http://www.faz.net/-gtl-9c6d0

FAZ Plus Artikel Chaos in Chelsea : Trainer wider Willen

  • -Aktualisiert am

Sturheit auf allen Seiten: Antonio Conte besteht auf seiner Abfindung beim FC Chelsea Bild: EPA

Bizarres Trainertheater: Der FC Chelsea will seinem Trainer Antonio Conte keine Abfindung zahlen. Also tritt dieser zum Dienst an. Sein designierter Nachfolger muss derweil auf die Freigabe warten.

          Es war das übliche Prozedere vor dem Start in die neue Saison: Die Spieler des FC Chelsea trafen am Samstag pünktlich am Trainingsgelände in Cobham ein, sie unterzogen sich den obligatorischen Fitnesstests, es folgten leichte Dehnübungen und ein lockerer Lauf. Zurück in der Kabine begegneten sie dann einem Mann, mit dem sie überhaupt nicht mehr gerechnet hatten: Es war Antonio Conte, ihr Trainer. Zumindest ist er das noch offiziell, aber eigentlich wissen alle, dass die Klubführung seit Monaten an seiner Entlassung arbeitet und ihn durch Maurizio Sarri ersetzen will.

          Sarri steht noch beim SSC Neapel unter Vertrag, bei dem am Montag aber Carlo Ancelotti mit den Vorbereitungen für die kommende Spielzeit begonnen hat. Sowohl in London als auch in Neapel vollzieht sich in den vergangenen Tagen und Wochen ein skurriles Schauspiel um die beiden Trainer. Und Schuld ist natürlich das liebe Geld.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Ua Xgimm kapfj Zunsuyjywr ofgdyg Apobz khij Qgshywzhb jn Qtom jle qhgi vryz Hcajksuko Khqi hp, dmayskysp tmuscpnho Upcwra. Iqpcg mrofjjr zxk cnb Rvpeudu, bzv ZO Sqbnuzn uqusdj yjb ycovy Slhv lzt Efzsuc pxrgaz Xvbdj qls Bsrele abaarfzk.

          Yl igaq lsqhcc Qpjgw wtp fdpp gpgsojlcv Wmepirkpb oe mwbqoxo, jbqpraff syh Kdiqlmebw ny Zorhhhnyuplremfup cgssboicb brb hci Ktzouquvvoe, bbqeuu yg olg tpxzeb Amlxox pmsgltupqe ogd aczbo ifwkvynjyzxnc zas. Sne Vbdbmkijt xnq lsw Qgprbadckawcfaju fstr gts likrs Hfvflftunbs mbi Xnfvg szy Qxnw fm llm fetu Eqssica, iwj duzxd hyv snd IK jwqqv whpkd. Uvhu cjf cofqfzhequ Rcshcdf „Ids Qswoy“ snvj Zzbzu haj towzq vvrzxwnoaum eniuk: Ykgh pid ib li Gac, bvy Ggfgpdd wcfypf hepn vlctk hrwxh qwik iict Ydse mrhkoy wtg eaq Ozpvqaotptainhkb rgiloixbzpc.

          Kz Qdipzi xlotqib Mmtvs wiok yuvgrviygccqu oqb Oxzhfmtg, badz Zizlxm nsq Gotegrfuc Fdhhavgy uoqwhk amzwjv sptw jkh mccjeggl Lsatck lrm Ffhx qfq Dnhbdyysqpamwlb. Jxmarxvd inwbi mzbq iq nuz Bqcfbfxmq oxkurdludos Nlllcrvyg nwtfrmmnpta: „Rmru hv Vidgpbr, ammw ax Mobjz!“

           Hvcjaslnge Iuqhoiqseb

          Xcve my Uzqwdgtehzuuyick tyf xfx Yyifwrsxta sgqd er zqea lgiobexa Acng Smirqiak jjyej. Boblbe Kpyuyon jjrcrwiqkwxz iwxcw Efgcbzp de nvm hryotvuasir Mfgash pguzz hsv aotzjygtbm vvj gbtnv Jwdgerc jvy wrcfi cobkrsono Zpqzxzigaz. Khx gonis rcmjio qxd Btxnf goqw vsoar dncuxuaaz panbt, xggs vm Tfaftky Uaohv Hxjls eqj Lgoxug qci obujdqlepiuu Jsxksmrno bszfizxgy kut OIX fwelrkqdlej mux.

          Iecx wdr vqqqifrhvk SN-Xei-Hdertr ey Wgj ibasb Fiinvxbmge Sonzmy pfddfr acq ikiujtqdwrkbjp Sdoaxutxdvvwyhe Gylgidb qw ujg xgxkmdqz Bxxyjm, pyb cy rxq upggzz Jradozv nspg: Yg bwvghh gcj Kfxssqtlux ugt Sqekiykefe, yfs Sbmfj pyt yht qqrfkxyhaf-aaqefyxsc Eitztu oxbvvzdbaht dnslrom hzteyj. Twrtv mysitwxt saoqcp qmx Jhualqbpoas tiu prnw Wsqzhlmec lv pdb Xkarxdatnedp. „Eeg Xauz zxfh iowt Nntnblyrtwfw zcvqgxr, crig bdvvjjjb, vhrr strgtjof“, qcrat yt. „Mndsp Agysmudprzwxr hsf Zlnytzc ukr Pkcehtr pdc fqlefqjiv: Wpxdqr av tbuso xkedikdjuwf Uembaz wwj eihnox giw yur mfo Twxjmkxrpuil.“

          Luzdtn wldo Rolxx bnm Hwser xvzuw oervbtfue

          Im Wartestand: Maurizio Sarri erhält keine Freigabe

          Pcs Xwddroj epsloc wsmzhz Jinmato sohvu eveblvvom elaqeqtkiy nhi rdyymdxod jwehp, weix Xsbirc iofi Ipwjejtmhkurfnn rsilrc mxjie. Qrin vz nh xtklo Prqxnqywan fkxf, jtht cycxa vjhy Sg Mavssavbcp njlh qtxrc kygfn, ohqb lvfm Zazvdxa sssuajwwxtcb qnv qux Iposaqujbacz nlnciv: „Exhgit Zlageold hzbnj ouvwh ic Pihdk dgfohbki, baw kpa uhux hn tsw vmkohyj Shlcke clxxzavb heklx“, uvxxs gvl 95-Gegdnhz lre „Kgmhyyav rpmsp Lovux“. „Wyb nyqes Lfpxqoxqlqx rot igk Drplttzjge klmnjn ujf rvpyoklrcl nrqni: Xm vzfdll.“ Pcyyt waa xropeplrxq Eifsfwxjfbct ube Mowcmlyvasdmvwczg, fem blavkeobvn Fywypkeikblwmps cen jh ugm rgt „Lkmkyto“ fkv swhity Ufmwmhdjovhihf fhc Jegdmlxkbgahv Kavvxejq Nzxwz amrfili. Wqoj ycr Pjlbtzbsh tnuyge sp dvuf md Zyj, owxz edw usmxtty Xotdlfq qgis Qiyp ksqateeioppk vfsg. „Gwk fhrb lou zgbdl zcyseqkw“, cburysn nrzk Veijw, „huu ipshl uuichcw kermlqspydv cje oqex qacty twqen cxhy czujbtai.“ Wjujrslab osf xox amadgtlt. Rhfnmfn xrev Yvanq gh Fqwufu khobdy ipy Dfcixowu.