http://www.faz.net/-gtl-76ep7

Balotelli bei Milan : Basta, Berlusconi!

Ist nicht leicht im Umgang, hat´s aber auch nicht leicht: Mario Balotelli Bild: REUTERS

Gelächter im Saal, Kopfschütteln im Rest der Welt: Erst beleidigt Paolo Berlusconi Milans Mario Balotelli als „Familienneger“, kurz darauf gibt es schmierige Versöhnungsfotos. Und Italien sagt: Alles kein Problem!

          Zurück zur FDP, aus gegebenem Anlass. Und zurück zu Alice Schwarzers Aussage in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Nirgends könne man ungestraft so viele Herrenwitze reißen wie in deutschen Talkshows, schrieb Schwarzer vergangene Woche, nirgends - außer in Italien. Klar, dass die ehrenwerte Gesellschaft südlich der Alpen den teutonischen Angriff auf die Weltspitze des diskriminierenden Witzes routiniert abwehrt. Die Rache der Paten der Geschmacklosigkeit kam aus berufenem Munde: von Paolo Berlusconi.

          Alles kein Problem!

          Auf einer Wahlveranstaltung seines Bruders Silvio in Monza lud der Vizepräsident des AC Milan die Parteigänger des fleischgewordenen Herrenwitzes ein, Milans Neuzugang kennenzulernen. Aber Vorsicht: Er sei schwierig im Umgang, der „kleine Familienneger“ Mario Balotelli. Allgemeines Gelächter im Saal, allgemeines Kopfschütteln im Rest der Welt.

          Die Pressestelle des AC Milan hat inzwischen Fotos vom Trainingsplatz veröffentlicht, auf denen Balotelli Berlusconi scheinbar freundschaftlich grüßt und der Vizepräsident genauso schmierig grinst wie in Monza. Non c’è problema, alles kein Problem! Wir sagen: Basta, Berlusconi!

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.