Home
http://www.faz.net/-gtm-75v7q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bayern mit Pep Der lange Weg nach Barcelona

Mit der Verpflichtung Pep Guardiolas hofft der FC Bayern München, seine Vision vom funkelnden Fußball auf dem Platz endlich umzusetzen. Aber ist der Barça-Stil überhaupt kopierbar?

© AFP Vergrößern Sanfter Freund von Kunst und Poesie: Pep Guardiola

Einer der Ersten, die Karl-Heinz Rummenigge nach dem Coup anriefen, war Sandro Rosell. Der Chef des FC Barcelona gratulierte dem Chef des FC Bayern - zwar noch nicht für einen sportlichen, aber für einen personellen Erfolg über den Rest von Fußball-Europa. Das Telefonat war ein Zeichen dafür, dass die Bayern den Katalanen und damit dem Gipfel der Fußballmoderne näher gekommen sind: mit der Verpflichtung von Josep Guardiola, von 2008 bis 2012 Erfolgstrainer der weltbesten Mannschaft.

Der lange Weg der Bayern nach Barcelona begann mit einer schrecklichen Reise vor vier Jahren. Vor dem Viertelfinalhinspiel der Champions League am 8. April 2009 im Camp Nou schüttelten sich zwei Männer im ersten Berufsjahr als Klubtrainer die Hände: ein blonder Schwabe und ein Katalane, dessen pechschwarzes Haupthaar langsam schütter wurde. Beide, Jürgen Klinsmann und Pep Guardiola, galten auf ihre Art als Visionäre. Doch die Bayern hatten den falschen. Er ließ Lell gegen Messi spielen. Es wurde die schlimmste Demontage des deutschen Rekordmeisters im vergangenen Jahrzehnt.

Das Beste der Bundesliga reichte nicht mehr

Visionen hatte der FC Bayern in vier Jahrzehnten an der Spitze des deutschen Fußballs und auch in seinen besten europäischen Jahren nie gebraucht. Am Anfang reichte dafür das Glück, den besten Torwart, besten Torjäger und besten Spieler, die Deutschland je hatte, in einer Elf zu haben. Wer mit Maier, Müller und Beckenbauer spielen konnte, war von allein oben. Dann, in den Achtzigern und Neunzigern, fand der Klub vor allem dank der Vermarktungskunst von Uli Hoeneß zu dauernder Dominanz. Als Erfolgsrezept reichte, so gut zu wirtschaften, dass auf Dauer die besten deutschen Spieler (und passable Ausländer) früher oder später in München landeten. Das Prinzip der Selektion der Stärksten durch Finanzkraft reichte 2001 zum Gewinn der Champions League - weil es damals keine dominante Spielidee in Europa gab.

Mehr zum Thema

Ein paar Jahre später gab es sie. Der funkelnde Fußball des FC Barcelona, anfänglich mit dem Namen Ronaldinho assoziiert, schien sogar unabhängig von teuren Stars zu sein, er wurde noch besser, als der neue Trainer Guardiola den Brasilianer wegschickte. Und so begann man auch in München ein Gefühl dafür zu bekommen, dass es nicht mehr ausreichte, nur das Beste der Bundesliga einzusammeln. Mit Spielern wie Ribéry oder Toni wagte man 2007 erstmals teure Einkäufe im Ausland. Noch immer fehlte eine Idee inhaltlicher Erneuerung.

Sie sollte mit Klinsmann kommen, der visionäre Ziele verkündete, berühmt gewordene Buddhas aufstellen ließ - aber fußballfachlich nicht die Anforderungen erfüllte. Die Tücke jedes Visionärs aber ist seine Fallhöhe. Denn Visionen ohne Durchblick sind Sehstörungen. So wurde der Trip nach Barcelona sein Waterloo, bei dem die Bayern von Guardiolas magischer Truppe eine Halbzeit vorgeführt wurden wie eine Schülermannschaft. Zur Pause stand es 4:0. Wenige Wochen später war Klinsmann Bayern-Geschichte. Und Barcelona endgültig die neue Messlatte.

Nachhilfe aus Dortmund

Unter Louis van Gaal, der einst in Barcelona die jungen Xavi und Iniesta ins Team geholt (und den alternden Spielmacher Guardiola aussortiert) hatte, kam ein erster Barça-Hauch an die Säbener Straße. Dort wusste der Ball seit Ankunft des Niederländers endlich, wo er hinsollte auf dem in Planquadrate eingeteilten Trainingsgeläuf. Unter Jupp Heynckes, der den eher gleichmäßig berechenbaren Takt des Van-Gaal-Fußballs um Tempowechsel und Abwehrstabilität bereicherte, kam der FC Bayern dem FC Barcelona ein Stück näher. Das geschah auch, weil man zwei Jahre lang von den Dortmundern geärgert wurde und Nachhilfe in deren Spielweise nehmen musste, die mit blitzartigem Umschalten nach Ballgewinn und sofortigem Pressing nach Ballverlust dem Barça-Vorbild mit am nächsten kommt. Inzwischen spricht Heynckes davon, dass der FC Bayern nie „einen moderneren Fußball“ gespielt habe. Und dass sein Nachfolger „die nach Barcelona beste europäische Mannschaft“ vorfinde.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Keine Zeit für Stillstand

Von Michael Ashelm

Bei all den guten Perspektiven des deutschen Fußballs nach dem WM-Titel von Rio und EM-Sieg der U 19 ist die Versuchung groß, alles so laufen zu lassen. Doch der neue DFB-Sportdirektor steht vor wichtigen Aufgaben. Mehr 1