Home
http://www.faz.net/-gtm-76ep7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Balotelli bei Milan Basta, Berlusconi!

Gelächter im Saal, Kopfschütteln im Rest der Welt: Erst beleidigt Paolo Berlusconi Milans Mario Balotelli als „Familienneger“, kurz darauf gibt es schmierige Versöhnungsfotos. Und Italien sagt: Alles kein Problem!

© REUTERS Vergrößern Ist nicht leicht im Umgang, hat´s aber auch nicht leicht: Mario Balotelli

Zurück zur FDP, aus gegebenem Anlass. Und zurück zu Alice Schwarzers Aussage in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Nirgends könne man ungestraft so viele Herrenwitze reißen wie in deutschen Talkshows, schrieb Schwarzer vergangene Woche, nirgends - außer in Italien. Klar, dass die ehrenwerte Gesellschaft südlich der Alpen den teutonischen Angriff auf die Weltspitze des diskriminierenden Witzes routiniert abwehrt. Die Rache der Paten der Geschmacklosigkeit kam aus berufenem Munde: von Paolo Berlusconi.

Alles kein Problem!

Christoph  Becker Folgen:    

Auf einer Wahlveranstaltung seines Bruders Silvio in Monza lud der Vizepräsident des AC Milan die Parteigänger des fleischgewordenen Herrenwitzes ein, Milans Neuzugang kennenzulernen. Aber Vorsicht: Er sei schwierig im Umgang, der „kleine Familienneger“ Mario Balotelli. Allgemeines Gelächter im Saal, allgemeines Kopfschütteln im Rest der Welt.

Die Pressestelle des AC Milan hat inzwischen Fotos vom Trainingsplatz veröffentlicht, auf denen Balotelli Berlusconi scheinbar freundschaftlich grüßt und der Vizepräsident genauso schmierig grinst wie in Monza. Non c’è problema, alles kein Problem! Wir sagen: Basta, Berlusconi!

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2013, 11:18 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Musterwerk aus dem Eiskanal

Von Christoph Becker

Im Frühjahr produzieren die Bobfunktionäre einen unverdaulichen Interessenkonflikt fürs Lehrbuch. Im Herbst verabschiedet einen im deutschen Sport einzigartigen Ethik-Code - und macht selbst dem 1000 Mal größeren DFB etwas vor. Mehr 2