http://www.faz.net/-gtl-7l46h

Begriffsverwirrungen : Was unterscheidet Coming-out und Outing?

  • Aktualisiert am

Sie wurden geoutet: Hape Kerkeling (links) und Alfred Biolek, daneben Anke Engelke (Foto von 2004) Bild: picture-alliance / obs

Beim Öffentlichmachen von Homosexualität kommt es immer wieder zu Begriffsverwirrungen. Denn ein Coming-out ist nicht das gleiche wie ein Outing - eine Erklärung.

          Beim Öffentlichmachen von Homosexualität kommt es immer wieder zu Begriffsverwirrungen. Eine Erklärung.

          COMING-OUT: Der „Duden“ definiert Coming-out als „absichtliches, bewusstes Öffentlichmachen von etwas, insbesondere der eigenen Homosexualität“ - das Wort leitet sich vom Englischen „to come out“ (herauskommen) ab.

          OUTING: Das Wort Outing hat im Gegensatz zu Coming-out einen Aspekt von Unfreiwilligkeit und bedeutet „jemandes Homosexualität ohne dessen Zustimmung öffentlich bekanntmachen.“ In den Vereinigten Staaten begannen Homosexuellengruppen Ende der 80er Jahre, gezielt die Namen von Prominenten, die ihre Neigung geheimhielten, öffentlich zu machen. Outing-Verfechter sagen, es gehe darum, das Thema zu enttabuisieren und Vorbilder zu schaffen. Outing-Feinde sagen dagegen, jeder habe ein Recht auf Privatsphäre und müsse selber entscheiden können, was er von sich preisgebe. Das berühmteste Outing in Deutschland vollzog 1991 der Filmemacher Rosa von Praunheim in einer RTL-Talkshow, als er die TV-Unterhalter Alfred Biolek und Hape Kerkeling outete.

          Weitere Themen

          Football’s Coming Home?

          So wird der WM-Tag : Football’s Coming Home?

          England oder Kroatien? Kane oder Modric? In Moskau wird der zweite Finalteilnehmer der Fußball-WM ermittelt. In beiden Ländern wird euphorisch auf das Match hin gefiebert. In London wird ein alter Hit neu aufgeführt.

          Topmeldungen

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.