http://www.faz.net/-gtl-8xdpn

1:2 gegen New York : Schweinsteiger und Chicago haben den Auswärtsblues

  • Aktualisiert am

Auswärts noch mit Steigerungspotential: Schweinsteiger und Chicago Fire Bild: dpa

Auf fremden Plätzen läuft es noch nicht: Schweinsteiger und Chicago Fire haben die nächste Niederlage hinnehmen müssen. Der ehemalige Münchner fordert von seinem Team mehr Spielkontrolle.

          Bastian Schweinsteiger hat mit Chicago Fire in der nordamerikanischen Fußball-Liga MLS die zweite Auswärtsniederlage nacheinander hinnehmen müssen. Chicago unterlag 1:2 (0:1) bei den New York Red Bulls und ist durch die Niederlage auf Platz sieben in der Eastern Conference abgerutscht.

          New York hingegen steht nach dem dritten Heimsieg in Serie auf Platz zwei hinter Orlando City FC. Bradley Wright-Phillips brachte die Gastgeber in der 37. Minute in Führung. Chicagos Nemanja Nikolic erzielte nach knapp einer Stunde den Ausgleich, doch nur etwas mehr als zehn Minuten später brachte Kemar Lawrence den Ball im langen Eck unter und sicherte New York damit den Sieg. „Heute hätten wir eigentlich mehr verdient gehabt. Wir hatten wirklich gute Möglichkeiten, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Wir müssen das Spiel besser kontrollieren“, sagte Schweinsteiger.

          Schweinsteiger (oben) setzt sich bei einem Kopfballduell durch. Der ehemalige Münchner spielte auffällig, seine Mannschaft war besser, hatte aber nicht immer die Kontrolle über das Match.

          Für Chicago geht es im letzten von drei Auswärtsspielen nacheinander nächstes Wochenende an die amerikanische Westküste. Dort trifft die Mannschaft auf die LA Galaxy mit dem früheren Schalker Jermaine Jones.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Da war es nur noch eine

          Tennis in Wimbledon : Da war es nur noch eine

          Von den zehn Bestgesetzten des Damen-Wettbewerbs ist nur noch eine in Wimbledon dabei. Angelique Kerber und Julia Görges rutschen nun in den Fokus. Die Suche nach den Gründen ist nicht leicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.