http://www.faz.net/-gtl-76ep7

Balotelli bei Milan : Basta, Berlusconi!

Ist nicht leicht im Umgang, hat´s aber auch nicht leicht: Mario Balotelli Bild: REUTERS

Gelächter im Saal, Kopfschütteln im Rest der Welt: Erst beleidigt Paolo Berlusconi Milans Mario Balotelli als „Familienneger“, kurz darauf gibt es schmierige Versöhnungsfotos. Und Italien sagt: Alles kein Problem!

          Zurück zur FDP, aus gegebenem Anlass. Und zurück zu Alice Schwarzers Aussage in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Nirgends könne man ungestraft so viele Herrenwitze reißen wie in deutschen Talkshows, schrieb Schwarzer vergangene Woche, nirgends - außer in Italien. Klar, dass die ehrenwerte Gesellschaft südlich der Alpen den teutonischen Angriff auf die Weltspitze des diskriminierenden Witzes routiniert abwehrt. Die Rache der Paten der Geschmacklosigkeit kam aus berufenem Munde: von Paolo Berlusconi.

          Alles kein Problem!

          Auf einer Wahlveranstaltung seines Bruders Silvio in Monza lud der Vizepräsident des AC Milan die Parteigänger des fleischgewordenen Herrenwitzes ein, Milans Neuzugang kennenzulernen. Aber Vorsicht: Er sei schwierig im Umgang, der „kleine Familienneger“ Mario Balotelli. Allgemeines Gelächter im Saal, allgemeines Kopfschütteln im Rest der Welt.

          Die Pressestelle des AC Milan hat inzwischen Fotos vom Trainingsplatz veröffentlicht, auf denen Balotelli Berlusconi scheinbar freundschaftlich grüßt und der Vizepräsident genauso schmierig grinst wie in Monza. Non c’è problema, alles kein Problem! Wir sagen: Basta, Berlusconi!

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.