Home
http://www.faz.net/-gtm-763u7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Afrika-Meisterschaft Das kapverdische Märchen geht weiter

Ein armer Inselstaat ist im siebten Fußball-Himmel: Die Nobody-Kicker der Kapverden haben gleich bei ihrer ersten Teilnahme an der Afrika-Meisterschaft den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Die „Blauen Haie“ wollen nun sogar noch mehr.

© AP Vergrößern Jubel der Außenseiter: Die Mannschaft der Kapverden um Torschütze Nhuck überraschen bei der Afrika-Meisterschaft

Das Fußball-Märchen der Kapverden wird immer verrückter. Nach der sensationellen Qualifikation für die Endrunde des Afrika Cups 2013 zogen die Kicker aus dem kleinen und bitterarmen Inselstaat nun sogar sensationell ins Viertelfinale ein. Als im südafrikanischen Port Elizabeth der dramatische 2:1-Erfolg der „Blauen Haie“ über Angola feststand, strömten daheim Tausende zu Fuß, auf Fahrrädern, in Autos und auch auf Lkw-Ladeflächen jubelnd auf die Straßen. Die Menschen schwenkten Fahnen, sangen, tanzten und weinten auch vor Freude. Kein Wunder, ist doch der Coup vergleichbar mit einem undenkbaren Viertelfinal-Einzug von Luxemburg oder Albanien bei einer EM.

Die 500.000 Einwohner des Atlantikarchipels schienen plötzlich die Alltagssorgen mit Armut, Kriminalität sowie Strom- und Wassermangel vergessen zu haben. Die Hauptstadt Praia, wo viele das Spiel vor einer Großleinwand verfolgt hatten, verwandelte sich schnell in ein Meer blauer Fahnen und Trikots. Es gab Hupkonzerte, und die Massen schrien immer wieder: „Hoch lebe Kapverden“.

Mehr zum Thema

„Seit der Unabhängigkeit unseres Landes (1975) hatte ich so eine Freude, so eine Einheit nicht mehr gesehen“, sagte eine Frau dem Radiosender RCV. Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden. Am Montag schrieb die Zeitung „A Semana“: „Die Tore haben die Inseln erleuchtet“. Und das Konkurrenzblatt „O Liberal“ stellte fest: „Die Spieler haben bewiesen, dass man auch ohne jegliche Mittel Großes erreichen kann.“

Weltweiter Jubel

Gejubelt wurde nicht nur daheim, sondern weltweit: Aufgrund vieler Hungerkatastrophen und enormer Arbeitslosigkeit leben nämlich inzwischen im Ausland ebenso viele Kapverdier wie auf den neun bewohnten Inseln der früheren Kolonie Portugals 460 Kilometer vor der Westküste Afrikas. In vielen Kneipen und Cafés der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ging es am Sonntag hoch her. Und der auf Praia geborene portugiesische Stürmerstar Nani von Manchester United twitterte: „Glückwunsch, besonders an meinen Cousin Carlinhos (der 90 Minuten durchspielte). Und alles Gute fürs Viertelfinale.“

159141987 © AFP Vergrößern Auf dem Weg ins Glück: Fernando Varela köpft ein Tor für sein Team

Fast alle „Haie“ spielen im Ausland. Zumeist bei kleineren Teams in Portugal, aber auch in Luxemburg, Zypern, Ungarn, Rumänien oder Frankreich. Star des Teams ist der 23-jährige Stürmer Ryan Mendes, der aber in seinem französischen Verein OSC Lille kaum zum Einsatz kommt. Ein Mann mit dem berühmten Künstlernamen Platini, bürgerlich eigentlich Luis Carlos Almada Soares, trug mit seinem Tor gegen Marokko entscheidend zur Qualifikation bei. In Portugal spielt der Lockenkopf bei Zweitligist Santa Clara.

Herausragende Kapverdier, wie ManU-Star Nani oder Abwehrmann Rolando, kicken lieber für die Auswahl von Portugal. Der ehemalige Profi vom Hamburger SV, Mickael Tavares, entschied sich für den Senegal statt für die Heimat seiner Vorfahren.

Kapverden hatten Kamerun ausgeschaltet

Die Fußball-Nobodys - in der Weltrangliste inzwischen auf Platz 70 - hatten auf dem Weg nach Südafrika die Kameruner von Superstar Samuel Eto’o ausgeschaltet. Beim Turnier schafften die Schützlinge von Coach Lucio Antunes dann zunächst jeweils Unentschieden gegen den Gastgeber (0:0) sowie gegen die Regionalmacht Marokko (1:1), bevor gegen Angola die wohl größte Sensation des afrikanischen Fußballs perfekt gemacht wurde. Nach dem Eigentor von Kapitän Nando (33.) drehten Fernando Varela (81.) und Nhuk (90.) den Spieß um.

159141987 © AFP Vergrößern Nationaltrainer Lucio ANtunes feiert den Sieg mit der Nationalflagge

Nach dem Sieg stürmten die Spieler zum Schrecken von Organisatoren und Journalisten ungeduscht den Pressekonferenz-Raum des Nelson-Mandela-Bay-Stadions und hüpften und sangen minutenlang. Am lautesten war Trainer Antunes, der daheim bereits mit Real Madrids Trainer José Mourinho verglichen und „Special One der Kapverden“ genannt wird. Der 46-Jährige war aus dem Häuschen: „Meine Spieler könnten bei Real, Barcelona, Manchester United, Chelsea oder Mailand spielen, sie können viel erreichen“, rief er. Auf den Kapverden ist man unterdessen davon überzeugt, dass das Märchen so schnell nicht zu Ende geht. Präsident Jorge Carlos Fonseca will jedenfalls zur K.O.-Runde nach Südafrika. Und „O Liberal“ tönte: „Jetzt ist alles drin“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationale Testspiele Ronaldo schlägt Messi - als Zuschauer

Der Hoffenheimer Firmino schießt Brasilien zum Sieg in Österreich. Der Dortmunder Ramos trifft für Kolumbien. Und Portugal gewinnt gegen Argentinien - allerdings nach Auswechslung seiner Topstars. Mehr

18.11.2014, 23:19 Uhr | Sport
Afrika-Cup 2015 Äquatorialguinea übernimmt von Marokko

Weil Marokko wegen der Ebola-Epidemie auf eine zeitliche Verlegung des Afrika-Cups drängte, wurde dem Land die Gastgeberrolle entzogen. Nun übernimmt Äquatorialguinea. Dabei war das Land erst im Juli für das Turnier gesperrt worden. Mehr

14.11.2014, 14:21 Uhr | Sport
Champions League Das große Ziel des FC Bayern

Schon vor dem Spiel bei Manchester City (20.45 Uhr) ist der FC Bayern Erster der Gruppe E in der Champions League. Die Münchner haben dennoch ein großes Ziel und müssen dafür unbedingt auch beim englischen Meister siegen. Mehr

25.11.2014, 16:53 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 13:22 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Hilfe oder Schminke?

Von Michael Reinsch

Chinas Staatssport demonstriert Entschlossenheit im Kampf gegen Doping. Die Wada bekommt nicht nur eine üppige Spende. Haben die Chinesen etwa einen Hintergedanken bei ihrem Engagement? Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik