser gefriert und es draußen so richtig kalt ist, beginnt für den Extremsportler Nikita Martjanow der Spaß. Seine spektakulären Tricks heizen ihm dabei aber sicherlich ein.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Eine Schmierenkampagne für den Präsidenten

          Der Ton von Donald Trump gegenüber Riad wird rauher. Aber verprellen will er den strategischen Partner nicht. Rechtskonservative Anhänger versuchen ihm aus dem Dilemma zu helfen – indem sie das mutmaßliche Mordopfer schlecht machen.
          Moderator Stefan Raab ist zurück – hier ein Bild aus dem September 2017.

          „Stefan Raab live“ : Es gibt ihn wirklich noch!

          Stefan Raab ist zurück – allerdings nur auf der Bühne. Was macht er da? Und können seine Fans auf ein Comeback im Fernsehen hoffen? Zu Besuch bei „Stefan Raab Live“ in Köln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.