http://www.faz.net/-gtl-8wqpb

Chicago Fire : Schweinsteiger gelingt Sieg über Spitzenreiter

  • Aktualisiert am

Kein Tor, aber ein Sieg mit Chicago: Bastian Schweinsteiger. Bild: dpa

Auf das erste Tor beim Debüt folgt der erste Sieg im zweiten Spiel. Bastian Schweinsteiger beeindruckt mit Chicago in der amerikanischen Fußballliga. Denn der Gegner ist nicht irgendeiner.

          Zum ersten Mal konnte Bastian Schweinsteiger ein Jubelfoto aus der Kabine seines neuen Klubs Chicago Fire senden. „Drei Punkte nach einem intensiven Spiel“, schrieb der Fußball-Weltmeister bei Twitter nach dem 1:0-Sieg gegen den Eastern-Conference-Spitzenreiter Columbus Crew SC. „Das Team hat dafür hart gearbeitet, und die Unterstützung der Fans war unglaublich.“

          Chicago hatte zuvor seit zehn Partien nicht gegen Columbus gewonnen, der letzte Sieg klappte vor rund vier Jahren. Mit Schweinsteiger kam nun der Erfolg. Der frühere deutsche Nationalmannschafts-Kapitän blieb dennoch bescheiden. „Ich bin nur ein Spieler“, sagte er. „Ich versuche, der Mannschaft so viel wie möglich zu helfen.“

          Schon bei seinem zweiten Auftritt in der Major League Soccer (MLS) war er vor 16 434 Zuschauern der Schlüsselspieler. Der 32-Jährige trieb sein Team immer wieder an, während ihm Kapitän Dax McCarty den Rücken frei hielt. „Bastian ist ein fantastischer Spieler“, sagte Siegtorschütze Nemanja Nikolic. „Ein oder zwei Trainingseinheiten mit ihm reichten, um zu sehen, welche Qualität er besitzt und wie wichtig er für die Mannschaft sein kann.“ Schweinsteiger würde gut verteidigen, aber auch starke Pässe auf die Angreifer spielen. „Das Wichtigste ist, dass er uns Stabilität gibt, wenn wir sie brauchen.“

          Die Eingewöhnung verlaufe gut, brauche aber noch Zeit, mahnte Fire-Coach Veljko Paunovic nach den ersten Wochen mit dem einstigen Star des FC Bayern und von Manchester United. Schweinsteiger solle künftig noch weiter vorne spielen, um die Angreifer besser einsetzen zu können, lautet der Plan des Coaches: „Solche Momente sind sehr wichtig, aber manchmal dauert es, bis alle involviert sind.“

          Durch den Erfolg gegen Columbus ist Fire nach fünf Saisonspielen mit acht Punkten nun Dritter der Eastern Conference. Die Gruppe mit elf Teams ist noch sehr ausgeglichen: Spitzenreiter Columbus hat nach bereits sechs Partien zehn Punkte, der Neunte Orlando City SC sechs Zähler. Nach 34 Spieltagen qualifizieren sich die ersten sechs Teams der Conference für die Playoffs.

          Vergangene Woche gegen hatte Schweinsteiger bei seinem Debüt gegen Montreal Impact (2:2) gleich getroffen. „Ich bin glücklicher als nach dem Unentschieden letzte Woche. Wir hätten das Spiel letzte Woche gewinnen sollen“, sagte Schweinsteiger. „Im Moment ist es wichtig, Siege einzufahren.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Thierry Henry will die Franzosen ärgern

          WM-Halbfinale : Thierry Henry will die Franzosen ärgern

          Er ist eine französische Legende: Thierry Henry ist Rekord-Torschütze der Équipe Tricolore und Leitfigur einer ganzen Spieler-Generation. Bei der WM in Russland sitzt er jedoch bei Halbfinal-Gegner Belgien auf der Bank.

          Gegenwind für Lahm

          Nach Löw-Kritik : Gegenwind für Lahm

          Nach seiner Kritik am Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw erntet Philipp Lahm nun selbst welche. Rudi Völler widerspricht, Jürgen Klopp stellt Forderungen und bei der ARD ist man auch nicht zufrieden.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.