http://www.faz.net/-gtl-7vfrf

Keine Ahnung vom Rosenkranz : Die Bayern verstehen ihr Papst-Geschenk nicht

Ein Trikot für den Heiligen Vater - und eine Million Euro Bild: dpa

Ihre Audienz bei Franziskus haben die Bayern offensiv vermarktet. Blöd nur, wenn das religiöse Hintergrundwissen fehlt. Laut Verein schenkte der Papst jedem „ein kleines Kreuz an einer Kette“; gemeinhin nennt man das Rosenkranz. Und das war längst nicht der einzige Fehler.

          Es müssen schon sehr aufregende 15 Minuten gewesen sein, die Papst Franziskus der siegreichen Mannschaft des FC Bayern München am frühen Mittwochmorgen widmete. Am Vorabend hatte das Team noch mit 7:1 im Champions League-Spiel über AS Roma triumphiert, und nun durfte es mit dem Präsidenten und allen Begleitern den fußballbegeisterten Papst Franziskus im Vatikan besuchen. Freilich fand das Treffen nicht im Apostolischen Palast statt, wie der Verein später meldete, sondern wie bei allen Anlässen dieser Art kurz vor der Generalaudienz im Empfangssaal der „Audienzhalle Paul VI“.

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Verwirrend war offenbar für die bunt gemischte Mannschaft aus Bayern auch das Geschenk an jeden einzelnen gewesen. Laut Verein gab Franziskus „ein kleines Kreuz an einer Kette“ aus; gemeinhin nennt man das Rosenkranz. Inzwischen wurde der Fehler auf der Webseite des Vereins berichtigt.

          FC Bayern im Vatikan : Erst Sieg, dann Papst

          Und dann soll der Papst auch noch Bayern München mit den Worten empfangen haben: „Sie haben gestern ein wunderschönes Spiel gespielt“. Tatsächlich sagte der Papst nach dem Mitschnitt von Radio Vatikan: „Ich habe gehört, welches Resultat gestern Abend herauskam. Dazu möchte ich nur eines sagen: no comment!“ So hatte es auch Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gehört; denn der meinte nach der Audienz, dass sich der Papst nicht über das gestrige Spiel geäußert habe, sei „sehr diplomatisch“ gewesen. Rummenigge, der einst auch in Italien gespielt hatte, verstand das Italienisch des Papstes, sprach auch mit ihm in dieser Sprache. Dabei kündigte er mit einem Lederball als Vorgeschenk die Spende von einer Million Euro an, die der Papst nach eigenem Ermessen verwenden könne. Das Geld soll im nächsten Jahr aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kommen.

          Über das andere Gastgeschenk, das signierte Vereinstrikot mit dem Spielernamen Franziskus, das die Bayern-Kapitäne Philipp Lahm und Manuel Neuer mit Trainer Pep Guardiola dem argentinischen Papst übergaben, freute sich der frühere Bolzer aus Buenos Aires auch; er hat zwar schon mehrere in seiner Sammlung und wurde seit seiner Amtsübernahme noch nie im Trikot auf einem Platz gesehen, aber dergleichen Geschenke enden bisweilen in Auktionen und bringen märchenhaft hohe Beträge für die päpstliche Sozialarbeit ein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten? Video-Seite öffnen

          „Let it Snow“ : Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten?

          Für die meisten gehört Schnee zu Weihnachten wie Geschenke oder der geschmückte Christbaum. Doch so richtig oft kommen wir nicht in den Genuss der Weißen Weihnacht. Wie die Chancen in diesem Jahr stehen, verrät uns Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

          Wo woar mei Leistung?

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.