Home
http://www.faz.net/-gtl-74bu2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

B-Länderspiele Auszeit für die Stars

Der November-Termin passt wieder einmal nicht: An diesem Mittwoch müssen viele Nationalteams ohne ihre Stars auskommen. Einige sind krank oder verletzt, andere werden geschont. Manche haben keine Lust.

© dpa Vergrößern Prominenter Zuschauer: Wayne Rooney

Bastian Schweinsteiger, Cristiano Ronaldo, Wayne Rooney, Xavi, Robin van Persie - die Liste der Top-Spieler, die am Mittwoch ihren Nationalteams fehlen, ist lang. Einige der Stars werden von ihren Trainern geschont, viele andere fallen wegen Verletzungen oder Krankheiten aus.

Der November-Termin für die Fußball-Nationalmannschaften sorgt immer wieder für Unmut und Diskussionen. Denn für viele Auswahlspieler stehen zu diesem  Zeitpunkt der Saison in ihren Clubs entscheidende Wochen in Champions- und Europa League oder in ihren nationalen Ligen an. „Die November-Termine werden jedes Jahr diskutiert“, sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff in Amsterdam.

Holland B gegen Deutschland C

Bundestrainer Joachim Löw erwischte es vor dem Prestigeduell mit Holland (Mittwoch 20.30/ARD) besonders schlimm. Gleich acht Stammspieler meldeten sich ab. Sami Khedira, Holger Badstuber und Mario Gomez fielen verletzungsbedingt schon länger aus, doch am Sonntag und Montag kamen noch die Last-Minute-Absagen von Co-Kapitän Schweinsteiger, Torjäger Miroslav Klose, Spielmacher Mesut Özil, Toni Kroos, Jerome Boateng und Marcel Schmelzer. Dass einige der Verletzungen vorgeschoben sein könnten, glaubt Bierhoff nicht: „Wir haben so viel Vertrauen in die Spieler und die Vereine.“

Mehr zum Thema

Schwacher Trost für Löw: Auch Hollands Bondscoach Louis van Gaal muss am Mittwoch auf Stürmerstar van Persie, Mittelfeldspieler Wesley Snijder und Torwart Maarten Stekelenburg verzichten. Es werde ein Länderspiel zwischen der holländischen B-Mannschaft und der deutschen C-Truppe, schrieb die Tageszeitung „de Volkskrant“. Dies liege vor allem am Termin, meinte Mittelfeldstar Rafael van der Vaart: „Natürlich fehlen ein paar große Namen. Aber so, wie ich das sehe, werden am Mittwoch zwei gute Teams auf dem Platz stehen.“

- Blessur am Auge: Cristiano Ronaldo © AFP Bilderstrecke 

Englands Teamchef Roy Hodgson musste ohne Stürmer-Stars Rooney von und Theo Walcott von Manchester United und Arsenal sowie Chelsea-Verteidiger Ashley Cole nach Schweden reisen. Auch Jermain Defoe (Tottenham) und Alex Oxlade-Chamberlain (Arsenal) fehlen. Zudem kamen Absagen vom verletzten Jonjo Shelvey (Liverpool) sowie von Kyle Walker und Aaron Lennon (beide Tottenham).

Superstar Cristiano Ronaldo fehlt wegen einer Platzwunde über dem linken Auge bei Portugals Testspiel in Gabon. Sein französischer Real-Madrid-Kollege Karim Benzema fällt ebenfalls aus. Außerdem wird die Equipe Tricolore ohne Verteidiger Gaël Clichy gegen Italien antreten. Die Gastgeber in Parma können den Franzosen um Bayern-Star Franck Ribéry ebenfalls nicht in voller Teamstärke entgegentreten. Trainer Cesare Prandelli verzichtete auf Mittelfeldstar Daniele De Rossi vom AS Rom nach dessen Roter Karte am Wochenende.

Spaniens Trainer Vicente del Bosque hingegen wollte einigen Stars den Trip nach Panama ersparen. Xavi Hernández, Xabi Alonso, Jose Reina, Alvaro Arbeloa und Fernando Torres blieben zu Hause. Verletzt fehlen dem Weltmeister David Silva, Carles Puyol und Gerard Piqué.

Chance für die Lückenfüller

Die vielen Lücken in den Teams sind aber auch eine gute Gelegenheit, neue Talente zu testen. So kommen bei Löw nun der Schalker Roman Neustädter und Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt) zum Zuge.

Holland holte Marco van Ginkel (Vitesse Arnheim) ins Team, England Wilfried Zaha vom Zweitligisten Crystal Palace und Spanien Martin Montoya (FC Barcelona B) und Markel Susaeta (Athletic Bilbao).

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions-League-Halbfinale Wie Trainer Enrique Barça erfolgreich macht

Der FC Barcelona ist auf dem Weg zum Gewinn des Triples. Großen Anteil am Erfolg des Bayern-Gegners in der Champions League hat Trainer Luis Enrique – und sein spezieller Umgang mit Stars wie Lionel Messi. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

12.05.2015, 13:51 Uhr | Sport
Weltfußballer des Jahres Schon wieder Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat es wieder geschafft, zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal überhaupt. Der Stürmer aus Portugal in Diensten von Real Madrid ist Weltfußballer des Jahres. Nominiert waren neben ihm Lionel Messi aus Argentinien und Manuel Neuer aus Deutschland. Aber Deutschland ging nicht gänzlich leer aus. Mehr

13.01.2015, 09:28 Uhr | Sport
Kritik am WM-Final-Torschützen Unsäglich, wie auf Götze rumgehackt wird

Mario Götze spielt im Rückspiel der Bayern gegen Barcelona wieder nur eine Nebenrolle. Das WM-Siegerlächeln ist futsch. Doch zwei Anwälte halten ein Plädoyer für Götze – und maßregeln die vielen Kritiker. Mehr

13.05.2015, 17:14 Uhr | Sport
Großbritannien Herzogin Kate zeigt ihren Babybauch

Auf einem offiziellen Termin in Portsmouth zeigt sich Herzogin Kate mit ihrem Babybauch - sie ist im sechsten Monat schwanger. Das Kind wird im April erwartet. Mehr

14.02.2015, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Champions-League-Halbfinale Der FC Messi lässt sogar Real verblassen

Messi-Neymar-Suarez und Ronaldo-Benzema-Bale: Barcelona und Real Madrid verfügen über die gefährlichsten Sturmreihen der Welt. In der Champions League sind die Katalanen den Königlichen jedoch überlegen. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

12.05.2015, 16:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 16:17 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1