http://www.faz.net/-gtl-74gku
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:18 Uhr

Bayern München DFB-Ermahnung wegen Mandzukic-Jubel

Mit seinen Jubelgesten gegen Nürnberg hat Bayern-Profi Mario Mandzukic für Irritationen gesorgt. Der Berater des Kroaten nimmt seinen Schützling gegenüber der F.A.Z. in Schutz. Der DFB hat den Spieler ermahnt.

© dpa

Der Deutsche Fußball-Bund hat die beiden Bayern-Profis Mario Mandzukic und Sherdan Shaquiri aufgefordert, Jubelszenen wie am Samstag in Nürnberg in Zukunft zu vermeiden. Dies steht in einem Schreiben des DFB-Kontrollausschusses an die Münchner, wie ein Verbandssprecher am Montag in Frankfurt/Main bestätigte: „Beide wurden aufgefordert, entsprechende Jubelformen zu unterlassen, um Fehlinterpretationen zu vermeiden.“

Militärischer Gruß sorgt für Irritationen

Mandzukic hatte nach seinem Tor zum 1:0 im Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg am Samstag bei seinem Jubel den rechten Arm wie bei einem militärischen Gruß an die Stirn gelegt und dann weit von sich gestreckt. Eine ähnliche Geste zeigte anschließend auch der im Kosovo geborene Schweizer Nationalspieler Shaqiri.

Mehr zum Thema

In diversen Medienberichten wurde diese Jubelform als Gruß an die kroatischen Kriegsgeneräle Ante Gotovina und Mladen Markac gedeutet. Gotovina und Markac waren am Freitag vom UN-Kriegsverbrechertribunal überraschend von der Anklage schwerster Verbrechen freigesprochen worden. In erster Instanz waren sie zu 24 und 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. In Kroatien hatten Zehntausende Menschen das Urteil gefeiert. Auch kroatische Sportler hatten sich positiv über den Freispruch geäußert.

Berater wird mit merkwürdiger Aussage zitiert

Mandzukics Berater Ivan Cvjetkovic wurde von der Tageszeitung „Vecernji List“ mit den Worten zitiert: „Ich bin stolz auf Mario und erfreut darüber, wie er sein Tor gefeiert hat und sich allen Kroaten angeschlossen hat in der Freude über die Rückkehr unserer Generäle.“ Im Gespräch mit FAZ.NET bestätigte Cvjetkovic, eine solche Aussage getätigt zu haben, die für Menschen außerhalb seiner Heimat sicher schwer nachzuvollziehen sei. „Allerdings habe ich nur meinen Eindruck widergegeben und meine Freude zum Ausdruck bringen wollen. Mario hat mir im Gespräch gesagt, dass er nicht diese Intention hatte. Er hat alleine aus dem emotionalen Moment heraus gejubelt.“

Mandzukic hatte einen Zusammenhang ebenfalls bereits vehement zurückgewiesen. „Ich habe mit Politik absolut nichts am Hut“, hatte er am Sonntag über die Pressestelle des FC Bayern ausrichten lassen. Stattdessen habe er „Kroatien gegrüßt und den Fans zugewunken“. Es habe sich lediglich um einen Torjubel gehandelt.

Bayern beschwichtigt

Ähnliches behauptete Shaqiri von sich. „Ich bin einfach zu Mario gerannt, um mit ihm zu jubeln“, ließ er über den FC Bayern ausrichten. „Ich weiß nichts von den dortigen politischen Verhältnissen. So etwas hineinzuinterpretieren, ist völlig falsch.“

Die Vereinsführung des FC Bayern München hat versucht, die Diskussion um den Jubel von Mario Mandzukic und Xherdan Shaqiri zu entschärfen. „Ich weiß nicht, was er damit sagen wollte. Wir sollten aber nicht zu viele Dinge hineininterpretieren“, sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Tag vor der Champions-League-Partie beim FC Valencia über den kroatischen Angreifer Mandzukic.

Quelle: dme./DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Konkurrenz für ter Stegen bei Barcelona

Manchester City holt Torwart aus Barcelona +++ Schweinsteiger erklärt Zukunftspläne +++ U-21-Talent wechselt zu Mainz +++ Ronaldo und Bale sollen verlängern +++ Österreicher verstärkt Bayer +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.08.2016, 14:32 Uhr | Sport
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Osteuropa In Bosnien lässt sich gutes Geld verdienen

Lange prägte der Streit zwischen VW und Zulieferern der Prevent-Gruppe aus Bosnien die Schlagzeilen. Selten hörte man hierzulande so viel von Unternehmen aus diesem politisch zerrissenen Land. Wie geht es eigentlich der Wirtschaft dort? Mehr Von Christian Geinitz, Wien

25.08.2016, 07:31 Uhr | Wirtschaft
Gala in Monaco Die Champions-League-Auslosung im Livestream

Hochspannung in Monaco: Welche Gegner bekommen die Bayern, Dortmund, Leverkusen und Mönchengladbach in der Champions League? Verfolgen Sie die Auslosung im Livestream. Mehr

25.08.2016, 19:13 Uhr | Sport
Champions-League-Playoffs Guardiola erreicht mit ManCity die Gruppenphase

Pep Guardiola hat mit seinem neuen Verein Manchester City die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die Wahl des Torwarts verwunderte zunächst. Salzburg verpasst hingegen die Gruppenphase in der Verlängerung. Mehr

24.08.2016, 22:58 Uhr | Sport

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 15 19