http://www.faz.net/-gtl-8wyec

Chicago Fire : Nächster Sieg nach Schweinsteiger-Tor

  • Aktualisiert am

Nächstes Tor, nächster Sieg: Bastian Schweinsteiger. Bild: dpa

Es läuft für den Weltmeister in seiner neuen Wahlheimat. Im dritten Spiel erzielt Bastian Schweinsteiger schon sein zweites Tor für Chicago Fire. Und im Sommer kommt prominenter Besuch.

          Zweites Tor, drittes ungeschlagenes Spiel: Bastian Schweinsteiger ist mit seinem neuen Klub Chicago Fire in den Vereinigten Staaten auf Playoff-Kurs. „Das Ziel war es, drei Punkte zu holen, und das haben wir getan“, sagte der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler nach dem 3:0 (1:0)-Sieg gegen New England Revolution, den der 32-Jährige mit einleitete. Für Chicago brachte der zweite Heimsieg in Serie am Samstag wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze in der MLS.

          Die fast perfekte Punkteausbeute mit sieben Zählern aus drei Spielen mit Schweinsteiger ist genau das, was sich die Klub-Verantwortlichen von dem Weltmeister versprochen haben. „Es ist das erste Mal, dass wir in den letzten zwei Jahren zwei Spiele nacheinander gewinnen konnten“, erklärte Chicagos Trainer Veljko Paunovic. In der Eastern Conference kletterte der Klub sogar auf Rang drei.

          „Der Blick auf die Eastern-Conference-Tabelle sieht dadurch gleich viel besser aus“, sagte Schweinsteiger. Nach seinem Tor bei seinem Debüt für Chicago traf der frühere Bundesligaprofi nun abermals: Kurz vor der Pause erzielte er aus halbrechter Position die 1:0-Führung, das 3:0 bereitete er mit vor. „Ein tolles Spiel und weitere drei Punkte“, schrieb Schweinsteiger nach der Partie auf Twitter. Nemanja Nikolic erhöhe vor 16.914 Zuschauern nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel auf 2:0. Der serbische Angreifer war es auch, der in der 73. Minute nach Vorarbeit von David Accam und Schweinsteiger für den 3:0-Endstand sorgte. Chicago spielte mehr als eine Stunde in Überzahl, nachdem Revolution-Verteidiger Je-Vaughn Watson in der 27. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Chicago ist nach drei Siegen und einem Unentschieden diese Saison im heimischen Toyota Park noch ungeschlagen. Rechnet man die vergangen Saison mit ein, dann hat Fire seit sieben Spielen zuhause nicht mehr verloren. „Es war nicht leicht, besonders nicht im ersten Spiel“, sagte Schweinsteiger fast vier Wochen nach seinem Wechsel von Manchester United in die nordamerikanische Profiliga. Chicago muss am kommenden Freitag im kanadischen Toronto antreten, es ist das erste von drei Auswärtsspielen in Serie für den Club. „Wir können uns noch steigern, und wir müssen daran arbeiten, aber es fühlt sich jetzt schon besser an als zuvor“, erklärte Schweinsteiger.

          Schweinsteiger bekommt derweil im Sommer prominenten Besuch. Real Madrid trifft beim alljährlichen All-Star-Spiel der Major League Soccer (MLS) auf eine Auswahl der nordamerikanischen Profiliga. Die Partie des Champions-League-Siegers um Weltfußballer Cristiano Ronaldo wird am 2. August in Chicago ausgetragen, wie die amerikanische Liga mitteilte. Seit 2005 spielt jährlich eine MLS-Auswahl gegen ein europäisches Spitzenteam. Es ist aber das erste Mal, dass es zu einer Partie gegen eine Mannschaft aus der spanischen Primera Division kommt. Ausrichter der Veranstaltung ist der amerikanische Klub Chicago Fire, für den seit kurzem Schweinsteiger spielt.

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Mexikaner vom CF Pachuca im Halbfinale Video-Seite öffnen

          Klub-WM : Mexikaner vom CF Pachuca im Halbfinale

          Die mexikanischen Fußballer vom CF Pachuca ziehen ins Halbfinale der Klub-WM ein. Sie schlagen in Abu Dhabi das Team von Wydad Casablanca aus Marokko nach Verlängerung. Das Siegtor erzielt Víctor Guzmán.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.